Brad Binder auf P6, Tech 3 in den Top 10: Das Fazit von KTM nach Silverstone

Während Brad Binder in Silverstone als Sechster bester KTM-Pilot wird, fährt Miguel Oliveira hinterher und landet auch hinter den beiden Markenkollegen von Tech 3

Brad Binder auf P6, Tech 3 in den Top 10: Das Fazit von KTM nach Silverstone

Mit Platz sechs schnitt KTM beim Grand Prix von Großbritannien in Silverstone von allen MotoGP-Herstellern am schlechtesten ab. Yamaha, Suzuki, Aprilia, Ducati und Honda kamen mit je einem Fahrer vor der österreichischen Marke ins Ziel.

Das Beste aus dem Rennwochenende machte von Startplatz zwölf noch Brad Binder, der sich in einer starken zweiten Rennhälfte bis auf Rang sechs vorkämpfte. "Es war alles in allem ein solider Tag", resümiert der Südafrikaner.

"Ich hatte einen schwierigen Start ins Rennen und in den ersten Runden viel zu kämpfen, aber im weiteren Verlauf wurde ich immer stärker. Ich bin wirklich zufrieden mit dem Rhythmus, den ich bis zum Ende beibehalten konnte."

Sein Dank galt dem Team: "Dieses Wochenende war nicht einfach für uns, und die Jungs haben ununterbrochen gearbeitet. Wir haben alles versucht, und das beste Motorrad, das wir das ganze Wochenende hatten, ist das Motorrad, das wir für das Rennen hatten."

Oliveira: "Hat an diesem Wochenende nicht geklickt"

Für Binders Teamkollegen Miguel Oliveira endete das MotoGP-Gastspiel in Silverstone weniger versöhnlich. Nach dem vorletzten Platz im Qualifying, reichte es für den Portugiesen am Ende nur zu Rang 16. Die Punkte verpasste er um eine Sekunde.

"Es war nicht das Rennen, das wir uns vorgestellt hatten, zumindest was das Ergebnis angeht", gibt Oliveira zu. "Ich hatte das Gefühl, von Anfang an nicht viel Grip zu haben."

"Bei mir hat es an diesem Wochenende nicht wirklich geklickt. Hoffentlich können wir mit einer positiven Einstellung weiterarbeiten und die Dinge in Aragon wieder in unsere Richtung lenken", blickt der KTM-Pilot bereits auf den nächsten Grand Prix.

Miguel Oliveira

Miguel Oliveira kam das ganze Wochenende über nicht gut zurecht

Foto: Motorsport Images

In Silverstone musste sich Oliveira sogar den beiden Markenkollegen aus dem Tech-3-Satellitenteam geschlagen geben. Iker Lecuona eroberte Platz sieben, und das, obwohl er von Startplatz 18 losfuhr. Danilo Petrucci wurde Zehnter.

"Der Start des Rennens war in Ordnung", resümiert Lecuona. "Mir gelang es, mich Runde für Runde zu verbessern. In der letzten Runde überholte ich einen weiteren Fahrer und kam auf P7 ins Ziel, was mein zweitbestes Ergebnis in der MotoGP ist."

Vor zwei Wochen in Spielberg sicherte sich Lecuona im Regen Platz sechs. In Silverstone zeigte der Tech-3-Pilot also sein bis dato bestes MotoGP-Rennen auf trockener Strecke.

Tech-3-KTM-Team mit solider Ausbeute in Silverstone

Petrucci erreichte zum dritten Mal in dieser Saison die Top 10. "Wir haben es geschafft, das Ziel zu erreichen, das wir uns gestern gesetzt hatten", sagt der Italiener. "Leider habe ich beim Überholen viel Zeit verloren. Am Ende war es ziemlich anständig."

"Ich denke, wir hätten noch ein bisschen besser sein können. Jedenfalls ist es ein gutes Ergebnis. Jetzt habe ich wirklich ein sehr gutes Gefühl auf dem Motorrad, vielleicht wird Aragon mit der KTM noch besser für uns sein", hofft Petrucci.

KTM-Rennleiter Mike Leitner zieht insgesamt ein positives Fazit dieses Rennwochenendes: "Generell sind wir mit dem Ergebnis recht zufrieden. Es war schwierig für uns, die richtige Abstimmung für diese Strecke vom Freitag zu finden."

"Silverstone ist eine der Strecken, auf denen wir noch nicht so viele Runden mit unserem Rennpaket gefahren sind. In fünf Jahren hat die MotoGP hier zwei Rennen verpasst, aber Brad und Iker haben heute einen tollen Job gemacht und viele Fahrer überholt."

"Danilo hat auch viele Fortschritte gemacht", lobt Leitner den Tech-3-Fahrer. "Bei Miguel haben wir versucht, ihm bei der Abstimmung zu helfen, aber er hatte mit dem Grip am Heck zu kämpfen. In Aragon hoffen wir, dass wir besser zurechtkommen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Joan Mir neuer WM-Zweiter, aber "die WM ist gelaufen"

Vorheriger Artikel

Joan Mir neuer WM-Zweiter, aber "die WM ist gelaufen"

Nächster Artikel

Erneut kein Podium: Jack Miller beißt sich an Aleix Espargaro die Zähne aus

Erneut kein Podium: Jack Miller beißt sich an Aleix Espargaro die Zähne aus
Kommentare laden