MotoGP
R
Losail 2
02 Apr.
Nächstes Event in
25 Tagen
08 Apr.
Verschoben
R
Austin
15 Apr.
Verschoben
R
Portimao
16 Apr.
Nächstes Event in
39 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
52 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
80 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
87 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächstes Event in
101 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
108 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
122 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
157 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
171 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
185 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
192 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
206 Tagen
07 Okt.
Nächstes Event in
213 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
227 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
234 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
248 Tagen
Details anzeigen:

Brad Binder: Heftige Kopfschmerzen nach dem Wechsel in die MotoGP

Der KTM-Werkspilot kämpft nach den Rennen in der MotoGP mit einigen Nachwehen - Im Vergleich zur Moto2/Moto3 sind die Sonntage deutlich arbeitsreicher

Brad Binder: Heftige Kopfschmerzen nach dem Wechsel in die MotoGP

Die MotoGP-Saison 2020 war für Brad Binder das erste Jahr in der Königsklasse. Nach dem verzögerten Start auf Grund der Coronavirus-Pandemie benötigte der Südafrikaner nur drei Rennen, um Motorsport-Geschichte zu schreiben.

Beim Tschechien-Grand-Prix in Brünn holte sich Binder seinen ersten MotoGP-Sieg. Es war auch für KTM der erste Laufsieg in der MotoGP. Komplett spurlos an ihm vorbei ging der Wechsel zu den über 270 PS starken MotoGP-Bikes aber nicht.

"Als Erstes bekomme ich nach einem Rennen einen richtig starken Kopfschmerz", gesteht Binder. "Sobald der Stress abfällt und man sich entspannt, bekomme ich einen heftigen Kopfschmerz. Ich schlafe in der Nacht danach meist aber sehr gut."

Doch nicht nur die körperlichen Nachwehen erinnern Binder daran, dass er jetzt ein MotoGP-Pilot ist. In den Jahren in der Moto2 und Moto3 hatte er im Fahrerlager deutlich weniger Stress und konnte die Zeit intensiver dafür nutzen, um sich auf sich zu konzentrieren und sich mit Bruder Darryn zu treffen.

"Nach den Rennen habe ich jetzt viel mehr Medienverpflichtungen. Das war in den Jahren zuvor anders. Damals fuhr ich über die Ziellinie und schon saß ich im Auto auf dem Weg zum Flughafen", erinnert er sich an die Zeit vor der MotoGP. "Jetzt weiß ich, dass ich mit dem Überfahren der Ziellinie noch nicht fertig bin. Aber abgesehen von den richtig heftigen Kopfschmerzen gibt es keine Probleme."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
LCR-Teamchef Lucio Cecchinello schwärmt: "Cal ist ein Gladiator"

Vorheriger Artikel

LCR-Teamchef Lucio Cecchinello schwärmt: "Cal ist ein Gladiator"

Nächster Artikel

Yamaha-Duo freut sich auf Testfahrer Crutchlow: "Genau, was wir brauchen"

Yamaha-Duo freut sich auf Testfahrer Crutchlow: "Genau, was wir brauchen"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Brad Binder
Urheber Sebastian Fränzschky