MotoGP
05 März
-
08 März
1. Training in
17 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
30 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
44 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
58 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
72 Tagen
14 Mai
-
17 Mai
Nächstes Event in
86 Tagen
28 Mai
-
31 Mai
Nächstes Event in
100 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
107 Tagen
R
Sachsenring
18 Juni
-
21 Juni
Nächstes Event in
121 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
128 Tagen
09 Juli
-
12 Juli
Nächstes Event in
142 Tagen
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
170 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
177 Tagen
R
Silverstone
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
191 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
205 Tagen
01 Okt.
-
04 Okt.
Nächstes Event in
226 Tagen
15 Okt.
-
18 Okt.
Nächstes Event in
240 Tagen
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
248 Tagen
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
254 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
268 Tagen
Details anzeigen:

"Brauchen noch Zeit": Ducati beim Sepang-Test zurückhaltend

geteilte inhalte
kommentare
"Brauchen noch Zeit": Ducati beim Sepang-Test zurückhaltend
Autor:
Co-Autor: Oriol Puigdemont
09.02.2020, 14:30

Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci arbeiten konsequent zusammen - Francesco Bagnaia schnellster Ducati-Vertreter - Jack Miller äußert sich unschlüssig

Ducati konnte beim dreitägigen Sepang-Test in Vorbereitung auf die MotoGP-Saison 2020 noch nicht so recht zeigen, was die neueste Spezifikation der Desmosedici kann. Im Gesamtklassement der drei Tage war keiner der beiden Werkspiloten, sondern Pramac-Pilot Francesco Bagnaia auf P4 der schnellste Ducati-Vertreter.

Zwar fährt Bagnaia in diesem Jahr anders als in seiner Rookie-Saison aktuelles Material und damit ebenso eine GP20 wie Andrea Dovizioso, Danilo Petrucci und sein eigener Pramac-Teamkollege Jack Miller. Dass Bagnaia aber die Speerspitze im Ducati-Lager bilden würde, wäre neu.

Überhaupt war an jedem der drei Testtage kein Werkspilot, sondern ein Pramac-Pilot schnellster der insgesamt sechs Ducati-Piloten im Feld. Vor Bagnaia am Sonntag war es am Samstag und am Freitag jeweils Miller gewesen. Aufgrund unterschiedlicher Reifenwahl sind die Zeitenlisten bei Testfahrten aber grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen.

Dovizioso rätselt mit Schmerzen über die Reifen

Andrea Dovizioso, als dreimaliger MotoGP-Vizeweltmeister auf dem Papier die Ducati-Speerspitze, hatte nach seinem Sturz vom Samstag auch am Sonntag noch Schmerzen. "Ja, die Verfassung meines Nackens ist nicht die beste", gesteht "Dovi" nach P14 am Schlusstag. Weil ihm der Nacken aber auch in der Vergangenheit schon Probleme bereitet hatte, sagt er: "Ich bin es gewohnt, in diesem Zustand zu fahren. Es war also keine große Einschränkung."

Fotos: Ducati beim MotoGP-Test in Sepang

Insgesamt kann Dovizioso den drei Tagen durchaus etwas Positives abgewinnen: "Ich habe meine Rundenzeit mit dem harten Reifen erzielt. Das ist gut", relativiert er die Zeitenliste. Allerdings erkennt der Italiener auch einen negativen Aspekt: "Das Vertrauen ist noch nicht so groß. Die Reifen verhalten sich ein bisschen seltsam, sie sind anders. Wir brauchen noch Zeit. Warten wir mal ab, wie es auf einer anderen Strecke bei anderen Temperaturen läuft."

Andrea Dovizioso

Doviziosos größtes Fragezeichen in Sepang: Die Haltbarkeit der Reifen

Foto: Motorsport Images

Doviziosos Hauptproblem in Bezug auf die Reifen in der Hitze von Sepang: "Ich habe noch ein großes Fragezeichen hinter der Haltbarkeit. Wenn du zwei, drei oder vier Runs fährst und dabei jeweils vier, fünf Runden fährst, verhält sich der Reifen ziemlich konstant. Wenn du aber versuchst, mehr Runden am Stück zu fahren, ist es plötzlich ganz anders."

"Vielleicht ist es aber ein Phänomen, das nur in Malaysia bei den extremen Bedingungen hier auftrit", hofft "Dovi" und wiederholt: "Warten wir mal ab."

Petrucci macht sich (noch) keine allzu großen Sorgen

Danilo Petrucci bestätigt die Aussagen seines Teamkollegen: "Wir haben viel gearbeitet, sind aber noch nicht rundum zufrieden. Wir müssen alles noch besser verstehen, haben aber schon Erkenntnisse gewonnen, denn wenn man gemeinsam [er und Dovizioso] eine Rennsimulation absolvieren kann, ist das immer gut. Katar ist aber eine ganz andere Strecke."

Danilo Petrucci, Andrea Dovizioso

Petrucci und Dovizioso spulten zahlreiche Testrunden als Tandem ab

Foto: Motorsport Images

Immerhin: "Auf eine einzelne Runde gesehen war ich heute ganz gut dabei", sagt Petrucci, nachdem er den letzten Testtag mit 0,257 Sekunden Rückstand auf die Spitze auf P6 abgeschlossen hat. Dabei fehlte ihm gut eine Zehntelsekunde auf Francesco Bagnaia als dem schnellsten Ducati-Vertreter.

Allzu große Sorgen macht sich Petrucci jedenfalls noch nicht: "Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden. Zu Beginn dieser drei Tage waren wir ein wenig besorgt, weil ich das Verhalten der Reifen nicht komplett verstanden hatte. Aber wie schon gesagt ist die Streckencharakteristik in Katar eine ganz andere. Auch die Temperaturen sind dort andere."

Miller: Richtung stimmt, aber noch offene Fragen

Und was sagt Jack Miller, dem am Samstag nur 0,069 Sekunden auf die Tagesbestzeit von Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha) gefehlt hatten und der den Dreitagestest unterm Strich auf P8 der kombinierten Zeitenliste abgeschlossen hat? Der Australier probierte unterschiedliche Aero-Verkleidungen aus und sieht sich und das Pramac-Team auf dem richtigen Weg.

Jack Miller

Miller probierte beim Sepang-Test unterschiedliche Aero-Verkleidungen

Foto: Motorsport Images

"Ich glaube, wir sollten vor einem guten Jahr stehen. Wir befinden uns wie schon die zurückliegenden 16 Monate auf dem korrekten Weg. In Katar müssen wir einfach noch bisschen Rundenzeit finden. Wir sind auf einem guten Weg, müssen aber noch weiter arbeiten", so Miller diplomatisch.

Auf konkrete Nachfrage, in welchem Bereich noch am meisten zugelegt werden müsse, antwortet der Australier unschlüssig: "Grundsätzlich ist das Bike recht gut. Wir brauchen einfach noch einen weiteren Check, um herauszufinden, was wir verbessern müssen."

Fotos: Pramac-Ducati beim MotoGP-Test in Sepang

"Hier wurden die Bedingungen von Tag zu Tag besser, weil es nicht viel geregnet hat und es mehr und mehr Grip gab. In Katar wird es anders aussehen, weil dort ständig Sand auf die Strecke geweht wird. Es wird interessant sein zu sehen, was wir mit weniger Grip ausrichten können", so Miller.

Weitere Co-Autoren: Lewis Duncan. Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Jorge Lorenzo beim Test nur auf P21: Rückstand zu groß für Wildcard-Start?

Vorheriger Artikel

Jorge Lorenzo beim Test nur auf P21: Rückstand zu groß für Wildcard-Start?

Nächster Artikel

Suzuki nach Sepang-Test gut drauf - bald mit Holeshot-Device?

Suzuki nach Sepang-Test gut drauf - bald mit Holeshot-Device?
Kommentare laden