Cal Crutchlow: Keiner arbeitet so hart wie Ducati

geteilte inhalte
kommentare
Cal Crutchlow: Keiner arbeitet so hart wie Ducati
Autor: Sebastian Fränzschky
Co-Autor: Gerald Dirnbeck
27.11.2017, 12:34

Der Ex-Ducati-Werkspilot gönnt seinen ehemaligen Teammitgliedern den Erfolg und erklärt, warum er nach nur einer Saison zu LCR-Honda wechselte.

Cal Crutchlow, Team LCR Honda
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Danilo Petrucci, Pramac Racing
Andrea Dovizioso, Ducati Team
Andrea Dovizioso, Ducati Team
Cal Crutchlow, Team LCR Honda

Vor vier Jahren wechselte Cal Crutchlow von Tech-3-Yamaha ins Ducati-Werksteam und übernahm den Platz von Nicky Hayden, der nach fünf Jahren mit der Werks-Desmosedici ausgemustert wurde. Damals wollte sich Ducati nach vielen enttäuschenden Jahren zurück an die Spitze kämpfen und den Rückstand auf Honda und Yamaha verringern, denn die Japaner waren klar überlegen.

Doch trotz der Probleme bei Ducati ließ sich Crutchlow auf das Risiko ein, erlebte 2014 seine schlechteste MotoGP-Saison und verkündete im Sommer zuerst die Erfüllung seines Zweijahresvertrags und später die Auflösung.

Aktuell ist Ducati auf Augenhöhe zur japanischen Konkurrenz. "Ich denke, sie sind ein sehr guter Hersteller. Als ich dort war, behandelten sie mich sehr gut. Ich freue mich für sie, weil ich weiß, wie hart sie arbeiten. Ich kenne ehrlich gesagt keinen Hersteller, der so hart wie Ducati arbeitet. Sie verdienen die Erfolge, die sie aktuell feiern", betont Crutchlow, der 2014 deutlich im Schatten von Andrea Dovizioso stand.

Aber warum verließ der Brite das Team nach nur einer gemeinsamen Saison? Für 2015 hatte er einen bestehenden Vertrag. "Iannone hatte bereits einen Werksvertrag. Dovi hatte ebenfalls einen Werksvertrag. Das war der Grund, warum ich das Team verlassen habe. Selbst wenn ich die Meisterschaft gewonnen hätte, wäre ich raus gewesen. Warum hätte ich bleiben sollen?", fragt sich Crutchlow, der überzeugt ist, dass er keine Zukunft bei Ducati gehabt hätte.

Die Ducati-Manager reagierten auf Crutchlows vorzeitigen Weggang, indem sie Andrea Iannone beförderten. Der Italiener kam von Pramac ins Werksteam und fuhr 2015 die Werksmaschine. "Ich hatte bereits einen Zweijahresvertrag mit Honda. Ich verließ das Team nicht, weil ich an den Fähigkeiten zweifelte. Ich wusste, wozu sie in der Lage sind und dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sie wieder an der Spitze fahren", kommentiert Crutchlow einige Jahre später.

Die Form von Dovizioso und Ducati überrascht ihn also nicht. "Dovi fuhr die komplette Saison über fantastisch. Aber er ist in einem tollen Team und hat ein gutes Motorrad", erklärt der Brite und macht Luigi Dall'Igna verantwortlich: "Gigi ist brutal. Es ist toll, wie er die Dinge im Werk angeht und wie er mit den Leuten arbeitet. Er setzt sie stark unter Druck, doch es funktioniert. Er machte Aprilia stark und jetzt Ducati. Man muss ihn loben."

Nächster MotoGP Artikel
Warum Johann Zarco nicht zur Sicherheits-Kommission geht

Previous article

Warum Johann Zarco nicht zur Sicherheits-Kommission geht

Next article

Crutchlow: "Bin genau so schnell wie Dovizioso"

Crutchlow: "Bin genau so schnell wie Dovizioso"

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Cal Crutchlow Shop Now
Teams Ducati Team Shop Now
Urheber Sebastian Fränzschky
Artikelsorte News