Cal Crutchlow kritisiert eingefrorene Motoren in der MotoGP

geteilte inhalte
kommentare
Cal Crutchlow kritisiert eingefrorene Motoren in der MotoGP
Autor: Sebastian Fränzschky
19.12.2017, 08:02

Die Entwicklung der Motoren ist für Honda, Yamaha und Ducati über die Saison eingefroren: Cal Crutchlow outet sich als Gegner dieser Regel.

Cal Crutchlow, Team LCR Honda
Cal Crutchlow, Team LCR Honda
Cal Crutchlow, Team LCR Honda
Cal Crutchlow, Team LCR Honda

Für die erfolgreichen Hersteller in der MotoGP gelten knallharte Regeln: Beim Saisonstart müssen die Motoren eingefroren werden. Bis zum Saisonende muss mit exakt der gleichen Motorspezifikation gefahren werden. Lediglich die weniger erfolgreichen Hersteller - Suzuki, KTM und Aprilia - dürfen über das Jahr an ihren Motoren tüfteln, um den Rückstand auf Honda, Yamaha und Ducati zu verringern. Cal Crutchlow ist kein Fan dieses Verbots.

"Es ist ein Desaster, denn der Motor ist das wichtigste Bauteil. Doch der muss als erstes versiegelt werden. Das kreiert viele Probleme", schimpft der Brite und betont, wie wichtig die Arbeit im Winter ist. "Die ganze Entwicklung hängt vom Motor ab. Man versucht, den Motor aus dem Vorjahr immer besser zu machen. Wenn man einen sehr guten Motor hat, dann muss man nicht viel verändern und kann sich um den Rest kümmern."

"Ich würde nicht behaupten, dass wir mit dem Motor zu kämpfen haben, aber es ist vermutlich der Bereich, um den wir uns am intensivsten kümmern müssen. Und dann ist es das erste Teil, das wir versiegeln lassen müssen. Alles andere muss so lange warten. Ich würde nicht sagen, dass es Hondas Schuld ist. Aber es ist schwierig. Die Motoren müssen versiegelt werden und dann können wir nichts mehr daran ändern. Alles andere hängt in der Warteschleife, bis der Motor nicht fertig ist", kritisiert Crutchlow.

In der Vergangenheit machte Honda im Testwinter schwerwiegende Fehler und wählte die falsche Motorversion aus. Die Japaner machten die unterschiedlichen Bedingungen bei den Tests später dafür verantwortlich. Doch nicht nur die Temperaturunterschiede sind eine Gefahr. "Ich denke, es sind eher die Reifen. Sie ändern sich von Tag zu Tag. Zudem gab es in diesem Jahr viele Regenrennen. Viele wünschen sich dafür sanftere Motoren", erklärt Crutchlow.

Nächster MotoGP Artikel
Stefan Bradl: "Suzuka nicht mehr zeitgemäß"

Previous article

Stefan Bradl: "Suzuka nicht mehr zeitgemäß"

Next article

Takaaki Nakagami selbstbewusst: "Bester Rookie des Jahres mein Ziel!"

Takaaki Nakagami selbstbewusst: "Bester Rookie des Jahres mein Ziel!"

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Cal Crutchlow Shop Now
Teams Team LCR
Urheber Sebastian Fränzschky
Artikelsorte News