Cal Crutchlow: Honda-Fahrer waren in Austin viel besser als Yamaha-Leute

LCR-Pilot Cal Crutchlow bemängelt, dass Honda in der MotoGP-Saison 2017 noch nicht viel weiter ist, als im letzten Jahr. Die Probleme müssten umfahren werden und das führe unweigerlich zu Stürzen.

Mit Sieger Marc Marquez, dem Dritten Dani Pedrosa und Cal Crutchlow auf vier landeten in Austin drei Honda unter den Top-4 des Rennens. Lediglich Yamaha-Star Valentino Rossi konnte sich als Zweiter zwischen die RC213-V-Meute schieben.

Doch das wahre Kräfteverhältnis spiegelt das nicht wieder. Das glaubt zumindest der Brite Crutchlow.

"Die Yamaha war viel besser als die Honda", sagte Crutchlow zum letzten Rennen in Austin. "Und die Honda-Fahrer sind viel besser gefahren, als die Yamaha-Leute."

"So einfach ist das. Marc und Dani haben einen guten Job gemacht. An einem Punkt habe ich gedacht, dass wir noch ein 1-2-3 schaffen, aber dann hat Valentino Mitte des Rennens die Pace angezogen."

Crutchlow landete insgesamt 7,6 Sekunden hinter Sieger Marquez und rund zwei Sekunden hinter dem Podest und Pedrosa.

Der Brite beklagt, dass Honda nach wie vor nicht der große Sprung nach vorn gelungen ist, was das Gesamt-Paket der RC213V betrifft. Und das führt unweigerlich zu Stürzen. Markenkollege Marquez stürzte in Austin in einer Session gleich mehrfach – und alle Stürze passierten, wie auch in Argentinien, über das Vorderrad.

"Wir müssen dort etwas Fange mit ihnen spielen." - Cal Crutchlow

"Ich habe vorn noch das gleiche Problem wie im letzten Jahr. Habt ihr gesehen, wie oft Honda-Fahrer über das Vorderrad stürzen? Wir müssen die Front extrem hart pushen und das ist nicht cool."

Mit sich selbst ist er aber zufrieden. Abgesehen vom Nuller in Katar ist Crutchlow viel besser in die Saison gekommen, als noch im Vorjahr. In Argentinien fuhr er als Dritter auf das Podest, in Austin wurde er Vierter. In der WM-Tabelle liegt er mit 29 Punkten auf Platz fünf.

"Ich denke, dass ich als Mensch besser fahre. Ich denke, dass wir, die Fahrer, als Hersteller, stärker fahren", so der 31-Jährige.

"Wir müssen um viele Probleme herumfahren und wir wissen, dass wenn wir die verbessern, es viel, viel besser wird. Das braucht nur etwas Zeit."

"Ich erwarte, dass es in Jerez für Marc und Dani besser laufen wird, denn sie haben dort getestet."

"Wir müssen dort etwas Fange mit ihnen spielen, aber ich denke, dass wir im Moment so konkurrenzfähig wie Dani sind und in manchen Bereichen auch wie Marc."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung Austin
Rennstrecke Circuit of the Americas
Fahrer Cal Crutchlow
Teams Team LCR
Artikelsorte News