MotoGP
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
18 Okt.
-
20 Okt.
Event beendet
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
Details anzeigen:

Cal Crutchlow: Verpasst, Ausstiegsklausel zu ziehen

geteilte inhalte
kommentare
Cal Crutchlow: Verpasst, Ausstiegsklausel zu ziehen
Autor:
24.06.2016, 06:35

Cal Crutchlow und Lucio Cecchinello haben wohl beide verpasst, die im Vertrag verankerte Ausstiegsklausel zu ziehen. Daher geht der Brite davon aus, dass bald die Gespräche für 2018 beginnen.

Cal Crutchlow, Team LCR Honda, und Bradley Smith, Tech 3 Yamaha
Cal Crutchlow, Team LCR Honda
Cal Crutchlow, Team LCR, Honda
Cal Crutchlow, Team LCR, Honda
Cal Crutchlow, Team LCR Honda

Der ehemalige Supersport-Weltmeister Cal Crutchlow wird auch 2017 im LCR Honda Team von Lucio Cecchinello an den Start gehen. Das teilte er auf der Pressekonferenz zum Holland-Grand-Prix von Assen am Donnerstag mit.

Auf die Frage, wie seine Zukunft aussehe, antworte Crutchlow zunächst: „Naja, ich bekomme ein Baby, oder besser gesagt Lucy bekommt ein Baby, in einem Monat.“ Damit hatte er die Lacher zunächst auf seiner Seite.

„Es sieht so aus, als wäre ich nächstes Jahr wieder bei LCR“, fuhr Crutchlow etwas ernster fort, doch ließ seinen britischen Humor weiter blitzen. „Lucio hat seine Klausel im Vertrag nicht gezogen, und ich habe sie nicht gezogen, das heißt dann wohl, dass ich noch ein Jahr hier bleibe.“

In Anspielung darauf, dass die Verträge aller Top-Stars in der Saison 2016 so früh wie noch nie unterschrieben wurden – Valentino Rossi verlängerte noch vor dem ersten Saisonrennen in Katar bei Yamaha – konnte sich Crutchlow einen weiteren Scherz nicht verkneifen.

„Ich denke mal, dass wir nun Anfangen über 2018 zu verhandeln“, grinste der Brite.

 

#DutchGP: Die wichtigsten Fakten zur MotoGP in Assen, Holland

Vorheriger Artikel

#DutchGP: Die wichtigsten Fakten zur MotoGP in Assen, Holland

Nächster Artikel

Nach Barcelona-Tragödie: Rossi und Lorenzo wieder in der MotoGP-Sicherheitskommission

Nach Barcelona-Tragödie: Rossi und Lorenzo wieder in der MotoGP-Sicherheitskommission
Kommentare laden