MotoGP
28 März
Event beendet
04 Apr.
Event beendet
R
Portimao
16 Apr.
Nächstes Event in
5 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
18 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
46 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
53 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächstes Event in
67 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
74 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
88 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
123 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
137 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
151 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
158 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
172 Tagen
07 Okt.
Nächstes Event in
179 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
193 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
200 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
214 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Crew-Chief erklärt: "In der MotoGP macht ein Prozent den Unterschied"

Gilles Bigot, langjähriger Crew-Chief in der Motorrad-WM, analysiert die bisherige Saison und erklärt, was das aktuelle Niveau in der MotoGP 2019 ausmacht

Crew-Chief erklärt: "In der MotoGP macht ein Prozent den Unterschied"

In den ersten drei Rennen sah die MotoGP-Saison 2019 drei verschiedene Sieger auf drei unterschiedlichen Motorrädern. Konnte Andrea Dovizioso (Ducati) den Auftakt in Katar für sich entscheiden, gewann Marc Marquez (Honda) in Argentinien, stürzte dann aber in Austin, wo stattdessen Alex Rins (Suzuki) jubelte.

Zum Thema:

Auch nach zwei weiteren Siegen von Marquez in Jerez und Le Mans sind die Abstände in der WM-Tabelle gering. Neun Punkte trennen Dovizioso auf Platz zwei von der Spitze. Zwölf Punkte dahinter folgt Rins, der nur drei Zähler Vorsprung auf Valentino Rossi (Yamaha) hat.

"Es ist sehr interessant, weil es sehr homogen ist", bewertet Gilles Bigot, einer der erfahrensten Crew-Chiefs im MotoGP-Paddock, die aktuelle Situation. "Es war ein fantastischer Start in die Saison und zu sehen, wie drei verschiedene Hersteller gewinnen können, ist sehr gut für den Motorradsport", sagt der 62-Jährige.

In der MotoGP kommt es auf jedes Detail an

Heute Chefmechaniker von Xavi Vierge (Marc-VDS) in der Moto2, feierte Bigot seinen größten Erfolg im Jahr 1999, als er Alex Criville bei Repsol Honda zum WM-Titel führte. Auch 20 Jahre später hat die MotoGP für ihn nichts von ihrer Faszination verloren, ganz im Gegenteil.

Gilles Bigot

Gilles Bigot (links) feierte 1999 mit Alex Criville (Mitte) den WM-Titel

Foto: Repsol Media

"Obwohl wir einen bestimmten Fahrer unterstützen, gibt es nichts Besseres, als zu wissen, dass von Anfang an mehrere Fahrer und Hersteller den Sieg anstreben werden. Das macht die Rennen schöner", schwärmt er über die enorme Leistungsdichte in der Königsklasse. Schon kleinste Details könnten den Unterschied machen.

Bigot erklärt: "Alle Bikes haben die gleichen Reifen und dieselbe ECU (Electronic Control Unit; Anm. d. R.). Außerdem gibt es eine Begrenzung für Tests vor der Saison und auch während des Grands Prix selbst ist es schwierig, Dinge auszuprobieren, da das FT2 zu einer Qualifying-Session geworden ist, um direkten Zugang zu Q2 zu erhalten."

"Marquez scheint aktuell am stärksten, aber..."

Teams und Fahrer stünden deshalb unter enormem Zeitdruck, um das Motorrad abzustimmen. "Das erfordert maximale Konzentration und Fitness. Die Fahrer müssen sehr entschlossen sein, das Limit zu erreichen, und ein Prozent macht den Unterschied", weiß der Crew-Chief.

Hier sieht er Marquez aktuell im Vorteil: "Ich habe erwartet, dass Marc vom ersten Rennen an auf hohem Niveau auftreten würde und dass wir Dovizioso mit ihm dort oben sehen würden. Ich dachte auch, dass Alex Rins in dieser Saison einen Grand Prix gewinnen könnte, und das hat er bereits erreicht, was zu bewundern ist."

Marc Marquez, Repsol Honda Team, Danilo Petrucci, Ducati Team

Marc Marquez, Repsol Honda Team, Danilo Petrucci, Ducati Team
1/5

Foto: MotoGP

Marc Marquez, Repsol Honda Team, Jack Miller, Pramac Racing

Marc Marquez, Repsol Honda Team, Jack Miller, Pramac Racing
2/5

Foto: MotoGP

Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing

Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
3/5

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

1. Marc Marquez, Repsol Honda Team

1. Marc Marquez, Repsol Honda Team
4/5

Foto: MotoGP

Podium: 1. Marc Marquez, 2. Andrea Dovizioso, 3. Danilo Petrucci, mit Alberto Puig

Podium: 1. Marc Marquez, 2. Andrea Dovizioso, 3. Danilo Petrucci, mit Alberto Puig
5/5

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

"Valentino Rossi ist immer vorn dabei, aber neu in diesem Jahr ist Fabio Quartararo. Er muss die Dinge mit einem guten Ergebnis abschließen, aber er ist schnell und hat einen Stil, der gut zu seinem Motorrad passt", urteilt Bigot über den MotoGP-Rookie, der vor allem in Jerez überraschte.

Dort nahm der Petronas-Yamaha-Pilot Marquez den Titel des jüngsten Pole-Setters ab. Doch nicht nur ihm traut Bigot mit Blick auf den weiteren Saisonverlauf noch einiges zu: "Im Moment scheint Marquez am stärksten zu sein, aber hinter ihm sehe ich mehrere Fahrer, die eine Überraschung bieten können. Es ist sehr interessant."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Magere Statistik in Mugello: Marquez warnt vor "starken Rivalen"

Vorheriger Artikel

Magere Statistik in Mugello: Marquez warnt vor "starken Rivalen"

Nächster Artikel

Kurvenspeed vs. Motorleistung: Suzuki gegen die V4-Bikes von Ducati & Honda

Kurvenspeed vs. Motorleistung: Suzuki gegen die V4-Bikes von Ducati & Honda
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Urheber Juliane Ziegengeist