MotoGP
20 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
18 Okt.
-
20 Okt.
Event beendet
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
12 Stunden
:
49 Minuten
:
05 Sekunden
Details anzeigen:

Crutchlow: "Wir wollen oder können nicht das tun, was Marquez macht"

geteilte inhalte
kommentare
Crutchlow: "Wir wollen oder können nicht das tun, was Marquez macht"
Autor:
Co-Autor: Charles Bradley
23.04.2019, 14:26

Um das Beste aus seiner Honda herauszuholen, geht Marc Marquez oft ein hohes Risiko ein - Cal Crutchlow erklärt, warum nur der Spanier so fahren kann

Dass Honda eines der konkurrenzfähigsten Motorräder im aktuellen MotoGP-Feld ist, steht außer Frage. Dennoch zeigen sich im Vergleich der Piloten, die die aktuelle RC213V steuern, deutliche Unterschiede. So ist und bleibt es Marc Marquez, der aus dem Bike immer noch etwas mehr herausholen kann als seine Markenkollegen Jorge Lorenzo und Cal Crutchlow.

Letzterer führt das vor allem auf die Art und Weise, wie Marquez die Honda fährt, zurück - und auf das Risiko, das der Spanier dabei eingeht. "Es ist seltsam, denn er pusht in den Trainings mehr als im Rennen", sagt Crutchlow. "In den Trainings und im Qualifying fährt er viel härter. Vielleicht liegt es daran, dass er so hart im Rennen nicht fahren kann, um damit durchzukommen."

Tatsächlich betonte Marquez schon in den vergangenen zwei Jahren, dass er die Sessions nutze, um das Limit zu testen. So erklärte der MotoGP-Weltmeister auch seine vielen Stürze. 2018 crashte kein anderer Pilot in der Königsklasse häufiger als er. Allerdings passierten die meisten Stürze in den Trainings, im Rennen wusste Marquez es dann meistens besser.

Auch nach den drei bisherigen Grands Prix in dieser Saison führt der Spanier die Statistik mit drei Stürzen schon wieder an. Einer davon passierte ihm ausgerechnet im Rennen von Austin, als er in Führung liegend ausrutschte. Markenkollege Crutchlow schied in Texas nach einem Sturz ebenfalls aus. Für den Briten war es bisher der erste Ausrutscher in dieser Saison.

Marc Marquez, Cal Crutchlow

Cal Crutchlow glaubt, dass Marquez mehr Risiko eingeht als alle anderen

Foto: LAT

Über Marquez und seine Risikofreue sagt er: "Wir anderen wollen oder können nicht das tun, was er macht." Erst recht nicht, ohne dabei zu stürzen. Schließlich gelingt es auch kaum jemandem außer Marquez, Stürze noch gerade so abzufangen. Dafür kam sein Crash in Austin dann aber doch zu überraschend. Manche Stürze kann eben selbst Marquez nicht halten.

Mit Bildmaterial von LAT.

MotoGP mit 40: Dovizioso hätte an Rossis Stelle längst aufgehört

Vorheriger Artikel

MotoGP mit 40: Dovizioso hätte an Rossis Stelle längst aufgehört

Nächster Artikel

Suzuki-Sieg von Alex Rins: Hopkins hat "nicht so schnell damit gerechnet"

Suzuki-Sieg von Alex Rins: Hopkins hat "nicht so schnell damit gerechnet"
Kommentare laden