Dani Pedrosa in Jerez: "Eigene Kurve ist ein Traum"

geteilte inhalte
kommentare
Dani Pedrosa in Jerez: "Eigene Kurve ist ein Traum"
Autor:
Co-Autor: Germán Garcia Casanova
03.05.2019, 07:02

Premiere für Dani Pedrosa: Anlässlich der Umbenennung von Kurve 6 zu seinen Ehren ist er als Besucher und nicht als Rennfahrer bei einem MotoGP-Rennen

Zum ersten Mal seit seinem Rücktritt besucht Dani Pedrosa ein MotoGP-Rennen. Auf dem Circuito de Jerez wird Kurve 6, die bisher "Dry Sac" hieß, zu Ehren des Spaniers umbenannt. "Ich freue mich darauf, dass eine Kurve meinen Namen tragen wird", sagt Pedrosa. In Jerez war er immer stark unterwegs. 2005 gewann er das 250er-Rennen und ein Jahr später fuhr er bei seinem MotoGP-Debüt auf Anhieb als Zweiter auf das Podest.

2008, 2013 und 2017 gewann Pedrosa das MotoGP-Rennen. "Seit ich klein war, war Jerez für mich eines der wichtigsten Rennen im Kalender. Dass jetzt eine Kurve nach mir benannt wird, ist ein Traum." Außerdem wird er am Sonntag vor dem Grand Prix der Königsklasse eine Ehrenrunde um die Strecke drehen.

Für Pedrosa ist es auch aus einem ganz anderen Grund ein besonderes Wochenende: "Es ist sehr, sehr seltsam, denn wenn ich verletzt war und nicht fahren konnte, war ich nie an der Strecke. Jetzt bin ich zum ersten Mal als Zuschauer und nicht als Fahrer bei einem Rennen. Das ist sehr merkwürdig, aber daran werden wir uns gewöhnen müssen." Seit der Saison 2001 war er ein Fixstarter in der Motorrad-WM.

In den vergangenen Wochen hat sich Pedrosa von einer Schlüsselbeinoperation erholt und genießt das Leben abseits des Rennsports. Vermisst er die MotoGP? "Zu gewinnen ist das, was ich am meisten vermisse. Momentan ist es seit der vergangenen Saison eine spezielle Phase. Ich fühle mich normal." Das Fahrgefühl wird er bald wieder erleben, wenn er die Testarbeit mit KTM aufnehmen wird.

Es war erwartet worden, dass er beim Testtag am Montag nach dem Rennen in Jerez die RC16 fahren wird. Das wird aber nicht passieren. "Das Datum wurde noch nicht entschieden", sagt Pedrosa über seinen Plan mit KTM. "Der Montag in Jerez war nicht vorgesehen. Nach meiner Operation muss ich eine dreimonatige Rehabilitation absolvieren. Dann können wir einen Plan erstellen."

Mit Bildmaterial von Circuito de Jerez.

Davide Brivio: Kann Suzuki mit Alex Rins Weltmeister werden?

Vorheriger Artikel

Davide Brivio: Kann Suzuki mit Alex Rins Weltmeister werden?

Nächster Artikel

MotoGP in Jerez: Die Trainings im Live-Ticker

MotoGP in Jerez: Die Trainings im Live-Ticker
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Urheber Gerald Dirnbeck
Hier verpasst Du keine wichtige News