MotoGP
17 Juli
Event beendet
24 Juli
Event beendet
02 Aug.
Event beendet
14 Aug.
FT1 in
22 Stunden
:
58 Minuten
:
21 Sekunden
R
Spielberg 2
21 Aug.
Nächstes Event in
7 Tagen
10 Sept.
Nächstes Event in
27 Tagen
R
Misano 2
18 Sept.
Nächstes Event in
35 Tagen
25 Sept.
Nächstes Event in
42 Tagen
09 Okt.
Nächstes Event in
56 Tagen
R
Aragon 1
16 Okt.
Nächstes Event in
63 Tagen
R
Aragon 2
23 Okt.
Nächstes Event in
70 Tagen
R
Valencia 1
06 Nov.
Nächstes Event in
84 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
91 Tagen
20 Nov.
Nächstes Event in
98 Tagen
Details anzeigen:

Langfristiger Entwicklungsplan: Espargaro und Zarco über Pedrosas Arbeit

geteilte inhalte
kommentare
Langfristiger Entwicklungsplan: Espargaro und Zarco über Pedrosas Arbeit
Autor:
Co-Autor: Mark Bremer
16.07.2019, 09:16

Wie Dani Pedrosa laut Pol Espargaro KTM für die Zukunft weiterbringen kann - Johann Zarco fühlt seine Aussagen durch Pedrosa bestätigt

Lange musste KTM warten, bis Dani Pedrosa die Testarbeit aufnehmen konnte. Der 31-fache MotoGP-Sieger hat von Beginn an mit seinen Analysen und Feedback im österreichischen Team Eindruck hinterlassen. Auch die Stammfahrer werden an den Grand-Prix-Wochenenden etwas entlastet und können sich verstärkt auf die Performance konzentrieren, als auf die Evaluierung verschiedener Entwicklungen in den Freien Trainings.

Langfristig wird Pedrosa KTM weiterbringen, davon ist Pol Espargaro überzeugt: "Es ist nicht so, dass Mika [Kallio] schlecht gearbeitet hat. Es ist eine andere Arbeit. Dani arbeitet an einem komplett neuen Bike, während wir uns auf das aktuelle konzentrieren. Dani verfolgt eine Linie und wir eine andere. Wir arbeiten kurzfristig, während Dani mehr langfristig arbeitet. Es sind zwei unterschiedliche Richtungen und Dani ist der richtige Mann, um das zu tun."

"Es ist sehr gut ihm zuzuhören, weil er den Ingenieuren andere Standpunkte erklärt", sagt Espargaro über seinen Landsmann und nennt ein Beispiel: "Er hat etwas getestet, mit dem er vielleicht nicht so schnell war, aber er hat gesagt: 'Das ist die Zukunft der Firma'. Dani weiß das, weil er so viel Erfahrung hat. Ich könnte das nicht machen, weil ich nie eine Werks-Honda gefahren bin und nie so viele Jahre lang gewonnen habe. Ich habe diese Info nicht, selbst wenn ich mit der KTM schneller bin."

 

Durch die Ankunft von Pedrosa fühlt sich vor allem Johann Zarco bestätigt: "Es hilft mir, denn meine Aussagen werden jetzt noch stärker in Betracht gezogen. Vorher gab es die Zweifel, dass ich eine Yamaha daraus machen will, aber ich will nur ein gutes Motorrad machen. Als Dani das gleiche wie ich gesagt hat, war das großartig, denn er ist noch nie eine Yamaha gefahren. Das heißt, dass ich mit meinen Aussagen das Motorrad besser machen wollte und keine Yamaha."

Espargaro glaubt deswegen, dass Pedrosa für KTM ein Gewinn ist und gleichzeitig für Honda ein Verlust. "Man hört, dass Casey [Stoner] unglaublich schnell war, aber kein guter Entwickler. Dani hat viele Dinge getestet und Casey war unglaublich schnell. Ich weiß nicht, ob es genauso war, aber es scheint mit Marc ähnlich gewesen zu sein. Dani hat viele Dinge getestet, die Marc gefallen haben."

Dass Pedrosa aufgrund seiner Körpergröße einen anderen Fahrstil hat, ist laut Espargaro kein Hindernis: "Er stellt das Motorrad schon sehr früh in der Kurve auf. Mit dem Gas geht er sehr sanft um und dreht es sehr zeitig mit wenig Drehmoment auf. Das ist ganz anders als ich es mache, aber es ist schön, die unterschiedlichen Fahrstile zu checken. Dani konzentriert sich auf das zukünftige Bike und nicht auf etwas, das wir in den nächsten Rennen testen werden."

Mit Bildmaterial von LAT.

"Fühlt sich peinlich an": Guintoli will nicht das Lob für Suzuki-Aufschwung

Vorheriger Artikel

"Fühlt sich peinlich an": Guintoli will nicht das Lob für Suzuki-Aufschwung

Nächster Artikel

"Nur auf Zeit aus": Crutchlow kritisiert Nakagamis Test mit 2019er-Honda

"Nur auf Zeit aus": Crutchlow kritisiert Nakagamis Test mit 2019er-Honda
Kommentare laden