Doohan warnt Marquez und Lorenzo: Nicht nur auf Teamkollegen schauen

geteilte inhalte
kommentare
Doohan warnt Marquez und Lorenzo: Nicht nur auf Teamkollegen schauen
Autor:
Co-Autor: Carlos Guil Iglesias
24.01.2019, 07:48

Marc Marquez und Jorge Lorenzo sind erstmals Teamkollegen - Mick Doohan warnt die beiden davor, deswegen die anderen Gegner aus den Augen zu verlieren

Bei der Honda-Präsentation am Mittwoch in Madrid waren die Augen nicht nur auf das Bike gerichtet, sondern auch auf das neue "Dreamteam" Marc Marquez und Jorge Lorenzo. Die beiden Spanier, die zusammen zwölf WM-Titel auf dem Konto haben, werden 2019 erstmals für das gleiche Team an den Start gehen. Beobachter spekulieren bereits seit Monaten darüber, ob diese Konstellation der beiden Alphatiere funktionieren kann.

"Es ist gesund, einen starken Teamkollegen zu haben. Dani Pedrosa [...] war ebenfalls ein starker Teamkollege", erklärt Honda-Legende Mick Doohan, der auf der Präsentation ebenfalls anwesend war. "Jemand vom Kaliber wie Marc Marquez - und das gilt auch für Jorge Lorenzo - macht sich um seinen Teamkollegen nicht wirklich Sorgen", verrät der fünfmalige Weltmeister aus eigener Erfahrung.

"Natürlich wollen sie vorne sein, aber sie müssen alle schlagen, nicht nur den Teamkollegen. Wenn man sich auf irgendeinen Konkurrenten fokussiert, dann verliert man das Ziel aus den Augen. Und das Ziel ist es, zu gewinnen", warnt Doohan und ergänzt: "Marc ist mental stark, und Lorenzo ist es auch. Sie werden damit klarkommen. Wenn sie sich zu viele Gedanken um den Teamkollegen machen, dann werden die anderen Kerle ihnen um die Ohren fahren."

Laut Doohan geht es in erster Linie darum, "an sich selbst [zu] arbeiten." Ein guter Teamkollege sorge einfach dafür, dass man noch einmal "etwas härter" arbeiten müsse. Und dass Honda einen der beiden Fahrer bevorzugen wird, glaubt Doohan ebenfalls nicht. "Als ich früher mit Alex [Criville] gefahren bin, da hatten wir das gleiche Material. Es gab keine klare Nummer eins. Zwar habe ich die WM-Titel gewonnen, aber ich hatte keine Priorität", verrät er.

Ein Duell auf Augenhöhe also zwischen den beiden Spaniern? Eine Einschätzung, wer von beiden die Nase vorne haben wird, traut sich Doohan jedenfalls nicht zu. "Bis wir beide auf dem gleichen Bike gesehen haben, wissen wir nicht, zu was sie in der Lage sind", erklärt er. Auf unterschiedlichen Motorrädern hatte Marquez die Nase meistens vorne. Er gewann in seinen sechs Jahren in der MotoGP fünfmal den WM-Titel. Einmal triumphierte Lorenzo.

Mit Bildmaterial von Repsol Honda.

MotoGP, Moto2, 125er: Alle WM-Motorräder von Marc Marquez

Vorheriger Artikel

MotoGP, Moto2, 125er: Alle WM-Motorräder von Marc Marquez

Nächster Artikel

MotoGP, 250er, 125er: Alle WM-Motorräder von Jorge Lorenzo

MotoGP, 250er, 125er: Alle WM-Motorräder von Jorge Lorenzo
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Urheber Ruben Zimmermann