präsentiert von:

Ducati bestätigt für Saison 2021: Bagnaia im Werksteam, Zarco bei Pramac

Francesco Bagnaia und Jack Miller bilden künftig das Ducati-Werksteam - Im Satellitenteam Pramac werden 2021 Johann Zarco und Jorge Martin platziert

Ducati bestätigt für Saison 2021: Bagnaia im Werksteam, Zarco bei Pramac

Nun hat Ducati die Fahreraufteilung für die MotoGP-Saison 2021 bestätigt. Francesco Bagnaia wird neben Jack Miller im Werksteam fahren. Für das Pramac-Team werden Johann Zarco und Jorge Martin an den Start gehen.

Ursprünglich wollte Ducati die Entscheidung bereits am vergangenen Wochenende in Barcelona bekannt geben. Als klar wurde, dass Valentino Rossi und Yamaha ihren neuen Vertrag verkünden würden, verschob Ducati die Bekanntmachung um einige Tage.

Die italienische Marke stellt sich für die Zukunft komplett neu auf und setzt auf junge Fahrer. Dass Miller von Pramac ins Werksteam wechseln wird, steht seit einigen Monaten fest. Der Australier hat nur einen Vertrag für 2021.

Mit Bagnaia hat man dagegen einen Vertrag für die kommenden beiden Jahre abgeschlossen. Zarco ist nur für das nächste Jahr bestätigt. Neu bei Pramac ist Martin, der aus der Moto2 kommt und die KTM-Familie verlassen wird.

Johann Zarco

Johann Zarco wird im nächsten Jahr im Pramac-Team platziert

Foto: Motorsport Images

Sowohl das Werksteam als auch Pramac werden wie gehabt identisches Werksmaterial verwenden. Das Avintia-Team wird mit einer älteren Spezifikation fahren. Wer im nächsten Jahr bei Avintia fahren wird, hat Ducati heute nicht kommuniziert.

Tito Rabat hat mit dem Team einen Vertrag für 2021. Sein Teamkollege könnte Enea Bastianini sein, der bereits einen Vertrag unterschrieben haben soll.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Valentino Rossi will Vorbild für längere Karrieren in der MotoGP sein

Vorheriger Artikel

Valentino Rossi will Vorbild für längere Karrieren in der MotoGP sein

Nächster Artikel

Thema Abreißvisiere: Nicht wegwerfen, wenn es nicht unbedingt notwendig ist

Thema Abreißvisiere: Nicht wegwerfen, wenn es nicht unbedingt notwendig ist
Kommentare laden