MotoGP
05 März
-
08 März
Nächstes Event in
38 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
52 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
66 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
80 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
94 Tagen
14 Mai
-
17 Mai
Nächstes Event in
108 Tagen
28 Mai
-
31 Mai
Nächstes Event in
122 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
129 Tagen
R
Sachsenring
18 Juni
-
21 Juni
Nächstes Event in
143 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
150 Tagen
09 Juli
-
12 Juli
Nächstes Event in
164 Tagen
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
192 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
199 Tagen
R
Silverstone
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
213 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
227 Tagen
01 Okt.
-
04 Okt.
Nächstes Event in
248 Tagen
15 Okt.
-
18 Okt.
Nächstes Event in
262 Tagen
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
270 Tagen
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
276 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
290 Tagen
Details anzeigen:

Ducati-Chef deutet Verpflichtung von Danilo Petrucci an

geteilte inhalte
kommentare
Ducati-Chef deutet Verpflichtung von Danilo Petrucci an
Autor:
Co-Autor: Matteo Nugnes
25.05.2018, 13:26

Claudio Domenicali bedauert, dass Jorge Lorenzo bei Ducati keinen Erfolg hat und stellt klar, dass Andrea Dovizioso 2019 die klare Nummer eins sein wird.

Jorge Lorenzo, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Danilo Petrucci, Pramac Racing
Jorge Lorenzo, Ducati Team

Bei Ducati deutet alles darauf hin, dass Jorge Lorenzo seinen Platz im Werksteam nach nur zwei Jahren verliert. Bisher blieb der hoch bezahlte Spanier die erwarteten Ergebnisse schuldig, während Teamkollege Andrea Dovizioso im Vorjahr sechs Siege und den Vizetitel einfahren konnte. Und auch die Ducati-Kundenfahrer waren oft schneller als Lorenzo. Deshalb gilt Pramac-Pilot Danilo Petrucci als heißester Kandidat für die zweite Werksmaschine im offiziellen Ducati-Team.

Lorenzo sollte mit Ducati den ersten WM-Titel seit 2007 holen. Doch bisher gelang dem dreifachen MotoGP-Champion noch kein Sieg. "Lorenzo ist ein toller Fahrer, der aber nicht das Maximum aus unserer Maschine herausholen konnte – ein Motorrad, das großartige Stärken und einige Schwächen hat", kommentiert Ducati-CEO Claudio Domenicali und deutet damit einen Lorenzo-Abschied an.

"Leider konnten weder er noch die Ingenieure Lösungen finden, um sein volles Potenzial freizuschalten. Das sorgt für Enttäuschung", so Domenicali. Laut Insidern hat Ducati Lorenzo noch kein Angebot für 2019 gemacht. Wird Petrucci verpflichtet? "Es wird ein Fahrer sein, der im Team für eine gute Balance und Zusammenarbeit sorgt", bemerkt Domenicali kryptisch.

Fakt ist, dass die Hoffnungen Dovizioso ruhen, der am ersten Trainingstag in Le Mans für 2019 und 2020 bestätigt wurde. "Dovizioso wird der Fahrer sein, auf den wir setzen", betont Domenicali. Und was passiert mit Lorenzo? Bei Suzuki scheint man sich für Moto3-Weltmeister Joan Mir entschieden zu haben. Hinter den Kulissen wird aber an einem neuen Yamaha-Kundenteam getüftelt, in dem Lorenzo eine aktuelle Werks-M1 erhalten könnte. Das könnte die einzige Chance für den Weltmeister von 2010, 2012 und 2015 sein, sollte Ducati tatsächlich auf Petrucci setzen.

Joan Mir: Honda-Option verstreicht, Suzuki zeigt Interesse

Vorheriger Artikel

Joan Mir: Honda-Option verstreicht, Suzuki zeigt Interesse

Nächster Artikel

MotoGP 2019: Jorge Lorenzo will Johann Zarcos Yamaha

MotoGP 2019: Jorge Lorenzo will Johann Zarcos Yamaha
Kommentare laden