Ducati dementiert Marquez-Spekulationen: "Unsere Zukunft ist Dovizioso"

geteilte inhalte
kommentare
Ducati dementiert Marquez-Spekulationen:
Autor: Gerald Dirnbeck
18.10.2018, 09:57

Davide Tardozzi kann über die Gerüchte über einen Wechsel von Marc Marquez zu Ducati nur lachen. Laut Andrea Dovizioso wird jeder versuchen werden, den Weltmeister zu bekommen.

Nach dem Grand Prix von Thailand warf MotoGP-Manager Carlo Pernat seine Vermutung in den Raum, dass Marc Marquez in drei Jahren auf einer Ducati sitzen wird, während Jorge Lorenzo bei Honda zur Nummer 1 aufsteigen wird. Unwahrscheinlich? Dieses Wort gibt es im Motorsport nicht. Wer hätte zu Beginn der MotoGP-Ära einen Cent darauf gewettet, dass die Erzrivalen Valentino Rossi (Honda) und Max Biaggi (Yamaha) wenige Jahre später die Marken tauschen würden?

"Ich habe darüber gelesen, dass Marquez zu Ducati kommen wird", so Ducati-Teammanager Davide Tardozzi im 'Corriere dello Sport'. "Carlo scheint sich dessen sicher zu sein. Er ist ein toller Manager und Freund, aber wenn man hundert Vermutungen anstellt, wird eine irgendwann richtig sein", scherzt Tardozzi, um ernsthaft hinzuzufügen: "Momentan denken wir nicht darüber nach. Unsere Zukunft ist Dovizioso. Wir sind überzeugt, dass er die Ergebnisse bringt, die wir uns erwarten. Deswegen brauchen wir nicht über jemand anderen sprechen."

Dovizioso: Ein Champion als Teamkollege ist immer gut

In Buriram und Aragon musste sich Dovizioso knapp Marquez geschlagen geben, doch in der zweiten Saisonhälfte ist der Italiener der härteste Gegner für den Weltmeister. "Im nächsten Jahr wird Marquez nicht alleine vorne sein", sagt "Desmo Dovi" selbstbewusst. "Wir haben in diesem Jahr zu viele Fehler gemacht, das haben wir nicht erwartet. Deshalb spielen wir im Titelkampf keine Rolle. Aber gegen Saisonende hat sich Ducati mehr verbessert als Honda."

Im nächsten Jahr wird Danilo Petrucci der Teamkollege von Dovizioso sein. Doch was hält er von Marquez als Teamkollegen? "Wenn Ducati die Chance hätte Marquez unter Vertrag zu nehmen, dann wären sie dumm, wenn sie es nicht in Betracht ziehen würden. Das heißt aber nicht, dass sie das gemacht haben. Es ist aber immer schön, wenn man einen Champion in der Box hat - so wie ich es mit Jorge hatte. Ich konnte die Daten studieren und in diesen beiden Jahren Erfahrung sammeln."

 

Foto:

Man darf auch nicht vergessen, dass Dovizioso im Frühling, bevor er einen neuen Zweijahresvertrag mit Ducati unterschrieben hat, mit Honda verhandelt hat (bevor sich Lorenzo bei Honda angeboten hat). Es ist im MotoGP-Fahrerlager normal, dass jeder mit jedem spricht. "In zwei Jahren wird jeder versuchen Marquez zu bekommen. Was ist also daran neu?", wirft Dovizioso ein. "Es wäre von Ducati dumm, nicht darüber nachzudenken. Genauso wäre es von Honda dumm, wenn sie nicht versuchen würden ihn zu halten."

Auf der Strecke liefern sich Dovizioso und Marquez viele spannende Zweikämpfe. Anschließend liegen sie sich im Parc Ferme in den Armen und lachen miteinander. Wären es harmonische Teamkollegen? "Marc und ich sind keine Freunde," hält Dovizioso fest, "aber zwischen uns herrscht Respekt. Das ist gut." An diesem Wochenende duellieren sich die beiden im japanischen Motegi. Im Vorjahr behielt Dovizioso auf nasser Strecke in der letzten Kurve die Oberhand vor dem Honda-Star. Kommt Marquez vor Dovizioso ins Ziel, steht er als MotoGP-Weltmeister 2018 fest.

Mit zusätzlichen Informationen von Oriol Puigdemont.

Mehr zum Thema:

Nächster Artikel
Yamaha: Valentino Rossi ist skeptisch, die Thailand-Form in Japan zu bestätigen

Vorheriger Artikel

Yamaha: Valentino Rossi ist skeptisch, die Thailand-Form in Japan zu bestätigen

Nächster Artikel

Cal Crutchlow scherzt über Rea-Aussagen: "Er hätte alle in der MotoGP besiegt"

Cal Crutchlow scherzt über Rea-Aussagen: "Er hätte alle in der MotoGP besiegt"
Kommentare laden