Ducati: Fortschritte für Dovizioso und Lorenzo beim Brünn-Test

geteilte inhalte
kommentare
Ducati: Fortschritte für Dovizioso und Lorenzo beim Brünn-Test
Ruben Zimmermann
Autor: Ruben Zimmermann
Co-Autor: Gerald Dirnbeck
07.08.2018, 12:11

Jorge Lorenzo und Andrea Dovizioso sind mit dem Brünn-Test am Montag zufrieden - In Spielberg gilt Ducati am kommenden Wochenende ohnehin als großer Favorit

Beim Ducati-Werksteam dürfte die Stimmung aktuell mehr als gut sein. Andrea Dovizioso und Jorge Lorenzo fuhren am Wochenende in Brünn einen Doppelsieg ein und reisen auch als Favoriten zum kommenden Rennen nach Spielberg. Dazwischen stand am Montag nach der eintägige Test in Brünn auf dem Plan. Und obwohl man die Bestzeit dort Marc Marquez überlassen musste, zeigt man sich auch mit dem Testtag zufrieden.

So fuhren Dovizioso und Lorenzo unter anderem einige Vergleichstests. Im Mittelpunkt standen das alte und das neue Chassis der GP18. "Das haben wir aber auch schon am Wochenende gemacht", verrät Dovizioso und erklärt: "Der Unterschied war nur gering, aber während des Wochenendes ist so etwas immer schwer zu verstehen." Am Montag seien die Dinge nun klarer geworden.

"Das ist wichtig, denn wir kennen jetzt die Richtung und haben einen klaren Plan für die Zukunft", erklärt der Italiener. Teamkollege Lorenzo verrät, dass ihm das neue Chassis besser gefällt als das alte. "Die Vorteile überwiegen die Nachteile", so Lorenzo. Trotzdem möchte sich der Spanier noch nicht endgültig festlegen, ob er dieses Chassis nun bis zum Saisonende fahren wird.

"Eine Strecke ist nicht genug, um uns zu entscheiden, welches Chassis wir bis zum Ende des Jahres verwenden werden. Wir werden versuchen, es am Freitag in Österreich zu bestätigen", erklärt er. Grundsätzlich ist er aber zufrieden. Ob das neue Chassis dabei helfen wird, WM-Leader Marquez ab jetzt auf jedem Kurs herauszufordern, wollen die Ducati-Piloten noch nicht final beurteilen.

"Schwer zu sagen, ich weiß es nicht", grübelt "Dovi", der daran erinnert, dass er noch immer Probleme mit Hinterreifen hat. Und auch Lorenzo ist der Meinung, dass es weiterhin Strecken geben wird, auf denen die Kombination Marquez/Honda favorisiert sein wird. Apropos Reifen: Dovizioso durfte am Montag außerdem einen neuen Vorderreifen von Michelin für die Saison 2019 testen.

"Momentan sieht es so aus, dass er niemandem wirklich gefällt", fällt sein Fazit allerdings negativ aus. Er erklärt: "Man muss das Bike anders fahren und es an diesen Reifen anpassen. Wir hatten nur einen Run damit, und das ist nicht genug (für ein klares Fazit; Anm. d. Red.). Vielleicht ist der Reifen gut - aber nicht mit dem normalen Set-up für einen Michelin. Dieser Reifen geht in eine andere Richtung."

Insgesamt sei der neue Pneu "sehr merkwürdig" geworden. Lorenzo kam gar nicht erst in den Genuss, den Reifen zu testen. "Ich wollte ihn ausprobieren, aber sie haben mir gesagt, dass sie ihn in Zukunft sowieso nicht bringen werden", erklärt der Spanier. Weil das Feedback der testenden Fahrer zuvor so negativ ausfiel, wanderte dieser Prototyp offenbar direkt in die Tonne.

Nächster MotoGP Artikel
2019 MotoGP-Rennen in Mexiko? Scharfe Kritik von Rossi

Vorheriger Artikel

2019 MotoGP-Rennen in Mexiko? Scharfe Kritik von Rossi

Nächster Artikel

Ducati: Schneller als 2017 aber ohne Chance auf den WM-Titel?

Ducati: Schneller als 2017 aber ohne Chance auf den WM-Titel?
Kommentare laden