"Ducati hat riesigen Schritt gemacht" - Quartararo in Valencia ohne Chance

Platz fünf beim MotoGP-Saisonfinale in Valencia: Weltmeister Fabio Quartararo muss sich erneut geschlagen geben und sorgt sich das Tempo der Ducati-Piloten

"Ducati hat riesigen Schritt gemacht" - Quartararo in Valencia ohne Chance

MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo kam beim Saisonfinale der MotoGP in Valencia als Fünfter ins Ziel und war damit mit Abstand bester Yamaha-Pilot. Die restlichen drei Yamahas fuhren auf den Positionen zehn, elf und zwölf ins Ziel. Es ist offensichtlich, dass Yamaha mit Blick auf 2022 nachlegen muss, wenn Quartararo seinen Titel verteidigen möchte.

"Dieser Kurs sollte der Yamaha Vorteile bescheren. Doch Ducati holte im Qualifying die drei ersten Positionen und im Rennen auch", stellt Quartararo fest. "Es geht nicht nur uns so. Ducati hat einen riesigen Schritt gemacht."

Quartararo fand keinen Weg vorbei an der Ducati von Jack Miller. "Wenn ich aus der letzten Kurve auf die Gerade bog, nahm mir Jack jedes Mal drei Zehntelsekunden bis zur ersten Kurve ab. Er kam dann auch besser durch die erste Kurve. Das war eine Stelle, an der wir in der Vergangenheit deutlich stärker waren als sie. Wir sehen nicht gut aus. An dieser Stelle erkannte ich den größten Unterschied", so der Franzose.

Wann hat Ducati das Blatt gewendet? "In Österreich haben sie einen großen Schritt gemacht", erkennt Quartararo. "Bagnaia ist in Kombination mit dem Motorrad richtig stark. Wir müssen auch einen Schritt machen."

"Sie haben das Kurvenverhalten deutlich verbessert. Deshalb können sie richtig gute Qualifyings zeigen. Ich glaube, Ducati holte in der zweiten Saisonhälfte die meisten Polepositions. Es war kein einfaches Jahr, doch am wichtigsten ist es, dass wir die Weltmeister sind", kommentiert der Yamaha-Pilot.

Fabio Quartararo, Francesco Bagnaia

Nach der Sommerpause war Ducati laut Quartararo deutlich stärker

Foto: Dorna Sports

Und was kann man von Yamaha für den Test in Jerez erwarten? Konnte Yamaha beim Misano-Test Verbesserungen erzielen? "Nein, bisher konnten wir keine Fortschritte machen. Wir haben nicht in die falsche Richtung entwickelt, denn wir waren mit beiden Motorrädern gleich schnell. Doch wir müssen größere Fortschritte erzielen, um mit Ducati mithalten zu können", betont der Weltmeister.

Beim Saisonfinale verabschiedete sich Valentino Rossi, Fabio Quartararos Vorgänger im Yamaha-Werksteam von der MotoGP. "Er war mein Idol als ich noch klein war. Er hat mich stark beeinflusst, vor allem durch seine Arbeitsweise", kommentiert Quartararo. "Ich liebe ihn als Person und als Fahrer. Es war traurig, dass es sein letztes Rennen war. Wir haben aber zusammen mit dem gesamten Yamaha-Team schön gefeiert."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Konnte seine Tränen nicht unterdrücken: Danilo Petrucci sagt leise "Ciao!"
Vorheriger Artikel

Konnte seine Tränen nicht unterdrücken: Danilo Petrucci sagt leise "Ciao!"

Nächster Artikel

Schräglage: Hol dir den Podcast zur MotoGP in Valencia

Schräglage: Hol dir den Podcast zur MotoGP in Valencia
Kommentare laden