präsentiert von:

Ducati-Testfahrer Pirro: "Diese MotoGP-Bikes könnten über 400 km/h fahren"

Wäre die Gerade länger als einen Kilometer lang, dann könnten die MotoGP-Raketen locker die Marke von 400 km/h knacken - Davon ist der Ducati-Testfahrer überzeugt

Ducati-Testfahrer Pirro: "Diese MotoGP-Bikes könnten über 400 km/h fahren"

Der neue offizielle MotoGP-Rekord bei der Höchstgeschwindigkeit lautet 362,4 km/h. Ducati-Fahrer Johann Zarco stellte diese Marke auf dem Losail-Circuit in Katar auf. Windschatten und ein verpasster Bremspunkt in Kurve 1 halfen zusätzlich, um diese Marke erreichen zu können. Aber wie schnell könnten MotoGP-Bikes tatsächlich fahren?

Laut Ducati-Testfahrer Michele Pirro wäre noch einiges möglich. "Diese Geschwindigkeiten wurden schon bei einigen privaten Testfahrten erreicht", wird der Italiener von der 'La Gazzetta dello Sport' zitiert. "Es ist nicht nur eine Frage der Motorleistung."

Denn die Motorentwicklung wurde für 2021 eingefroren. Trotzdem sind die Motorräder schneller geworden. "Es geht um die Arbeit am Gesamtpaket", sagt Pirro. "Die Aerodynamik, die Elektronik und das Chassis. Alle diese Aspekte sorgen dafür, dass die Power kontrollierbar ist."

Die nächste Rekordjagd könnte es in Mugello geben, wo in der Vergangenheit die besten Topspeed-Werte aufgestellt wurden. Zum letzten Mal wurde dort 2019 gefahren. Deshalb könnte es auf der langen Geraden Richtung San Donato neue Rekorde geben.

"In Katar ist die Gerade knapp über einen Kilometer lang. Die Zielkurve ist langsam. Das heißt, dass man innerhalb von 800 Metern von 80 km/h auf 360 km/h beschleunigt", verdeutlicht Pirro die Power der V4-Motoren mit 1.000 Kubikzentimetern Hubraum.

Jorge Martin, Pramac Racing, Alex Rins, Team Suzuki MotoGP, Johann Zarco, Pramac Racing

Jorge Martin, Pramac Racing, Alex Rins, Team Suzuki MotoGP, Johann Zarco, Pramac Racing

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Wenn die Gerade länger wäre und sich der Fahrer keine Gedanken um den Bremspunkt für die erste Kurve machen müsste und man das Getriebe länger übersetzt, "dann fährt man locker über 400 km/h", ist Pirro überzeugt. "Kein Problem, überhaupt kein Problem."

In der Formel 1 gab es von BAR-Honda beziehungsweise Honda das "Boneville-400"-Projekt. Ende 2006 wurde auf dem Salzsee in Utah mit 397,360 km/h ein offizieller FIA-Rekord für Formel-1-Autos aufgestellt. Bei Testfahrten in der Mojave-Wüste wurden sogar 413,205 km/h erreicht.

Sollte sich Ducati auch zu so einem Rekordversuch entschließen, wäre Pirro sofort dabei: "Ich muss Gigi [Dall'Igna] fragen, ob ich auf einer zwei bis drei Kilometer langen Geraden fahren darf - vielleicht auf einem Flughafen. Dann würden wir sehen, wie schnell die Desmo fährt."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Johann Zarco im Rückblick glücklich: MotoGP-Verbleib Ende 2019 war richtig

Vorheriger Artikel

Johann Zarco im Rückblick glücklich: MotoGP-Verbleib Ende 2019 war richtig

Nächster Artikel

Andrea Dovizioso gespannt auf Aprilia-Test: "Sie waren in Katar schnell"

Andrea Dovizioso gespannt auf Aprilia-Test: "Sie waren in Katar schnell"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Michele Pirro
Teams Mission Winnow Ducati Team
Urheber Gerald Dirnbeck