MotoGP
17 Juli
-
19 Juli
FT1 in
5 Tagen
R
Jerez 2
24 Juli
-
26 Juli
Nächstes Event in
12 Tagen
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
25 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
32 Tagen
R
Spielberg 2
21 Aug.
-
23 Aug.
Nächstes Event in
40 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
60 Tagen
R
Misano 2
18 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
68 Tagen
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
75 Tagen
09 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
89 Tagen
16 Okt.
-
18 Okt.
Nächstes Event in
96 Tagen
R
Aragon 2
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
103 Tagen
R
Valencia 1
06 Nov.
-
08 Nov.
Nächstes Event in
117 Tagen
13 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
124 Tagen
Details anzeigen:

"Ein-Bike-Regel ist Nonsens" - IRTA-Präsident Herve Poncharal legt Veto ein

geteilte inhalte
kommentare
"Ein-Bike-Regel ist Nonsens" - IRTA-Präsident Herve Poncharal legt Veto ein
Autor:
29.05.2020, 10:16

Der Vorschlag, in Zukunft nur noch ein MotoGP-Bike pro Fahrer zu haben, stößt bei IRTA-Präsident und Teamchef Herve Poncharal auf große Ablehnung

Die Coronavirus-Pandemie wird die MotoGP noch einige Jahre lang beschäftigen. Auch wenn der Rennbetrieb wieder aufgenommen wird, werden die Folgen spürbar sein. "Die wirtschaftliche Situation Ende 2021 und selbst 2022 wird sehr schwierig. Wir werden Sponsoren verlieren und verstehen das auch", bemerkt IRTA-Präsident Herve Poncharal bei 'GPRoundTable'.

"Wir werden weniger Geld haben, um die Show zu betreiben. Das ist klar. Wir müssen uns Dinge überlegen und proaktiv nach Lösungen suchen", fordert Poncharal, der einige Vorschläge aber kategorisch ablehnt. Dazu zählt die Idee, in der MotoGP nur noch ein Motorrad pro Fahrer zu haben. Und auch der Vorschlag, die Freitags-Trainings wegzulassen, stößt auf wenig Akzeptanz.

"Ich habe viele Diskussionen über die Ein-Bike-Regel mitbekommen. Das ist für mich absoluter Nonsens", so der Franzose. "Wir haben ein Format, das sehr gut funktioniert mit zwei Bikes. Wir haben das Flag-to-Flag-Format, das die Show deutlich verbessert hat. Für die Medien ist es einfacher. Die Fans verstehen besser, was passiert."

Große Sorge: Pushen die Fahrer nicht mehr?

"Zwischen Q1 und Q2 gibt es nur wenige Minuten. Man kann das Format nicht der Ein-Bike-Regel erhalten", ist Poncharal überzeugt, auch wenn die Moto3 und die Moto2 das Gegenteil belegen. Aber die eingesparten Kosten stehen laut Poncharal nicht im Verhältnis zu den Folgen.

Marc Marquez

Gehen die Fahrer nicht mehr ans Limit, wenn sie nur noch ein Bike haben?

Foto: LAT

"Ob man Ersatzteile spart? Nein, weil die liegen bereits im LKW. Man spart diesbezüglich kein Geld. Man spart auch keine Frachtkosten, weil man ohnehin alles mitnimmt", so Poncharal. "Weniger Mechaniker? Da wäre ich mir nicht so sicher, Wenn man sein Motorrad zerstört hat und es innerhalb kürzester Zeit reparieren muss, dann könnte die Sicherheit ein Problem werden, weil die Mechaniker zu schnell arbeiten, ohne bestimmte Dinge zu überprüfen. Man braucht viele Mechaniker für die Reparatur."

"Pushen die Fahrer genau so sehr, wenn sie wissen, nur ein Bike zu haben? Sie wissen, wenn sie jetzt stürzen, dass ihr Wochenende gelaufen sein könnte", grübelt der Tech-3-Teamchef. "Wir wollen, dass die Fahrer ans Limit gehen und keine Gedanken haben, die sie zurückhalten könnten. Sie sollen das Maximum herausholen können."

Kürzere Renn-Wochenenden sparen kaum Kosten

Und auch der Vorschlag, die beiden Freitags-Trainings zu opfern, um die Wochenenden zu verkürzen, stößt auf wenig Unterstützung: "Sobald es ein Problem gibt, sollen die Wochenenden verkürzt werden. Die Jungs, die jetzt vorschlagen, nur noch Samstag und Sonntag zu fahren, sind diejenigen, die sich für mehr private Tests einsetzen."

"Wenn man erst am Samstag loslegt, dann hat man nur zwei Trainings, um das Rennen vorzubereiten. Wie soll man zwei Sessions und ein Qualifying an einem Tag unterbringen? Es könnte Wetterprobleme geben. Was spart man?", fragt sich Poncharal.

"Man muss ohnehin reisen. Daran ändert sich nichts. Man spart eine Nacht im Hotel und zwei Mahlzeiten, die man ohnehin in der Hospitality ausgibt", rechnet er vor und betont: "Ich unterstütze diese Idee nicht. Wir müssen Lösungen finden, aber diese beiden Vorschläge werde ich nicht unterstützen."

Top 20: Diese Fahrer sammelten die meisten Punkte in einer Saison:

Fotostrecke
Liste

325 Punkte: Valentino Rossi 2001 (500ccm)

325 Punkte: Valentino Rossi 2001 (500ccm)
1/20

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

81,25 Prozent der möglichen Punkte bei 19 Rennen

325 Punkte: Sandro Cortese 2012 (Moto3)

325 Punkte: Sandro Cortese 2012 (Moto3)
2/20

Foto: Red Bull Content Pool

76,47 Prozent der möglichen Punkte bei 17 Rennen

328 Punkte: Marc Marquez 2012 (Moto2)

328 Punkte: Marc Marquez 2012 (Moto2)
3/20

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

77,17 Prozent der möglichen Punkte bei 17 Rennen

330 Punkte: Jorge Lorenzo 2015 (MotoGP)

330 Punkte: Jorge Lorenzo 2015 (MotoGP)
4/20

Foto: Yamaha MotoGP

73,33 Prozent der möglichen Punkte bei 18 Rennen

334 Punkte: Marc Marquez 2013 (MotoGP)

334 Punkte: Marc Marquez 2013 (MotoGP)
5/20

Foto: Repsol Media

74,22 Prozent der möglichen Punkte bei 18 Rennen

338 Punkte: Alvaro Bautista 2006 (125ccm)

338 Punkte: Alvaro Bautista 2006 (125ccm)
6/20

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

84,50 Prozent der möglichen Punkte bei 16 Rennen

340 Punkte: Mick Doohan 1997 (500ccm)

340 Punkte: Mick Doohan 1997 (500ccm)
7/20

Foto: Repsol Media

90,66 Prozent der möglichen Punkte bei 15 Rennen

341 Punkte: Joan Mir 2017 (Moto3)

341 Punkte: Joan Mir 2017 (Moto3)
8/20

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

75,77 Prozent der möglichen Punkte bei 18 Rennen

346 Punkte: Tito Rabat 2014 (Moto2)

346 Punkte: Tito Rabat 2014 (Moto2)
9/20

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

76,88 Prozent der möglichen Punkte bei 18 Rennen

350 Punkte: Casey Stoner 2011 (MotoGP)

350 Punkte: Casey Stoner 2011 (MotoGP)
10/20

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

77,77 Porzent der möglichen Punkte bei 18 Rennen

350 Punkte: Jorge Lorenzo 2012 (MotoGP)

350 Punkte: Jorge Lorenzo 2012 (MotoGP)
11/20

Foto: Yamaha MotoGP

77,77 Prozent der möglichen Punkte bei 18 Rennen

352 Punkte: Johann Zarco 2015 (Moto2)

352 Punkte: Johann Zarco 2015 (Moto2)
12/20

78,22 Prozent der möglichen Punkte bei 18 Rennen

355 Punkte: Valentino Rossi 2002 (MotoGP)

355 Punkte: Valentino Rossi 2002 (MotoGP)
13/20

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

88,75 Prozent der möglichen Punkte bei 16 Rennen

357 Punkte: Valentino Rossi 2003 (MotoGP)

357 Punkte: Valentino Rossi 2003 (MotoGP)
14/20

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

89,25 Prozent der möglichen Punkte bei 16 Rennen

362 Punkte: Marc Marquez 2014 (MotoGP)

362 Punkte: Marc Marquez 2014 (MotoGP)
15/20

Foto: Repsol Media

80,44 Prozent der möglichen Punkte bei 18 Rennen

367 Punkte: Valentino Rossi 2005 (MotoGP)

367 Punkte: Valentino Rossi 2005 (MotoGP)
16/20

Foto: Gauloises Fortuna Racing

86,35 Prozent der möglichen Punkte bei 17 Rennen

367 Punkte: Casey Stoner 2007 (MotoGP)

367 Punkte: Casey Stoner 2007 (MotoGP)
17/20

Foto: Ducati Corse

81,55 Prozent der möglichen Punkte bei 18 Rennen

373 Punkte: Valentino Rossi 2008 (MotoGP)

373 Punkte: Valentino Rossi 2008 (MotoGP)
18/20

Foto: Yamaha Motor Racing

82,88 Prozent der möglichen Punkte bei 18 Rennen

383 Punkte: Jorge Lorenzo 2010 (MotoGP)

383 Punkte: Jorge Lorenzo 2010 (MotoGP)
19/20

Foto: Yamaha Motor Racing

85,11 Prozent der möglichen Punkte bei 18 Rennen

420 Punkte: Marc Marquez 2019 (MotoGP)

420 Punkte: Marc Marquez 2019 (MotoGP)
20/20

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

88,42 Prozent der möglichen Punkte bei 19 Rennen

Mit Bildmaterial von LAT.

Update MotoGP-Kalender 2020: Silverstone und Phillip Island abgesagt

Vorheriger Artikel

Update MotoGP-Kalender 2020: Silverstone und Phillip Island abgesagt

Nächster Artikel

Ducati stellt Bedingungen für neuen Vertrag mit Dovizioso

Ducati stellt Bedingungen für neuen Vertrag mit Dovizioso
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Tags hervé poncharal
Urheber Sebastian Fränzschky