"Einfach eine schwierige Saison": Takaaki Nakagami will 2021 vergessen

Im Rückblick auf seine MotoGP-Saison 2021 sieht LCR-Honda-Pilot Takaaki Nakagami nur einen positiven Aspekt, die Enttäuschung überwiegt deutlich

"Einfach eine schwierige Saison": Takaaki Nakagami will 2021 vergessen

Im Coronajahr 2020 war Takaaki Nakagami eine der Überraschungen im MotoGP-Feld gewesen. In der damals nur 14 Rennen umfassenden Saison kam der Japaner in Diensten von LCR-Honda zwölfmal in den Top 10 ins Ziel, darunter bei den ersten zehn Saisonrennen ausnahmslos.

Viermal fuhr Nakagami in der Saison 2020 sogar in die Top 5. Zudem erzielte er seine erste MotoGP-Pole. Als Zehnter der abschließenden Gesamtwertung war er bestplatzierter Honda-Fahrer, was natürlich dadurch begünstigt wurde, dass Marc Marquez' Saison direkt beim Auftaktrennen in Jerez gelaufen war.

Aufbauend auf 2020 wollte Nakagami 2021 den nächsten Schritt machen und den ersehnten ersten Podestplatz seiner MotoGP-Karriere einfahren. Tatsächlich aber war er über weite Strecken der Saison weit vom Erreichen dieses Ziels entfernt. "Verglichen mit dem vorigen Jahr hatten wir dieses Jahr ziemlich große Probleme", gibt Nakagami zu.

Takaaki Nakagami

Nakagami und das LCR-Team hatten 2021 nur selten etwas zu lachen

Foto: Motorsport Images

Auf der Suche nach den Gründen merkt der LCR-Honda-Pilot an: "Schon zu Beginn der Saison waren wir nicht optimal aussortiert. Schritt für Schritt wurde das Bike verbessert. Dann aber kam Pech dazu. Ich bin ein paarmal gestürzt und es ist mir einfach nicht gelungen, mal ein ganzes Wochenende richtig zusammenzufügen."

Nakagamis beste Platzierung 2021 war ein vierter Platz in Jerez. In Spielberg 1 wurde er Fünfter. Abgesehen davon fuhr er nur fünf weitere Mal in die Top 10. Im Umkehrschluss beendete er elf Rennen entweder außerhalb der Top 10 oder kam gar nicht ins Ziel. Rang 15 in der abschließenden Gesamtwertung ist für den Japaner das zweitschlechteste Abscheiden, seit er in der Königsklasse fährt. Einzig in seiner Rookie-Saison 2018 (Rang 20 mit einem Top-10-Ergebnis) schloss er schlechter ab.

"Ich bin enttäuscht, vor allem für mein Team", bekennt Nakagami nach dem Saisonfinale in Valencia, das er aufgrund eines Sturzes nicht beendete. Das nimmt er zum Anlass, sich an die eigene Nase zu fassen: "Ich bin in diesem Jahr oft in wichtigen Momenten gestürzt und habe damit wichtige Punkte weggeworfen. Ändern können wir das jetzt aber nicht mehr. Es war einfach eine schwierige Saison, vor allem in der zweiten Hälfte."

Takaaki Nakagami

Nakagami fährt auch 2022 für LCR-Honda: Klappt es für ihn dann mit einem Podium?

Foto: Motorsport Images

Als positiv stellt Nakagami heraus: "Weder ich noch das Team haben jemals den Kopf in den Sand gesteckt. Wir haben stets versucht, uns zu verbessern." Immerhin: Das LCR-Teamduell gegen Alex Marquez hat Nakagami nach Punkten knapp für sich entschieden. Und mit Bestzeit am ersten der zwei Tage beim Jerez-Test Ende November hat "Taka" das Jahr 2021 doch noch mit einem Hoch beendet.

In der MotoGP-Saison 2022 will Nakagami, der sich aktuell zu Hause in Japan erholt, neu angreifen. In seiner dann bereits fünften Saison bei LCR-Honda soll es mit dem ersten Podestplatz endlich klappen.

Mit Bildmaterial von Dorna Sports.

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP-Talente: Welcher Fahrer Casey Stoner am meisten beeindruckt
Vorheriger Artikel

MotoGP-Talente: Welcher Fahrer Casey Stoner am meisten beeindruckt

Nächster Artikel

Danilo Petrucci hält fest: "Ich wurde geliebt, aber nicht respektiert"

Danilo Petrucci hält fest: "Ich wurde geliebt, aber nicht respektiert"
Kommentare laden