MotoGP
R
Losail 2
02 Apr.
Nächstes Event in
29 Tagen
08 Apr.
Verschoben
R
Austin
15 Apr.
Verschoben
R
Portimao
16 Apr.
Nächstes Event in
43 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
56 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
84 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
91 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächstes Event in
105 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
112 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
126 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
161 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
175 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
189 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
196 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
210 Tagen
07 Okt.
Nächstes Event in
217 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
231 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
238 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
252 Tagen
Details anzeigen:

"Erhielt ein Angebot von Aprilia" - Jonathan Rea lehnte MotoGP-Chance ab

Jonathan Rea spricht über seine Möglichkeiten in der MotoGP und erklärt, dass er sich Chancen ausrechnete, bei Honda Nachfolger von Dani Pedrosa zu werden

"Erhielt ein Angebot von Aprilia" - Jonathan Rea lehnte MotoGP-Chance ab

Superbike-Rekord-Weltmeister Jonathan Rea feiert heute seinen 34. Geburtstag. In diesem Jahr hat der Kawasaki-Werkspilot die Chance, zum siebten Mal die Meisterschaft zu gewinnen. Doch bereits jetzt führt Rea die wichtigen Statistiken der Superbike-WM an. Die Chance auf einen Wechsel in die MotoGP hingegen wird von Jahr zu Jahr geringer. Selbst Rea rechnet nicht mehr damit. Dabei hatte der Nordire durchaus Möglichkeiten, Stammfahrer in der Königsklasse zu werden.

"Vor zwei oder drei Jahren erhielt ich das Angebot, die Aprilia zu fahren. Das war das konkreteste Angebot aus der MotoGP", berichtet Rea im Gespräch mit dem 'Paddock Pass Podcast'. "Ich nahm die Gespräche gar nicht erst auf, weil ich wäre nur für ein konkurrenzfähiges Motorrad gewechselt."

"Mein Manager sprach vor zwei Jahren mit Suzuki. Sie hatten aber null Interesse, einen Fahrer außerhalb des Grand-Prix-Paddocks zu holen", erinnert sich Rea, der noch eine andere Chance sah: "Ich war bereit und war verfügbar, als Honda nach einem Ersatz für Dani Pedrosa suchte. Doch es wurde mit einmal sehr ruhig und Jorge bekam den Platz."

Abgesehen von Aprilia kein konkretes Angebot aus der MotoGP

Ein Wechsel ins Honda-Werksteam wäre für Rea reizvoll gewesen. Doch es gab nie ein konkretes Angebot von HRC. Rea unterschrieb im Vorjahr einen mehrjährigen Vertrag bei Kawasaki und wird voraussichtlich bis zum Ende seiner Karriere für den japanischen Hersteller in der Superbike-WM fahren.

Jonathan Rea

Laut Jonathan Rea sollte der Superbike-Weltmeister auch in der MotoGP eine Chance bekommen

Foto: Motorsport Images

"Ich hatte nie zwei verschiedene Angebote auf dem Tisch und musste mich entscheiden. Ein Teil von mir ist traurig darüber, weil ich nie die Chance bekam", trauert er einem Wechsel in die MotoGP hinterher und ärgert sich: "Meiner Meinung nach sollte der Superbike-Weltmeister diese Chance bekommen."

"Ich bin mit dem Erreichten in der Superbike-WM sehr zufrieden. Es wäre interessant gewesen, was ich in der MotoGP erreicht hätte - mit der nötigen Zeit auf dem richtigen Motorrad", bemerkt der WSBK-Seriensieger.

Top-8-Ergebnisse bei den Gaststarts nicht gut genug?

Abgesehen von den beiden Einsätzen als Ersatz für Casey Stoner in der MotoGP-Saison 2012 konnte Rea sein Können nie unter Beweis stellen. "Ich bereue nichts", erklärt er mit Blick auf die beiden Einsätze in Misano und Aragon, die im Wechsel zu seinen WSBK-Starts stattfanden.

Jonathan Rea

MotoGP 2012: Jonathan Rea auf der Werks-Honda von Casey Stoner

Foto: Repsol

"Es gibt einige Grand-Prix-Piloten, die es selbst in ihrer kompletten ersten Saison nicht richtig zusammenbringen. Ich musste das alles zwischen den Superbike-Rennen unterbringen. Zudem hatte mir der Boss von HRC eingetrichtert, dass ich mit dem Motorrad nicht stürzen darf", nennt Rea die Hürden bei den MotoGP-Einsätzen.

Würde er einen WSBK-Titel für einen MotoGP-Sieg eintauschen?

Würde Rea einen seiner sechs WSBK-Titel für einen Grand-Prix-Sieg opfern? "Ich habe sechs, könnte also einen opfern für einen Grand-Prix-Sieg", grübelt der Nordire. "Aber eine Meisterschaft ist das Ergebnis von vielen Rennen. Ein Meisterschaftsgewinn ist immer mehr wert als ein Laufsieg."

 

Jonathan Rea

Jonathan Rea ist der erfolgreichste Superbike-Pilot der Geschichte

Foto: Motorsport Images

"Es wäre eine andere Sache, wenn ich einen WSBK-Titel für einen MX-Titel eintauschen könnte. Als ich ein Kind war, träumte ich immer davon, Motocross-Weltmeister zu werden", erinnert sich der ehemalige Motocrosser.

Rea erklärt, unter welchen Voraussetzungen er einen WSBK-Titel für einen MotoGP-Sieg eintauschen würde: "Es gab die Doohan-Ära, dann die Ära von Valentino, dann die Casey-Dominanz, jetzt die Marquez-Ära. Wenn man alle Großen in einem Rennen vereinen könnte und es um diesen Sieg gehen würde, dann wäre ich dabei."

Mit Bildmaterial von Repsol.

geteilte inhalte
kommentare
Update zu Fausto Gresini: "Langsame, aber kontinuierliche Verbesserung"

Vorheriger Artikel

Update zu Fausto Gresini: "Langsame, aber kontinuierliche Verbesserung"

Nächster Artikel

Mechaniker Briggs vergleicht Doohan und Rossi: "Mick war wie ein Boxer"

Mechaniker Briggs vergleicht Doohan und Rossi: "Mick war wie ein Boxer"
Kommentare laden