Erste MotoGP-Pole für VR46 dank Bezzecchi: "Das haben sie verdient"

Marco Bezzecchi erobert im Qualifying zum Thailand-Grand-Prix die erste VR46-Pole in der Königsklasse, wusste davon aber zunächst gar nichts

Erste MotoGP-Pole für VR46 dank Bezzecchi: "Das haben sie verdient"
Audio-Player laden

Während Valentino Rossi an diesem Wochenende in Barcelona das Saisonfinale der GT-World-Challenge (GTWC) bestreitet, ist seinem VR46-Team in der Motorrad-WM die erste Pole in der Königsklasse gelungen. MotoGP-Rookie Marco Bezzecchi ist derjenige, der den Meilenstein im Qualifying zum Grand Prix von Thailand in Buriram geschafft hat.

Zuvor hatte es Bezzecchi in Mugello als Zweitschnellster und in Misano als Drittschnellster schon zweimal in die erste Startreihe geschafft. Zudem steuerte Teamkollege Luca Marini in Termas de Rio Hondo und ebenfalls Mugello zwei weitere Platzierungen in der ersten Startreihe bei. Am Samstag nun gab es für VR46 die erste Pole zu feiern.

FOTOS: Marco Bezzecchi beim GP Thailand in Buriram

Bezzecchi ist bereits der zehnte unterschiedliche Polesetter der laufenden MotoGP-Saison 2022. Das ist ein neuer Rekord, aber nicht der einzige, den "Bez" am Samstag in Buriram aufgestellt hat.

 

"Ich freue mich natürlich, dem Team die erste Pole geschenkt zu haben. Das haben sie einfach verdient", sagt Bezzecchi, der Ende Juni in Assen schon den ersten MotoGP-Podestplatz für VR46 in der Königsklasse eingefahren hatte. "Mit der Pole hätte ich heute nicht gerechnet. Ich wusste zwar, dass meine Runde ganz gut war, aber im Parc Ferme war ich dann doch überrascht. Das war sehr emotional."

Unmittelbar nachdem er seine Q2-Rundenzeit von 1:29.671 Minuten in den Asphalt gebrannt hatte, war Bezzecchi nämlich nicht klar, dass er der Polesetter ist. "Weil die Sonne so geblendet hat, konnte ich auf den großen Bildschirmen rund um die Strecke nichts erkennen", bemerkt er.

Marco Bezzecchi

Bezzecchi erfuhr erst nach Rückkehr in die Boxengasse, dass er der Polesetter ist

Foto: Motorsport Images

Bezzecchi, der im VR46-Team eine Ducati Desmosedici GP21 aus dem Vorjahr fährt, war mit seiner Q2-Zeit von 1:29.671 Minuten nicht nur 0,021 Sekunden schneller als Jorge Martin auf der aktuellen GP22 des Pramac-Teams. Bezzecchis Zeit bedeutet auch neuen MotoGP-Streckenrekord auf dem Buriram International Circuit.

Seitdem in diesem Jahr auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg (Österreich) die Schikane eingebaut wurde und von den Motorrädern gefahren wird, ist Buriram die schnellste Strecke im MotoGP-Kalender. Den Vorsprung gegenüber Phillip Island (Australien) bezüglich der Durchschnittsgeschwindigkeit hat Bezzecchi mit der neuen Rekordrunde nun noch vergrößert.

Die Motorrad-WM mit ihrer Königsklasse MotoGP fährt auf der ganzen Welt - hier die zehn schnellsten Strecken im Kalender für die Saison 2022:
Die Motorrad-WM mit ihrer Königsklasse MotoGP fährt auf der ganzen Welt - hier die zehn schnellsten Strecken im Kalender für die Saison 2022:
1/21

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

#10: Mandalika International Street Cricuit (Indonesien) - 170,024 km/h
#10: Mandalika International Street Cricuit (Indonesien) - 170,024 km/h
2/21

Foto: Repsol Media

2022: Fabio Quartararo (Yamaha) mit 1:31,067 Minuten
2022: Fabio Quartararo (Yamaha) mit 1:31,067 Minuten
3/21

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

#9: Losail International Circuit (Katar) - 171,745 km/h
#9: Losail International Circuit (Katar) - 171,745 km/h
4/21

Foto: Pramac Racing

2021: Francesco Bagnaia (Ducati) mit 1:52,772 MInuten
2021: Francesco Bagnaia (Ducati) mit 1:52,772 MInuten
5/21

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

#8: Motorland Aragon (Spanien) - 172,314 km/h
#8: Motorland Aragon (Spanien) - 172,314 km/h
6/21

Foto: Repsol Media

2022: Francesco Bagnaia (Ducati) mit 1:46,069 MInuten
2022: Francesco Bagnaia (Ducati) mit 1:46,069 MInuten
7/21

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

#7: Red Bull Ring (Österreich) - 176,326 km/h
#7: Red Bull Ring (Österreich) - 176,326 km/h
8/21

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

2022: Enea Bastianini (Gresini-Ducati) mit 1:28,772 Minuten
2022: Enea Bastianini (Gresini-Ducati) mit 1:28,772 Minuten
9/21

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

#6: Autodromo Termas de Rio Hondo (Argentinien) - 177,120 km/h
#6: Autodromo Termas de Rio Hondo (Argentinien) - 177,120 km/h
10/21

Foto: Ducati Corse

2014: Marc Marquez (Honda) mit 1:37,683 Minuten
2014: Marc Marquez (Honda) mit 1:37,683 Minuten
11/21

Foto: Repsol Media

#5: TT Circuit Assen (Niederlande) - 178,694 km/h
#5: TT Circuit Assen (Niederlande) - 178,694 km/h
12/21
2022: Francesco Bagnaia (Ducati) mit 1:31,504 Minuten
2022: Francesco Bagnaia (Ducati) mit 1:31,504 Minuten
13/21

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

#4: Mugello Circuit (Italien) - 179,509 km/h
#4: Mugello Circuit (Italien) - 179,509 km/h
14/21

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

2021: Fabio Quartararo (Yamaha) mit 1:45,187 Minuten
2021: Fabio Quartararo (Yamaha) mit 1:45,187 Minuten
15/21

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

#3: Silverstone Circuit (Großbritannien) - 180,356 km/h
#3: Silverstone Circuit (Großbritannien) - 180,356 km/h
16/21

Foto: Yamaha MotoGP

2022: Johann Zarco (Pramac-Ducati) mit 1:57,767 Minuten
2022: Johann Zarco (Pramac-Ducati) mit 1:57,767 Minuten
17/21

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

#2: Phillip Island Grand Prix Circuit (Australien) - 182,173 km/h
#2: Phillip Island Grand Prix Circuit (Australien) - 182,173 km/h
18/21

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

2013: Jorge Lorenzo (Yamaha) mit 1:27,899 Minuten
2013: Jorge Lorenzo (Yamaha) mit 1:27,899 Minuten
19/21

Foto: Yamaha MotoGP

#1: Chang International Circuit (Thailand) - 182,828 km/h
#1: Chang International Circuit (Thailand) - 182,828 km/h
20/21

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

2022: Marco Bezzecchi (VR46-Ducati) mit 1:29,671 Minuten
2022: Marco Bezzecchi (VR46-Ducati) mit 1:29,671 Minuten
21/21

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Fabio Quartararo zu Startplatz vier: "Es ist hart, gibt nur eine Überholstelle"
Vorheriger Artikel

Fabio Quartararo zu Startplatz vier: "Es ist hart, gibt nur eine Überholstelle"

Nächster Artikel

Francesco Bagnaia sieht sich in Buriram "für das Rennen gut gerüstet"

Francesco Bagnaia sieht sich in Buriram "für das Rennen gut gerüstet"