MotoGP
05 März
-
08 März
Nächstes Event in
46 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
60 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
74 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
88 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
102 Tagen
14 Mai
-
17 Mai
Nächstes Event in
116 Tagen
28 Mai
-
31 Mai
Nächstes Event in
130 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
137 Tagen
R
Sachsenring
18 Juni
-
21 Juni
Nächstes Event in
151 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
158 Tagen
09 Juli
-
12 Juli
Nächstes Event in
172 Tagen
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
200 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
207 Tagen
R
Silverstone
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
221 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
235 Tagen
01 Okt.
-
04 Okt.
Nächstes Event in
256 Tagen
15 Okt.
-
18 Okt.
Nächstes Event in
270 Tagen
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
278 Tagen
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
284 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
298 Tagen
Details anzeigen:

Esteban Garcia: Vinales wäre auch mit Ducati, Honda, Suzuki schnell

geteilte inhalte
kommentare
Esteban Garcia: Vinales wäre auch mit Ducati, Honda, Suzuki schnell
Autor:
Co-Autor: Germán Garcia Casanova
22.12.2019, 11:28

Mit Blick auf die auslaufenden Fahrerverträge 2020 glaubt MotoGP-Crew-Chief Esteban Garcia, dass Maverick Vinales einem Herstellerwechsel gewachsen wäre

Wie die meisten Fahrerverträge endet auch die Vereinbarung von Maverick Vinales mit Yamaha zum Ende der kommenden MotoGP-Saison. Bereits in den ersten Monaten 2020 wird sich der Spanier entscheiden müssen, wo er seine Zukunft in der Königsklasse sieht. Jüngst wurde er mit einem Wechsel zu Ducati in Verbindung gebracht.

Allerdings ist mit einem Herstellerwechsel auch immer ein gewisses Risiko verbunden, wie die Beispiele von Johann Zarco und Jorge Lorenzo zeigen. Doch Vinales' Crew-Chief Esteban Garcia glaubt, dass jedes Motorrad zum Stil des Spaniers passen könnte. Umgekehrt weiß er, dass auch die Yamaha ihre ganz eigenen Tücken hat.

"Die Yamaha ist ein Motorrad, das sehr gut läuft. Man steigt auf und fährt sofort schnell. Aber die Suche nach dem nächsten Schritt, dem nächsten Limit, ist nicht so einfach. Fragen Sie (Franco) Morbidelli", erklärt Garcia. "Es ist ein Motorrad, mit dem man, wenn man zu heftig damit umgeht oder zu aggressiv fährt, nicht fahren kann."

Garcia: Vinales käme mit jedem Motorrad zurecht

Im Gespräch mit 'Motorsport.com' erinnert er sich: "Pol Espargaro sagte, dass die Yamaha es nicht akzeptiert, wenn er beim Bremsen oder Gasgeben sehr aggressiv ist. Man muss 'butterweich' sein, wie Jorge (Lorenzo) sagte, man muss damit verschmelzen. Und genau das hat Fabio gefunden, ein Motorrad, das sehr gut zu seinem Fahrstil passt."

Vinales habe seinen Fahrstil wiederum stark verändern müssen, sagt Garcia. "Am Ende hat man in dieser Kategorie entweder ein Werk wie Honda, das ein Motorrad für einen baut, wie es bei Marc (Marquez) geschehen ist, was sich auf den Rest der Fahrer auswirkt. Oder man muss sich anpassen, so wie es bei uns der Fall war."

"Die Yamaha ist im Allgemeinen für alle sehr gut", hält der Spanier fest. "Aber ehrlich gesagt denke ich, dass Maverick mit jedem Motorrad gut zurecht käme. Ducati eingeschlossen. Ich glaube, er wäre gut auf der Ducati und auf der Suzuki. Und er ist einer der wenigen Fahrer im Feld, der auch gut mit der Honda fahren könnte."

Was Honda 2019 besser gemacht hat als Yamaha

Siegfähig war auf der Honda zuletzt nur MotoGP-Weltmeister Marquez, während sich seine Markenkollegen denkbar schwer taten. Teamkollege Lorenzo gab, geplagt von Verletzungen und Anpassungsproblemen, sogar auf. "Das Motorrad ist nicht schlecht, es hat sehr starke Punkte und andere nicht so starke", analysiert Garcia.

"Aber wie kann das Motorrad schlecht sein, wenn sie mehr als dreihundert Punkte gemacht haben und zum Beispiel in Thailand gewonnen haben. Dort waren sie in der Lage, das Rennen für einen Typen (Quartararo) zu vermasseln, der es viel mehr verdient hat. Dasselbe in Australien, wo Maverick eigentlich die viel bessere Pace hatte."

Maverick Vinales, Esteban Garcia

Esteban Garcia arbeitete mit Vinales schon in der Moto3 und kennt seine Stärken

Foto: LAT

Aus Sicht von Garcia hat Honda ein Motorrad gebaut, dass einem Fahrer wie Marquez die nötigen Werkzeuge gibt, um auch auf Strecken, die dem Bike nicht liegen, um den Sieg kämpfen zu können. "Das ist es, was Yamaha fehlt. Wenn die Strecke für uns nicht günstig ist, haben wir nicht die Werkzeuge, um uns zu verteidigen", findet der Crew-Chief.

Neue Verträge werden immer früher geschlossen

Und er geht sogar noch weiter: "Es ist schwierig für uns, selbst auf Rennstrecken zu gewinnen, die früher für uns günstig waren." Wenn sich das zu Beginn der nächsten Saison nicht bessern sollte, wird ein Herstellerwechsel von Vinales umso wahrscheinlicher. Dass der Gedanke daran ihn zu sehr ablenken könnte, glaubt Garcia nicht.

"Es wird seit Monaten darüber gesprochen und es hat ihn nicht beeinflusst. Aber ich denke, dass die Erneuerungen immer früher unterschrieben werden und das ist ein Fehler. Wie willst du eine Saison mit einem Werk durchführen, das bereits weiß, dass du nicht weitermachen wirst, das ist ein Skandal. Aber es muss sich nicht auswirken."

Mit Bildmaterial von LAT.

MotoGP-Zuschauerzahlen 2019: Buriram klar vorn, Sachsenring über 200.000

Vorheriger Artikel

MotoGP-Zuschauerzahlen 2019: Buriram klar vorn, Sachsenring über 200.000

Nächster Artikel

Marco Melandri: "Aprilia hätte in der Superbike-WM bleiben sollen"

Marco Melandri: "Aprilia hätte in der Superbike-WM bleiben sollen"
Kommentare laden