Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland

Fabio Di Giannantonio: Plan A ist es, bei VR46 zu bleiben

Er wird von Yamaha umworben, das Hauptziel von Fabio Di Giannantonio ist es aber, bei VR46-Ducati zu bleiben - Dafür muss eine Bedingung allerdings erfüllt sein

Fabio Di Giannantonio: Plan A ist es, bei VR46 zu bleiben

Fabio Di Giannantonio hat sich dank seiner starken Leistungen in dieser MotoGP-Saison zu einem heiß umworbenen Kandidaten auf dem Fahrermarkt für 2025 entwickelt. Yamaha hat lautstark sein Interesse bekundet, den Italiener für Pramac zu verpflichten. Das Satellitenteam wird ab 2025 auf Yamaha umsteigen.

Doch Di Giannantonios Priorität ist es, mit seinem aktuellen Team VR46 zu verlängern, wie er am Rande des Grands Prix von Deutschland auf dem Sachsenring verraten hat.

"Wie gesagt, es gibt Plan A, B und C - genau in dieser Reihenfolge", sagt der 25-Jährige, angesprochen auf seine Zukunft. "Also für den Fall, dass wir mit diesem Team nicht das richtige Projekt haben, gibt es Plan B und Plan C. Aber das Ziel ist es, mit diesem Team weiterzumachen. Wir werden das in den nächsten Wochen verhandeln."

Mit dem richtigen Projekt meint Di Giannantonio die Möglichkeit, 2025 bei VR46 die aktuelle Werksducati zu pilotieren. Bisher wurde das Team immer mit dem Vorjahresmodell ausgestattet. Da Pramac den Hersteller aber wechselt, könnte VR46 zumindest einen der insgesamt drei aktuellen Prototypen für die Saison 2025 erhalten.

"Sollte es nicht klappen, gibt es Alternativen", sagt Di Giannantonio. Doch Plan A sei es, bei VR46 zu bleiben, wenngleich der Italiener weiß, dass das Team andere Optionen hat.

"Es ist ein wirklich gutes Team, ein großartiges Team. Und weil es so großartig ist, hat es natürlich auch andere Optionen. Ich denke, es gibt eine lange Liste von Fahrern, die dem Team gerne beitreten würden. Dessen bin ich mir bewusst", so der Italiener.

VR46-Teamchef will Di Giannantonio halten

Doch auch für VR46 steht Di Giannantonio ganz oben auf der Liste. So bestätigte Teammanager Uccio Salucci am Sachsenring gegenüber der italienischen Ausgabe von Motorsport.com, einer Schwesterplattform von Motorsport-Total.com: "Ja, ich würde gerne mit ihm verlängern. Hoffentlich wird das in diesen Tagen geschehen."

"Es gibt so viele Teams, die ihn jetzt haben wollen, aber ich frage mich, wo sie letztes Jahr waren. Jetzt sind sie da und wir werden sehen, was in der nächsten Zeit passiert."

Tatsächlich war Di Giannantonio nach seinem Aus bei Gresini 2023 zeitweise ohne Job für diese Saison, fand dann aber bei VR46 ein neues Zuhause und hat sich gut integriert, auch wenn er nicht - wie seine Vorgänger im Team - zur VR46-Akademie gehört.

"Diggia war in vielerlei Hinsicht eine angenehme Überraschung: Charakter, Arbeitsweise. Ich habe ihn so nicht erwartet, ganz ehrlich", gibt Salucci zu. "Ich wusste, dass sich das Team eines Tages auch für Nicht-Akademie-Fahrer öffnen muss."

VR46 und Di Giannantonio auf einer Wellenlänge

"Wir haben auch viel mit Valentino darüber gesprochen, und wir waren immer bereit, uns auf diese neue Sache einzulassen, so wie wir es mit Diggia tun. Es ist auch ein Grund für persönliches Wachstum, denn ich war es gewohnt, mit Fahrern zu arbeiten, die ich seit ihrer Kindheit kenne und die ich wie meine Westentasche kenne."

"Bei Diggia hingegen war es ein unbeschriebenes Blatt, das wir gemeinsam ausfüllten. Er macht seine Sache sehr gut, und ich würde gerne weiter mit ihm zusammenarbeiten."

Denn abgesehen von der menschlichen Komponente stimmen auch die Leistungen, wie der VR46-Teamchef betont: "Meiner Meinung nach hat Diggia eine sehr gute Meisterschaft."

"Er macht sich wirklich gut. In Assen war er Vierter, er ist immer dabei und nah dran am Podium. Und das, wenn man bedenkt, aus welcher Situation er kam, er hatte kein Bike." Mit Blick auf die MotoGP-Saison 2025 wird Di Giannantonio das sicher nicht passieren.
Vorheriger Artikel MotoGP-Liveticker Sachsenring: Das war der Super-Samstag mit dem Sprint
Nächster Artikel MotoGP Qualifying Sachsenring: Martin auf Pole, Bradl steht Marquez im Weg!

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland