Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland

Fabio Quartararo gibt Entwarnung: Motocross-Verletzung ist verheilt

Im Dezember verletzt sich Fabio Quartararo einen Handwurzelknochen in der linken Hand - Eine Operation wurde nicht nötig - Mittlerweile trainiert der Franzose wieder

Fabio Quartararo gibt Entwarnung: Motocross-Verletzung ist verheilt

Mitte Dezember hat sich Fabio Quartararo beim Motocross-Training eine Verletzung im linken Handgelenk zugezogen. Damals zeigte er auf Instagram ein Foto mit einem Verband am linken Arm. Die Bandage reichte vom Handgelenk bis zum Ellbogen.

Der Franzose meinte aber, dass keine Operation notwendig sein würde. Es gab schließlich auch keine. Mittlerweile ist die Verletzung verheilt und Quartararo hat wieder sein Training aufgenommen. Nun hat er verraten, was im Dezember wirklich passiert ist.

"Es war peinlich. Ich bin zu weit gesprungen und im Flachen gelandet. Dabei bin ich über den Lenker abgeworfen worden", schildert Quartararo bei 'Roadracingworld.com'. Bei dem Sturz wurde das Dreiecksbein im Handgelenk verletzt, aber das Kahnbein blieb zum Glück heil.

"Jetzt ist alles gut", bestätigt der Ex-Weltmeister. "Es sind fünf, sechs Wochen vergangen." Die Verletzung ist auf natürliche Weise verheilt. In der letzten Januar-Woche nahm er wieder das Motocross-Training auf.

Mitte Januar hat Yamaha das Team mit Quartararo und Franco Morbidelli in Jakarta präsentiert. Anschließend flog Quartararo von Indonesien in die USA und besuchte ein Event der AMA Supercross in San Diego.

Seither weilt Quartararo an der sonnigen US-Westküste und setzt dort seine Saisonvorbereitungen fort. Von dort wird er nach Malaysia fliegen, wo vom 10. bis 12. Februar die Testfahrten fortgesetzt werden. Sepang wird für Yamaha ein wichtiger Gradmesser werden.

Wird der neue Motor mehr Leistung haben? Nach dem Testtag im vergangenen November in Valencia hatten sich Quartararo und Morbidelli enttäuscht gezeigt. Yamaha vermutete, dass man beim Set-up etwas falsch gemacht hat und deshalb nicht mehr Leistung vorhanden war.

Das Layout der Sepang-Strecke ist für Motorentests besser geeignet. "Ich werde es sofort wissen. In den ersten fünf Runden werde ich wissen, ob das Motorrad besser ist", sagt Quartararo. "Für das Chassis braucht man mehr Runden, aber beim Motor werde ich sofort wissen, ob er besser ist."

Mit Bildmaterial von Yamaha.

Vorheriger Artikel Guidotti: Warum KTM zu Änderungen beim Fahrerkader "gezwungen war"
Nächster Artikel "Wir sind für alles offen": Verlässt Jorge Martin Pramac-Ducati?

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland