Fabio Quartararo: "Kann nicht sagen, ob die Yamaha das beste Bike ist"

Fabio Quartararo glaubt nicht, dass die Yamaha M1 das beste MotoGP-Motorrad ist - Er kommt gut mit dem Bike klar, aber es fehlt Motorleistung für Überholmanöver

Fabio Quartararo: "Kann nicht sagen, ob die Yamaha das beste Bike ist"

MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo war 2021 der mit Abstand beste Yamaha-Fahrer und hat der Marke den ersten WM-Titel seit 2015 gebracht. Ist die M1 das beste Motorrad im Feld? "Ich weiß es nicht, weil ich bisher nicht die Honda oder die Ducati probiert habe", meint der Franzose.

"Wenn man sich die Aussagen der anderen Fahrer anhört, dann scheint das nicht der Fall zu sein. Für mich funktioniert es ziemlich gut. Wir sind Weltmeister und können zufrieden sein. Ich fühle mich ehrlich gesagt sehr gut mit dem Motorrad. Aber wir müssen arbeiten."

"Es gibt auch Bereiche, in denen wir Nachteile haben, um überholen zu können. Es hängt von der Strecke ab. Jeder weiß, woran wir arbeiten müssen - Motorleistung", betont Quartararo. "Mit mehr Leistung könnten wir das beste Motorrad im Feld haben."

"Yamaha weiß, woran gearbeitet werden muss. Momentan kann ich nicht sagen, ob wir das beste Motorrad haben. Aber wir sind Weltmeister." In den verbleibenden beiden Rennen gibt es zwischen Yamaha und Ducati noch ein Duell in der Team- und Markenwertung.

Yamaha muss jetzt aggressiver gefahren werden

Mit seinem Fahrstil hat Quartararo dennoch verstanden, die Stärken der M1 zu nutzen. Für manche Beobachter erinnert sein Stil an Jorge Lorenzo. "Ich möchte anders sein, aber um ehrlich zu sein, mein Fahrstil ist Jorges ähnlicher."

"Als Jorge seine WM-Titel gewonnen hat, war er ein geschmeidiger Fahrer. Die Yamaha war 2019 so. Damals wirkte ich mehr wie Jorge. Eine schnelle Runde sah langsam aus. Aber mein Fahrstil hat sich in diesem Jahr stark verändert."

Fabio Quartararo

In Misano wurde der neue Weltmeister von den Fans gefeiert

Foto: 2021 Yamaha Motor Racing Srl

"Jetzt fühlen sich schnelle Runden am Limit an, das sieht man auch im Fernsehen. Ich denke, bei Yamaha hat sich viel verändert und man muss jetzt aggressiver fahren. Natürlich sind Jorge und 'Vale' Referenzen für Yamaha, weil sie lange hier waren und beide Legenden sind."

Im vergangenen Winter gab es den Teamtausch zwischen Valentino Rossi und Quartararo. Aus sportlicher Sicht war dieser Schritt von Yamaha richtig. "Viele Leute haben zu mir gesagt, dass ich in seinem letzten Jahr seinen Platz im Team weggenommen habe", sagt der Franzose.

Aber selbst in Misano wurde Quartararo für seinen WM-Titel gefeiert. "Es war eine große Freude, die Fans in gelb mit mir feiern zu sehen. Ich hörte sie schreien. Es war ein seltsames Gefühl, denn es gab ja auch Bagnaia und sie waren Valentinos Fans. Aber sie haben mit mir gefeiert. Da ich selbst ein großer Fan von Valentino bin, hoffe ich, dass mich das näher an seine Karriere bringt."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Tech-3-Teamchef: Saison 2021 "schwierig", aber 2022 wird "aufregend"
Vorheriger Artikel

Tech-3-Teamchef: Saison 2021 "schwierig", aber 2022 wird "aufregend"

Nächster Artikel

Honda bestätigt: Stefan Bradl vertritt Marc Marquez in Portimao 2

Honda bestätigt: Stefan Bradl vertritt Marc Marquez in Portimao 2
Kommentare laden