Fabio Quartararo nimmt Yamaha in die Pflicht: "Jerez-Test war nicht positiv"

Laut Fabio Quartararo sind weder Motor, noch Chassis oder Aerodynamik ein klarer Fortschritt - Yamaha muss für das nächste Jahr an vielen Bereichen arbeiten

Fabio Quartararo nimmt Yamaha in die Pflicht: "Jerez-Test war nicht positiv"

"Wir haben viele Dinge probiert, aber ich habe keine Fortschritte gespürt", lautet nach den beiden MotoGP-Testtagen in Jerez das Fazit von Weltmeister Fabio Quartararo. Der Yamaha-Fahrer hat bereits nach dem ersten Testtag festgehalten, dass er sich für die nächsten Testfahrten im Februar 2022 größere Fortschritte erwartet.

Deshalb ist für ihn eine vorzeitige Vertragsverlängerung für 2023 und 2024 im Dezember oder Januar kein Thema. Während Quartararo keinen zufriedenen Eindruck machte, sah es bei Konkurrent Ducati viel besser aus. Francesco Bagnaia sprach von einem perfekten Motorrad.

"Ich würde nicht sagen, dass ich mir Sorgen mache", sagt Quartararo, als er auf Ducati angesprochen wird, "aber sie sehen super schnell aus. Wir haben keinen Schritt gemacht, das ist klar. Ich hoffe für Sepang auf Fortschritte."

Was muss Yamaha besser machen? "Mehr Speed. Wir hatten den gleichen Motor wie beim Misano-Test. Das reicht nicht. Wir haben im Vergleich zu den anderen Motorrädern viele Wheelies. Der Grip am Hinterrad ist auch nicht der Beste."

"Es ist seltsam, denn in Mugello beträgt der Speedunterschied ungefähr 10 km/h. Hier waren es 10 km/h. Ich verstehe das nicht. Ihre Aerodynamik ist massiv. Wir müssen an diesem Aspekt arbeiten. Ich glaube, ihre Aerodynamik wirkt Wheelies besser entgegen. Das ist ein wichtiger Punkt."

Auch Chassis und Aerodynamik kein Fortschritt

Auch Yamaha testete eine neue Verkleidung. Aber Quartararo findet: "Man kann das nicht spüren, es geht mehr um Daten." Außerdem testete der Franzose am Freitag ein anderes Chassis als noch am Donnerstag. Auch diesbezüglich ist sein Eindruck ernüchternd.

Fabio Quartararo

Weltmeister Fabio Quartararo war mit diesen Testtagen in Jerez nicht glücklich

Foto: Motorsport Images

"Ja, wir haben ein neues Chassis ausprobiert, aber ich habe keinerlei Fortschritte gespürt. Wir suchen nach mehr Grip am Hinterrad. Das haben wir mit diesem Chassis nicht gefunden. Der letzte Testtag war definitiv nicht super positiv. Aber sie wissen, woran sie arbeiten müssen."

In Jerez arbeiteten auch Franco Morbidelli und Andrea Dovizioso mit den neuen Teilen für 2022. Morbidelli legte es nicht auf schnelle Rundenzeiten an und konzentrierte sich darauf, Daten und Informationen über die neuen Entwicklungen zu sammeln.

Wie beurteilt Dovizioso mit seiner reichhaltigen Erfahrung die neue M1? "Unsere Situation ist anders, weil Fabio das Potenzial des Motorrads nutzen kann und deshalb beurteilen kann, ob die neuen Teile ein Fortschritt sind. Er kann darüber sprechen."

"Ich habe noch Mühe, das Motorrad gut zu fahren und das komplette Potenzial zu nutzen. Er kann das, weil er nur Yamaha gefahren ist und sich an die Charakteristik des Motorrads zu 100 Prozent gewöhnt hat."

Dovizioso betont, dass er immer noch das Motorrad kennenlernt und daran arbeitet zu verstehen, wie er optimal fahren muss. "Um die Yamaha aggressiv zu fahren, muss man sehr sanft sein. Was ich in der Vergangenheit gefahren bin, war bei der Aggressivität eine andere Geschichte", lacht der langjährige Ducati-Fahrer.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Pol Espargaro schwärmt von neuer Honda: "Potenzial ist groß"
Vorheriger Artikel

Pol Espargaro schwärmt von neuer Honda: "Potenzial ist groß"

Nächster Artikel

Paket für 2022 noch nicht fertig: KTM testet viele Teile und neue Aerodynamik

Paket für 2022 noch nicht fertig: KTM testet viele Teile und neue Aerodynamik
Kommentare laden