MotoGP
R
Losail 2
02 Apr.
Nächstes Event in
24 Tagen
08 Apr.
Verschoben
R
Austin
15 Apr.
Verschoben
R
Portimao
16 Apr.
Nächstes Event in
38 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
51 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
79 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
86 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächstes Event in
100 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
107 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
121 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
156 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
170 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
184 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
191 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
205 Tagen
07 Okt.
Nächstes Event in
212 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
226 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
233 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
247 Tagen
Details anzeigen:

Formel 1 statt MotoGP: Ferrari hatte schon einen Plan für Valentino Rossi

Als Valentino Rossi seine ersten Formel-1-Tests absolvierte, arbeitete Ferrari schon an recht konkreten Plänen mit dem MotoGP-Star, wie Luca di Montezemolo verrät

Formel 1 statt MotoGP: Ferrari hatte schon einen Plan für Valentino Rossi

Von 2001 bis 2005 schrieb Valentino Rossi in der Königsklasse eine Erfolgsgeschichte, die ihresgleichen sucht: Insgesamt fünf Titel in Folge ergatterte der Italiener, drei mit Honda und zwei direkt nach seinem Wechsel zu Yamaha.

Vom Erfolg verwöhnt, liebäugelte "Il Dottore" damals mit einem Umstieg in die Königsklasse auf vier Rädern, um John Surtees nachzueifern, der als einziger Fahrer in der 500er-Klasse und in der Formel 1 gewonnen hatte. So nahm Rossi zwischen 2004 und 2010 an mehreren Tests mit der Scuderia Ferrari teil.

Was als Spielerei begann, war nah dran, im Jahr 2006 Realität zu werden, wie schon Rossis Vater Graziano einst gestand. Wie nah, verrät Luca di Montezemolo, damaliger Ferrari-Präsident im Interview mit 'Motorsport.com'.

"Jeder weiß, dass es keine Werbeaktion war, Ferrari hatte es nicht nötig", erinnert er sich an Rossis Testfahrten. Zum ersten Mal steuerte Rossi einen Formel-1-Ferrari im April 2004 in Fiorano, wobei er einen Michael-Schumacher-Helm trug. Damals war er nur 0,7 Sekunden vom Rundenrekord des Deutschen auf der Strecke entfernt.

Di Montezemolo erzählt: "Am Anfang war es fast so etwas wie eine Gefälligkeit, den Wunsch eines großen Champions zu erfüllen. Ich sah, dass es ihm gefiel. Vor allem fehlte es ihm an Kontinuität, aber er hatte viel Potenzial und Lust."

Tatsächlich habe Ferrari damals darüber nachgedacht, Rossi erst in einem Kundenteam unterzubringen, um ihn auf die Scuderia vorzubereiten: "An einem Punkt dachten wir, er würde ein Jahr bei Sauber fahren, aber er war schlau und zog es vor, die Nummer eins auf dem Motorrad zu bleiben, statt Nummer vier oder fünf im Auto."

So kam es zwar nicht zum Sensationstransfer, abgeschworen hat Rossi der Formel 1 oder dem Rennsport auf vier Rädern deshalb aber nicht. Ende 2019 tauschte er mit Lewis Hamilton für einen Tag die Plätze und nahm im Weltmeister-Mercedes von 2017 Platz. Jüngst trat er zum wiederholten Mal bei den 12h von Bahrain an.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Quartararo: Wegen Rossi auf der Yamaha 2004 bin ich Rennfahrer geworden

Vorheriger Artikel

Quartararo: Wegen Rossi auf der Yamaha 2004 bin ich Rennfahrer geworden

Nächster Artikel

Oliveira über die Zukunft: "KTM wird sich nicht rückwärts entwickeln"

Oliveira über die Zukunft: "KTM wird sich nicht rückwärts entwickeln"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Valentino Rossi
Urheber Juliane Ziegengeist