MotoGP
17 Juli
-
19 Juli
FT1 in
5 Tagen
R
Jerez 2
24 Juli
-
26 Juli
Nächstes Event in
12 Tagen
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
25 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
32 Tagen
R
Spielberg 2
21 Aug.
-
23 Aug.
Nächstes Event in
40 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
60 Tagen
R
Misano 2
18 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
68 Tagen
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
75 Tagen
09 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
89 Tagen
16 Okt.
-
18 Okt.
Nächstes Event in
96 Tagen
R
Aragon 2
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
103 Tagen
R
Valencia 1
06 Nov.
-
08 Nov.
Nächstes Event in
117 Tagen
13 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
124 Tagen
Details anzeigen:

Fotostrecke: Die zehn größten Flops unter den MotoGP-Teamwechseln

geteilte inhalte
kommentare
Fotostrecke: Die zehn größten Flops unter den MotoGP-Teamwechseln
13.06.2020, 14:05

Das vergangene Jahr hat auf dramatische Weise vor Augen geführt, wie furchtbar schief Teamwechsel in der MotoGP gehen können - Die Top-10-Flops in Bildern

Während der MotoGP-Fahrermarkt für die kommende Saison brodelt und sich einige interessante Konstellationen anbahnen, hat das Vorjahr einmal mehr bewiesen, wie riskant sich Team- beziehungsweise Herstellerwechsel erweisen können. Man denke nur an Johann Zarco bei KTM und Jorge Lorenzo bei Respol-Honda.

Beide waren mit großen Erwartungen in ihr neues Abenteuer gestartet, das jedoch ganz anders endete als erwartet: Statt Podestplätze oder gar Siege zu feiern, dümpelten sie dem Spitzenfeld gnadenlos hinterher oder stürzten und verletzten sich.

Am Ende zogen beide die Reißleine. Zarco, indem er den Vertrag mit KTM vorzeitig auflöste und die Saison für den österreichischen Hersteller nicht beendete. Anders als Jorge Lorenzo, der - von Verletzungspausen abgesehen - bis zum Schluss für Honda fuhr, beim Saisonfinale aber seinen MotoGP-Rücktritt erklärte.

Nicht immer enden Teamwechsel so extrem, doch dass Fahrer mit großen Hoffnungen auf einem neuen Bike starten und dann bitter scheitern, ist keine Seltenheit. In unserer Fotostrecke haben wir die Top 10 der enttäuschendsten Neuzugänge gesammelt.

Top 10: MotoGP-Teamwechsel, die zur großen Enttäuschung wurden

Fotostrecke
Liste

Alex Barros - Yamaha (2003)

Alex Barros - Yamaha (2003)
1/10

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Nach mehreren Jahren mit der Privat-Honda im Pons-Teams kam Barros nach dem Weggang von Max Biaggi als Speerspitze zu Yamaha. Die Bilanz war jedoch alles andere als erwartet: Mehr als ein Podiumsplatz und Rang neun in der Gesamtwertung waren in seinem einzigen Jahr mit Yamaha nicht drin.

Max Biaggi - Repsol Honda (2005)

Max Biaggi - Repsol Honda (2005)
2/10

Foto: Repsol Media

Biaggi debütierte 1998 bei Honda in der 500er-Klasse, doch im Jahr darauf wechselte er zu Yamaha, wo er vier Saisons lang blieb. Im Jahr 2005 nahm ihn Honda im offiziellen Team unter Vertrag. Es wurde seine schlechteste Saison in der Königsklasse - und die letzte in der Meisterschaft.

Sete Gibernau - Ducati (2006)

Sete Gibernau - Ducati (2006)
3/10

Foto: Ducati Corse

Gibernau wurde 2003 und 2004 zum großen Rivalen von Valentino Rossi. Nach einem durchwachsenden Jahr 2005 packte er seine Koffer und ging zu Ducati. Das Pech in Form von Unfällen und Verletzungen verfolgte ihn, und er konnte die Saison noch nicht einmal auf dem Motorrad beenden.

Marco Melandri - Ducati (2008)

Marco Melandri - Ducati (2008)
4/10

Foto: Ducati Corse

Nach respektablen Erfolgen mit Honda wollte es Melandri 2008 im Weltmeisterteam von Ducati wissen. Er befand sich jedoch nie auf dem Niveau seines Teamkollegen Casey Stoner. Man kann sogar soweit gehen zu sagen, dass er Angst vor der Desmosedici hatte. Nach 17 Rennen sagte er Ciao.

Toni Elias - LCR-Honda (2011)

Toni Elias - LCR-Honda (2011)
5/10

Foto: LCR Honda MotoGP Team

Elias wechselte 2010 von der MotoGP in die Moto2, um dort Champion zu werden. 2011 kehrte ich mit dem Team von Lucio Cecchinello in die Königsklasse zurück, aber die Dinge liefen von Anfang an schief. Zwei achte Plätze waren die besten Ergebnisse des Jahres. Am Ende des Jahres verließ er das Team.

Valentino Rossi - Ducati (2011-12)

Valentino Rossi - Ducati (2011-12)
6/10

Foto: Ducati Corse

Der italienische Traum vom Titel endete in einem Albtraum. Rossi konnte sich der Desmosedici nie wirklich anpassen. In zwei von Stürzen geplagten Saisons schaffte er nur drei Podestplätze und wechselte danach wieder zu seinem alten Arbeitgeber Yamaha. Es kam einer Erlösung gleich.

Ben Spies - Yamaha (2011-12)

Ben Spies - Yamaha (2011-12)
7/10

Foto: Yamaha MotoGP

Nach einem vielversprechenden Debüt bei Tech 3 wählte Yamaha den Amerikaner als Ersatz für Valentino Rossi nach dessen Wechsel zu Ducati. Im ersten Jahr holte Spies sogar einen Sieg, doch im zweiten Jahr wurde er vom Pech verfolgt und gab schließlich seinen Rücktritt bekannt.

Andrea Iannone - Suzuki (2017-18)

Andrea Iannone - Suzuki (2017-18)
8/10

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Suzuki holte den Spielberg-Sieger von 2016 als Ersatz für Maverick Vinales. Im Winter machte man in der Entwicklung der GSX-RR jedoch einen Fehler bei der Wahl des Motors, was die komplette Saison beeinträchtige. Im Folgejahr fuhr Iannone trotz vier Podestplätzen im Schatten von Teamkollege Alex Rins.

Jorge Lorenzo - Repsol Honda (2019)

Jorge Lorenzo - Repsol Honda (2019)
9/10

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Das vermeintliche "Dream Team", das Lorenzo mit Marc Marquez bilden sollte, ist auf der Rennstrecke nie wahr geworden. Der Spanier wurde von Verletzungen heimgesucht und konnte sich nie an die schwierige Honda anpassen. Nach einer einzigen Saison beschloss er, zurückzutreten.

Johann Zarco - KTM (2019)

Johann Zarco - KTM (2019)
10/10

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Nachdem er bei Tech3-Yamaha glänzen konnte, wurde Zarco 2019 offizieller KTM-Fahrer. Doch das Abenteuer dauerte nicht mal ein Jahr. Nach einer sehr schwierigen ersten Saisonhälfte bat der Franzose darum, den Vertrag am Ende des Jahres aufzulösen. Schließlich entschied KTM, ihn nach 13 Rennen freizustellen.

"Es war ein großes Chaos": Ben Spies erinnert sich an seine Schulterverletzung

Vorheriger Artikel

"Es war ein großes Chaos": Ben Spies erinnert sich an seine Schulterverletzung

Nächster Artikel

Der beste MotoGP-Pilot aller Zeiten? Casey Stoner tippt auf Mick Doohan

Der beste MotoGP-Pilot aller Zeiten? Casey Stoner tippt auf Mick Doohan
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Jorge Lorenzo Jetzt einkaufen , Johann Zarco