Francesco Bagnaia sieht sich in Buriram "für das Rennen gut gerüstet"

Ducati-Pilot "Pecco" Bagnaia beim Thailand-Grand-Prix mit bester Ausgangsposition in Reihen der Titelanwärter und noch dazu mit breiter Brust nach Abschlusstraining

Francesco Bagnaia sieht sich in Buriram "für das Rennen gut gerüstet"
Audio-Player laden

In Reihen der drei Anwärter auf den MotoGP-Fahrertitel 2022 ist Francesco Bagnaia (Ducati) beim Grand Prix von Thailand in Buriram einmal mehr derjenige, der vom weitesten vorn in der Startaufstellung ins Rennen geht. Zur Pole hat es für ihn diesmal aber nicht gereicht, nachdem er ein solche im bisherigen Saisonverlauf schon fünfmal geschafft hat.

"Ich bin glücklich damit, wie der Tag heute gelaufen ist", bekennt Bagnaia, der diesmal vom dritten Startplatz ins Rennen geht. Am vergangenen Wochenende in Motegi (Japan) hatte sich der Ducati-Werkspilot ungewöhnlich schwer getan. Im Qualifying war er dort nicht über P12 hinausgekommen. Im Rennen stürzte er dann in der letzten Runde beim Angriff auf Fabio Quartararo und hat damit WM-Punkte weggeworfen.

Am Sonntag in Buriram startet Bagnaia aus der ersten Reihe. Tabellenführer Quartararo geht von P4 und somit aus der zweiten Reihe ins Rennen, sieht aber "nur eine Überholstelle". Und Aleix Espargaro tut sich an diesem Wochenende bislang ähnlich schwer wie Bagnaia zuletzt in Motegi. Der Aprilia-Pilot geht nur von P13 und somit aus der fünften Reihe in den Grand Prix von Thailand.

Francesco Bagnaia

Bagnaia hofft auf ein trockenes Rennen, könnte aber auch mit Regen leben

Foto: Motorsport Images

Mehr noch als über den dritten Startplatz und die beste Ausgangsposition in Reihen der Titelanwärter freut sich Bagnaia mit Blick auf Sonntag über seine Renn-Pace. "Im vierten Freien Training waren wir richtig stark", verweist er auf das Abschlusstraining mit Rennabstimmung. In diesem klassierte er sich im Ergebnis zwar nur an 13. Stelle. Sein Longrun aber lässt Bagnaia glauben, dass wir "für das Rennen gut gerüstet sind".

Ein Fragezeichen steht derzeit noch hinter dem Wetter. Nachdem die MotoGP-Piloten sowohl am Freitag als auch am Samstag in jeder ihrer Sessions eine trockene Strecke vorgefunden haben, könnte es am Sonntag den Regen geben, der im Vorfeld eigentlich für jeden der drei Tage zu erwarten gewesen war.

"Ich hoffe, dass es trocken sein wird. Aber dank des Schritts nach vorne, der uns heute im FT4 gelungen ist, sollten wir auch dann konkurrenzfähig sein, wenn es nass ist", äußert sich Bagnaia ausgesprochen zuversichtlich für die 26 Runden am Sonntag in Buriram.

Weiterlesen:

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Erste MotoGP-Pole für VR46 dank Bezzecchi: "Das haben sie verdient"
Vorheriger Artikel

Erste MotoGP-Pole für VR46 dank Bezzecchi: "Das haben sie verdient"

Nächster Artikel

"Warum sind wir nicht schnell?" Aprilia in Thailand auf verlorenem Posten

"Warum sind wir nicht schnell?" Aprilia in Thailand auf verlorenem Posten