"Fühlt sich seltsam an": Cal Crutchlow vor seinem MotoGP-Comeback

Eine erste Anfrage von Petronas-Yamaha als Morbidelli-Ersatz hatte Cal Crutchlow noch abgesagt, jetzt aber hat er für drei Rennen zugesagt

"Fühlt sich seltsam an": Cal Crutchlow vor seinem MotoGP-Comeback

Eigentlich hatte Cal Crutchlow seine aktive MotoGP-Karriere am Saisonende 2020 in Portimao beendet. Nun aber gibt er sein Comeback. Für die kommenden drei Rennen - Spielberg 1, Spielberg 2 und Silverstone - springt der Brite bei Petronas-Yamaha für Franco Morbidelli ein, der sich von seiner Knieoperation erholt.

Als offizieller Test- und Ersatzfahrer bei Yamaha kennt Crutchlow die M1 bereits. Und auch die 2019er-Spezifikation, wie sie Morbidelli in den Rennen verwendet und wie sie nun dreimal von ihm selbst gefahren wird, kennt Crutchlow bereits. "Ich habe dieses Motorrad in Katar getestet", verweist er auf die Wintertestfahrten.

Dass er auch wieder Rennen fahren würde, hatte Crutchlow selber so konkret gar nicht geplant. Und so sagt er am Donnerstag in Spielberg: "Es fühlt sich schon seltsam an, denn ich bin ja eigentlich zurückgetreten. Das jetzt war dann eine gemeinsame Entscheidung zwischen mir, Yamaha und Petronas SRT. Ich hoffe aber natürlich, dass Franco schon bald zurückkehren kann."

Tatsächlich hatte man Crutchlow sogar schon Ende Juni als Morbidelli-Ersatz auf der Liste gehabt: "Sie hatten mich schon für Assen gefragt, ob ich fahren kann. Das hat mir aber nicht gut gepasst, weil ich eigentlich in Japan hätte testen sollen."

Die für Juli und August geplanten Tests in Motegi aber wurden aufgrund der Coronavirus-Situation in Japan kurzerhand abgesagt. "Somit sitze ich jetzt zum ersten Mal seit April auf dem Motorrad", bemerkt Crutchlow und präzisiert: "Zum ersten Mal seit April überhaupt auf einem Motorrad."

Ende Juni in Assen kam Garrett Gerloff als Morbidelli-Ersatz zum Einsatz. Jetzt fährt also dreimal Crutchlow. Und das Comeback des Briten fällt nun genau auf das Wochenende, an dem Valentino Rossi seinen Rücktritt zum Saisonende verkündet hat.

"Es ist natürlich eine großartige Geschichte, dass ich genau an dem Wochenende ins Petronas-Team komme, wenn er seinen Rücktritt bekannt gibt", meint Crutchlow und grinst: "Er ist ja schon gefahren als sogar ich noch jung war."

Weiterlesen:

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Erfahrungen sammeln": Dani Pedrosa vor erstem Rennen mit KTM

Vorheriger Artikel

"Erfahrungen sammeln": Dani Pedrosa vor erstem Rennen mit KTM

Nächster Artikel

Yamaha bedankt sich bei Rossi: "Der Katalysator unseres MotoGP-Projekts"

Yamaha bedankt sich bei Rossi: "Der Katalysator unseres MotoGP-Projekts"
Kommentare laden