"Ganz andere Welt": Luca Marini stöhnt über Belastungen als MotoGP-Pilot

Luca Marini erklärt, warum die Belastung in der MotoGP-Klasse in doppelter Hinsicht höher ist als in der Moto2-Klasse, wo er 2020 Vizeweltmeister wurde

"Ganz andere Welt": Luca Marini stöhnt über Belastungen als MotoGP-Pilot

Für das Ducati-Kundenteam Esponsorama Racing (vormals Avintia Racing) fährt Luca Marini derzeit seine Rookie-Saison in der MotoGP-Klasse der Motorrad-WM. Bevor es im August in die zweite Saisonhälfte geht, liegt der Italiener in Gesamtwertung an 20. Stelle, mit nur drei Punkten Rückstand auf seinen berühmten Halbbruder Valentino Rossi.

Fotos: Luca Marini in der MotoGP-Saison 2021

Was Marini nach der ersten Hälfte seiner ersten MotoGP-Saison aber am meisten überrascht, ist nicht der geringe Rückstand auf Rossi. Vielmehr sind es die Belastungen, denen er sich als MotoGP-Pilot sowohl körperlich als auch mental ausgesetzt sieht. Im Vergleich zur Moto2-Klasse, die er in der Saison 2020 als Vizeweltmeister abgeschlossen hat, sei die Königsklasse ein ganz anderes Level.

"Als MotoGP-Pilot ist alles viel härter", bemerkt Marini und unterstreicht: "Ich brauche diese Sommerpause wirklich. Das meine ich nicht nur körperlich, sondern auch mental. Der Stress ist einfach viel größer als in der Moto2-Klasse. Klar, als ich voriges Jahr um den Moto2-Titel kämpfte, war es auch stressig. Das war aber etwas ganz anderes. Jetzt ist einerseits der Stress größer, andererseits auch die physische Belastung, weil ein MotoGP-Bike einfach eine ganz andere Welt ist."

Bezogen auf die körperliche Belastung zieht Marini einen eindrucksvollen Vergleich zwischen Moto2 und MotoGP: "Ich kann mich nicht erinnern, dass ich im vergangenen Jahr nach einem Rennen mal müde gewesen wäre. In der MotoGP-Klasse hingegen steht man schon müde am Start eines Rennens, weil dem Körper in jeder einzelnen Trainingssitzung alles abverlangt wird. Einfach ist das nicht."

Für die MotoGP-Saison 2022 gilt Marini als erster von zwei Fahrern im VR46-Team seines Halbbruders Valentino Rossi als gesetzt. Wer sein Teamkollege wird, dürfte sich allen voran zwischen Marco Bezzecchi und möglicherweise sogar Rossi selbst entscheiden.

Valentino Rossi, Luca Marini

2021 auf ähnlichem Niveau, 2022 sogar Teamkollegen? Marini und Halbbruder Rossi

Foto: Motorsport Images

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Mit Valentino Rossi als Teamkollege: Franco Morbidelli spürt "andere Aura"

Vorheriger Artikel

Mit Valentino Rossi als Teamkollege: Franco Morbidelli spürt "andere Aura"

Nächster Artikel

Vor- oder Nachteil? Ducati stellt 2022 ein Drittel des MotoGP-Feldes

Vor- oder Nachteil? Ducati stellt 2022 ein Drittel des MotoGP-Feldes
Kommentare laden