"Gehe nicht zurück in die Moto2" - Wohin führt der Weg von Iker Lecuona?

Bei Tech 3 wird Iker Lecuona seinen Platz voraussichtlich verlieren - In der MotoGP gibt es kaum noch verfügbare Plätze: Geht Lecuonas GP-Karriere zu Ende?

"Gehe nicht zurück in die Moto2" - Wohin führt der Weg von Iker Lecuona?

Iker Lecuona muss um seine Zukunft in der MotoGP bangen. Der 21-jährige Spanier, der im Vorjahr in die MotoGP wechselte, wird seinen Platz im Tech-3-KTM-Team voraussichtlich verlieren. Das KTM-Satelliten-Team setzt in der kommenden Saison auf Remy Gardner und wird wohl auch Raul Fernandez in die Königsklasse holen (mehr Infos). Eine offizielle Bestätigung steht aber noch aus.

Was wird dann aus Lecuona? "Im Sommer werden die Verhandlungen für das kommende Jahr meist zu Ende gebracht. Es sind nur noch wenige Plätze frei, weil alles andere bereits vergeben wurde", analysiert Lecuona den Markt.

Bereits bei den Rennen vor der Sommerpause wusste Lecuona, dass er sich mindestens gegen Tech-3-Teamkollege Danilo Petrucci durchsetzen muss, um seine Chancen zu erhalten. "Das sorgt natürlich für zusätzlichen Druck. Aber es ist auch eine zusätzliche Motivation", bemerkt er.

Iker Lecuona

Iker Lecuona: Geht die MotoGP-Karriere bereits im Alter von 21 Jahren zu Ende?

Foto: Motorsport Images

Nach neun Rennen hat Lecuona nur magere 13 WM-Zähler auf seinem Konto und ist 21. der Fahrerwertung. Was passiert, wenn er keinen Platz in der MotoGP findet? "Ich gehe nicht zurück in die Moto2", stellt der Motorradprofi aus Valencia klar.

"Sollte ich nicht in der MotoGP bleiben können, dann werde ich diese Meisterschaft verlassen. Ich würde nicht in die Moto2 absteigen", erklärt Lecuona und lässt offen, wie es dann mit seiner Karriere weitergeht.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Kandidaten für die MotoGP" - WSBK-Teamchef über Razgatlioglu und Gerloff

Vorheriger Artikel

"Kandidaten für die MotoGP" - WSBK-Teamchef über Razgatlioglu und Gerloff

Nächster Artikel

"Es war ein Risiko für mich und meine Gegner" - Warum Jorge Martin aufgab

"Es war ein Risiko für mich und meine Gegner" - Warum Jorge Martin aufgab
Kommentare laden