MotoGP
28 März
Event beendet
04 Apr.
Event beendet
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
13 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
41 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
48 Tagen
17 Juni
Nächstes Event in
62 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
69 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
83 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
118 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
132 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
146 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
153 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
167 Tagen
07 Okt.
Nächstes Event in
174 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
188 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
195 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
209 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Gigi Dall'Igna: Marc Marquez und Honda profitieren von der Pause am meisten

Bis die MotoGP in Jerez voraussichtlich startet, können die Werke weiter an ihren Bikes arbeiten - Ducati-Rennchef Gigi Dall'Igna sieht zwei Konkurrenten im Vorteil

Gigi Dall'Igna: Marc Marquez und Honda profitieren von der Pause am meisten

Wie die meisten Italiener ist auch Ducati-Renndirektor Gigi Dall'Igna in diesen Tagen an sein Haus gefesselt. Er lebt in Schio etwa 180 Kilometer nördlich von Bologna entfernt, wo der Hersteller seinen Hauptsitz hat und der Betrieb aufgrund der Corona-Krise aktuell nur begrenzt weiterlaufen kann.

"Ich bin zu Hause, bei meiner Familie", erzählt Dall'Igna im Interview mit den Kollegen von 'Sky Sport Italia'. "Die Stimmung ist gedrückt und die Situation nicht einfach. Ich hätte es vorgezogen, dass alles normal wäre, da die Weltmeisterschaft bereits im Gange ist, aber wir können nichts anderes tun, als es zu akzeptieren."

Da sich der Saisonstart für die MotoGP weiter hinauszögert und frühestens am 3. Mai in Jerez stattfinden wird, haben die Werke die Möglichkeit, weiter an ihren Prototypen zu arbeiten. Denn erst vor dem ersten Rennwochenende erfolgt die technische Abnahme, dann werden Motor und Aerodynamik homologiert.

Ducati feilt im "Home-Office" an der Aerodynamik

In den besonders vom Coronavirus betroffenen Regionen stellt sich diese Arbeit aber freilich als schwierig dar. So verrät Dall'Igna: "Ich arbeite von zu Hause aus, wo ich kann. Wir versuchen, etwas zu beheben, was beim letzten Test nicht ganz richtig war, obwohl die meisten Techniker nicht arbeiten."

"Wir konzentrieren uns auf die Dinge, die wir im ersten Rennen einfrieren müssen, vor allem auf die Aerodynamik, an der wir noch einige Änderungen vornehmen können", ergänzt der Ducati-Rennchef. Insofern habe die Zwangspause auch etwas Gutes, einigen Konkurrenten komme sie gar besonders entgegen.

"Ich glaube, Marquez wird davon profitieren, denn er ist derjenige, der sich am meisten körperlich erholen musste", verweist Dall'Igna auf die operierte Schulter des Weltmeister, die ihn während der Tests noch einschränkte. "Mit diesen Monaten der zusätzlichen Regeneration wird er besser vorbereitet sein."

MotoGP-Rennen ohne Zuschauer "das kleinere Übel"

Was die technische Entwicklung angeht, nennt er zwei Werke als Profiteure: "Die Verschiebung lässt Raum für einige Hersteller, die Probleme mit der Performance und Zuverlässigkeit hatten. Ich beziehe mich da auf Honda, aber auch auf Aprilia." Beide reisten mit Fragezeichen vom finalen Test ab.

Wie lange die MotoGP noch ausharren muss, um wieder auf die Strecke gehen zu können, lässt sich aktuell mit Gewissheit nicht absehen. Natürlich hoffen alle, dass es in Jerez losgehen kann, notfalls auch ohne Publikum. "In einem solchen Fall muss man das geringere Übel akzeptieren", sagt Dall'Igna zu der Option.

Gigi Dall'Igna

Gigi Dall'Igna sieht Rennen ohne Publikum als das kleinere Übel an

Foto: Motorsport Images

"Die Fans könnten sich die Rennen von zu Hause aus im Fernsehen anschauen. Es wird nicht dasselbe sein, die Atmosphäre wird seltsam und unnatürlich sein. Aber wir befinden uns in einem Notfall, also müssen wir mit Rennen hinter verschlossenen Türen leben." Hauptsache, es findet überhaupt eine Saison statt.

Das rät Gigi Dall'Igna jetzt seinem Ducati-Fahrerduo

Um den WM-Status zu erfüllen, sind mindestens 13 Grands Prix notwendig. Zwar räumt Dall'Igna ein: "Es ist dumm, jetzt einen Zeitplan zu machen, denn morgen kann sich die Lage ändern. Aber ich bin zuversichtlich, dass die 13 Rennen, die für eine Weltmeisterschaft notwendig sind, auch erreicht werden können."

Auch in puncto Fahrermarkt zeigt sich der Ducati-Rennchef entspannt. "Was uns betrifft, steht der Markt absolut still", betont er. Verhandlungen über potenzielle Verlängerungen oder Fahrerwechsel soll es also erst geben, wenn auch der Fahrbetrieb wieder rollt. Umso schneller wird sich das Karusell dann drehen.

Dem Ducati-Duo Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci rät er deshalb, "dass sie so viel wie möglich trainieren, dass sie sich physisch vorbereiten, denn wenn die Saison beginnt, wird es keine Zeit geben, anzuhalten und sich umzuschauen. Es wird eine sehr verdichtete Meisterschaft sein, mehr denn je."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Livio Suppo: Warum Ducati erst zögerte, Casey Stoner zu verpflichten

Vorheriger Artikel

Livio Suppo: Warum Ducati erst zögerte, Casey Stoner zu verpflichten

Nächster Artikel

Corona-Situation in Italien: Ducati- und Aprilia-Fabriken geschlossen

Corona-Situation in Italien: Ducati- und Aprilia-Fabriken geschlossen
Kommentare laden