Gleiches Material wie Zarco im Vorjahr: Bastianini und Marini auf 2019er-Ducatis

Die beiden MotoGP-Rookies bekommen die Ausbaustufe der Ducati Desmosedici, die in der vergangenen MotoGP-Saison von Johann Zarco verwendet wurde

Gleiches Material wie Zarco im Vorjahr: Bastianini und Marini auf 2019er-Ducatis

Enea Bastianini und Luca Marini müssen sich in ihrer MotoGP-Debütsaison mit 2019er-Ducatis zufriedengeben. Das Avintia-Team rüstet die beiden Aufsteiger aus der Moto2-WM mit dem Material aus, das im Vorjahr Johann Zarco verwendete. Das bestätigte eine teaminterne Quelle gegenüber 'Motorsport.com'.

Ducati rüstet in der MotoGP-Saison 2021 insgesamt sechs Fahrer aus. Im Werksteam fahren Jack Miller und Francesco "Pecco" Bagnaia mit 2020er-Material. Das Pramac-Team schickt Johann Zarco und Rookie Jorge Martin an den Start, die ebenfalls die jüngste Ausbaustufe der Desmosedici pilotieren werden. Somit sind die Hälfte der sechs Ducati-Piloten Rookies.

Obwohl Bastianini und Marini mit der älteren Desmosedici zurechtkommen müssen, bekommen sie im Avintia-Team Unterstützung von Ducati. Die beiden italienischen MotoGP-Rookies werden von Ducati mit Material und Know-how unterstützt.

Johann Zarco, Avintia Racing
Johann Zarco, Avintia Racing
1/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Johann Zarco, Avintia Racing
Johann Zarco, Avintia Racing
2/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Johann Zarco, Avintia Racing
Johann Zarco, Avintia Racing
3/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Johann Zarco, Avintia Racing
Johann Zarco, Avintia Racing
4/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Johann Zarco, Avintia Racing
Johann Zarco, Avintia Racing
5/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Johann Zarco, Ducati Team
Johann Zarco, Ducati Team
6/6

Foto: MotoGP

Auf Grund der eingefrorenen Entwicklung für die MotoGP-Saison 2021 werden Suzuki, Yamaha, Ducati und Honda mit den 2020er-Motoren weitermachen. Einige andere Bereiche, wie die Elektronik, das Fahrgestell oder das sonstige Tuning bieten Raum für Entwicklungen.

Da sich diese Entwicklungen auf die 2020er-Desmosedici konzentrieren, könnte die Lücke zwischen der 2019er- und der 2020er-Maschine etwas größer werden als im Vorjahr. Johann Zarco demonstrierte 2020 bei einigen Rennen, dass auch die 2019er-Ducati noch konkurrenzfähig ist. Die beiden einzigen Ducati-Siege wurden aber mit der aktuelleren Version erzielt.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Update zu Fausto Gresini: Weiterhin geschwächt, aber bei vollem Bewusstsein
Vorheriger Artikel

Update zu Fausto Gresini: Weiterhin geschwächt, aber bei vollem Bewusstsein

Nächster Artikel

Kein Ersatz für Davide Brivio: Suzuki will den Teammanager nicht ersetzen

Kein Ersatz für Davide Brivio: Suzuki will den Teammanager nicht ersetzen
Kommentare laden