Honda-Teamduell im Fokus: Marquez und Lorenzo in Katar mit Fragezeichen

geteilte inhalte
kommentare
Honda-Teamduell im Fokus: Marquez und Lorenzo in Katar mit Fragezeichen
Autor:
07.03.2019, 15:51

Keine Longruns im Winter und nach wie vor angeschlagen: Honda geht geschwächt in die Saison, doch die Gegner haben Marquez und Lorenzo auf der Rechnung

Das Honda-Werksteam erlebte einen schwierigen Testwinter. Weltmeister Marc Marquez kämpfte mit den Nachwirkungen seiner Schulteroperation und Teamkollege Jorge Lorenzo brach sich das Kahnbein und fiel beim ersten Vorsaisontest aus. Im Vergleich zu den anderen Spitzenteams fehlen Honda Erfahrungswerte. Rennsimulationen waren bei den Wintertests nicht möglich.

Titelverteidiger Marquez ist dennoch optimistisch. "Ich bin froh, denn ich konnte meine Verletzung bereits ausblenden. Ich konzentriere mich voll auf das Rennwochenende. Ich bin körperlich beinahe zu 100 Prozent fit. Das ist eine sehr gute Nachricht für uns. Die Vorsaison war merkwürdig, aber auch eine gute Art und Weise, vor allem beim vergangenen Test", bemerkt die Startnummer 93.

Fotostrecke
Liste

Marc Marquez, Repsol Honda Team

Marc Marquez, Repsol Honda Team
1/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Jorge Lorenzo, Repsol Honda Team

Jorge Lorenzo, Repsol Honda Team
2/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Marc Marc Marquez, Repsol Honda Team

Marc Marc Marquez, Repsol Honda Team
3/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Jorge Jorge Lorenzo, Repsol Honda Team

Jorge Jorge Lorenzo, Repsol Honda Team
4/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Jorge Lorenzo, Repsol Honda Team

Jorge Lorenzo, Repsol Honda Team
5/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Marc Marquez, Repsol Honda Team

Marc Marquez, Repsol Honda Team
6/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Marc Marquez, Repsol Honda Team

Marc Marquez, Repsol Honda Team
7/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Jorge Lorenzo, Repsol Honda Team

Jorge Lorenzo, Repsol Honda Team
8/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

"Natürlich fehlen mir die Longruns, weil ich einer der Fahrer bin, der gerne welche fährt. Doch ich bin mit unserer Basis zufrieden. Das Gefühl auf dem Motorrad stimmt", kommentiert Marquez. "Ich dachte darüber nach, hier beim finalen Testtag einen Longrun zu fahren, doch die Bedingungen waren komplett anders, als sie am Sonntag sein werden. Dann haben wir sehr viel Gummi auf der Strecke, sehr viel Haftung. Am Sonntag wird es komplett anders sein. Körperlich fühle ich mich bereit. Beim Motorrad können wir uns noch steigern. Es ist erst das erste Rennen, es stehen 19 vor uns."

Geht Jorge Lorenzo in Katar die Kraft aus?

Die körperliche Verfassung von Teamkollege Lorenzo ist nicht ganz so gut. Nach wie vor kämpft der Spanier mit den Nachwehen seines Trainingssturzes. "In den vergangenen sechs Monaten fehlte mir das Glück. Ich fühlte mich nie 100-prozentig fit. Ich bin nah dran, doch es ist ein ganzer Monat notwendig, damit ich mich richtig fit fühle, Liegestütze und all die anderen Sachen machen kann", erklärt der HRC-Neuzugang.

Jorge Lorenzo

Jorge Lorenzo hatte keine ideale Saisonvorbereitung

Vor dem ersten Rennwochenende ist Lorenzos Verfassung besser als beim Test. "Honda bringt neue Teile, mit denen mein Leben erleichtert wird. Ich gehe davon aus, dass ich ein bisschen stärker bin als vor zehn Tagen", schildert der ehemalige MotoGP-Champion, der sich noch an die Honda RC213V gewöhnen muss.

"Mir fehlen viele Kilometer mit der Honda. Es war sehr schade, dass ich in Sepang nicht fahren konnte und in Katar verletzt war. Es wäre viel besser gewesen, wenn ich in Sepang und Katar vollkommen fit gewesen wäre", bedauert Lorenzo.

Was sagen die Gegner von Honda?

Die Gegner des Weltmeisterteams schauen gespannt auf das teaminterne Duell. "Es wird ziemlich interessant, denke ich", kommentiert Rossi. "Es hat Vorteile und manchmal auch Nachteile, wenn man zwei großartige Champions im gleichen Team hat. Normalerweise überwiegen die Vorteile. Es wird also ziemlich schwierig, sie zu besiegen."

Vizeweltmeister Andrea Dovizioso ist ebenfalls gespannt, was Lorenzo bei Honda gegen Marquez ausrichten kann. "Es ist ziemlich schwierig, Marc zu besiegen", prophezeit "Dovi". "Jorge hatte einige Probleme. Wir sehen also noch nicht das maximale Potenzial von Jorge. Er hat zwei Jahre. Er hat also Zeit, um zu arbeiten. Es wird ein toller Kampf. Ich weiß nicht, ob das positiv oder negativ ist für uns."

Und mit wem rechnet Titelverteidiger Marquez in der neuen Saison? "Seit 2017 stelle ich alle Gegner auf eine Stufe. 2017 haben zum Beispiel nicht viele Leute über Dovizioso gesprochen und schlussendlich war er derjenige, den es zu schlagen galt. In dieser Vorsaison war es ziemlich interessant, wie sich Yamaha verbesserte, wie sich Ducati verbesserte und wie sich Suzuki mit Rins entwickelte", so Marquez. "Beim ersten Rennen wird jeder schnell sein, weil wir hier testen konnten. Die Saison ist sehr lang. Es sind 19 Rennen. Wir müssen konzentriert arbeiten und uns auf uns selbst konzentrieren."

Mit Bildmaterial von LAT.

Valentino Rossi vor MotoGP-Saison 2019: Wo steht Yamaha wirklich?

Vorheriger Artikel

Valentino Rossi vor MotoGP-Saison 2019: Wo steht Yamaha wirklich?

Nächster Artikel

"Kann noch viel besser machen": Dovizioso startet dritte Titeljagd

"Kann noch viel besser machen": Dovizioso startet dritte Titeljagd
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News