präsentiert von:

Husarenritt in die Top 10: Takaaki Nakagami besiegt den Schmerz

Am Samstag war sich Takaaki Nakagami nicht sicher, ob er das Portimao-Rennen überhaupt bestreiten kann - Am Sonntag rast er vom letzten Startplatz auf Rang zehn

Husarenritt in die Top 10: Takaaki Nakagami besiegt den Schmerz

Am Samstag musste Takaaki Nakagami das Qualifying auslassen, weil er nach einem schweren Sturz am Freitag starke Schmerzen im rechten Schlüsselbein hatte. Es war ungewiss, ob der Japaner am Sonntag auf seine LCR-Honda steigen und das Rennen bestreiten würde können.

Aber Nakagami biss die Zähne zusammen. Vom 21. und letzten Startplatz aus legte er einen perfekten Start hin und beendete die erste Runde als 14. "Das hat mir geholfen, in eine gute Position zu kommen", lacht er im Rückblick.

Nakagami kämpfte im weiteren Rennverlauf in der Gruppe mit seinem Teamkollegen Alex Marquez, mit Luca Marini, Valentino Rossi und Enea Bastianini. Trotz der Schmerzen schaffte es Nakagami, konstante Rundenzeiten zu fahren.

Ins Ziel kam er als Zehnter und hielt sogar Maverick Vinales in Schach. "Körperlich war es extrem schwierig", atmet Nakagami durch. "Am Samstag habe ich FT4 und das Qualifying ausgelassen. Ich wollte das Rennen probieren, war mir aber nicht sicher. Ich stand auf der letzten Startposition."

"Im Warm-up fühlte ich mich etwas besser als in FT3. Nach dem Warm-up entschied ich mich dazu, das Rennen zu starten. Es war hart. Ich hätte nie erwartet, dass ich es in die Top 10 schaffe. Somit war es ein guter Tag für mich. Die Performance war gut."

Takaaki Nakagami

Am Samstag musste der Japaner das Qualifying auslassen

Foto: LCR-Honda

Trotzdem gibt der 29-Jährige zu: "Ich hatte Mühe, das Motorrad in der Bremsphase unter Kontrolle zu halten. An diesem Wochenende konnte ich kaum Runden fahren. Wir hatten überhaupt keine Informationen für das Rennen, auch nicht bezüglich der Reifen."

"Ich hatte Probleme den Grip zu finden, aber ich konnte es managen. Ich kann viele positive Punkte mitnehmen. Ich bin glücklich, dass ich mich für den Rennstart entschieden habe. Wir haben viele Daten gesammelt. Wir müssen das Motorrad für Jerez verbessern."

"Ich bin sehr glücklich, dass ich es in die Top 10 geschafft habe. Ich muss mich bei den Leuten der Clinica Mobile bedanken, sie haben mir bis zum letzten Moment geholfen. In Jerez wird es mir körperlich bestimmt besser gehen."

Nun wird Nakagami von Portimao in seine europäische Basis nach Barcelona reisen und sich von den Strapazen eine Auszeit gönnen: "Die Ärzte haben mir gesagt, dass ich mich mindestens drei, vier Tage komplett ausruhen muss. Nach dem Sturz musste ich viele Schmerzmittel nehmen."

"Ich habe viel von meinem Körper verlangt. Das ist der Plan für die nächsten Tage. Wenn ich mich etwas besser fühle, kann ich vielleicht Radfahren oder draußen Laufen gehen. Die Ärzte haben mir auch gesagt, dass es in Jerez okay sein wird."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Fabio Quartararo: Portimao-Sieg war "70 Prozent Kopfsache"

Vorheriger Artikel

Fabio Quartararo: Portimao-Sieg war "70 Prozent Kopfsache"

Nächster Artikel

Alex Rins: Portimao-Sieg gegen Fabio Quartararo auch ohne Sturz "schwierig"

Alex Rins: Portimao-Sieg gegen Fabio Quartararo auch ohne Sturz "schwierig"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event Portimao
Subevent Rennen
Fahrer Takaaki Nakagami
Teams LCR Honda
Urheber Gerald Dirnbeck