Jack Miller begrüßt MotoGP-Chance von Darryn Binder: "Hat diesen wilden Stil"

Jack Miller ist überzeugt, dass Darryn Binder die MotoGP-Chance wahrnehmen muss - Diese Möglichkeit erhalten nicht viele Fahrer, schon gar nicht von der Moto3

Jack Miller begrüßt MotoGP-Chance von Darryn Binder: "Hat diesen wilden Stil"

In jüngerer Vergangenheit ist Darryn Binder der zweite Fahrer, der die Moto2 überspringt und direkt von der Moto3 in die MotoGP wechselt. Der Südafrikaner fährt 2022 für das Yamaha-Satellitenteam RNF und wird eine M1 Jahrgang 2021 erhalten.

Mitte November sammelte Binder beim Jerez-Test seine ersten Erfahrungen mit dem MotoGP-Bike. Sein Rückstand belief sich auf rund drei Sekunden. Es war ein erstes Kennenlernen seines neuen Umfelds.

"Es waren zwei tolle Tage und es wurde kontinuierlich besser", kommentierte Binder diesen ersten Test. "Es ist alles viel besser als ich mir ausgemalt habe. Der Speed ist wahnwitzig. Jerez ist eine relativ kleine Strecke. Man spürt die Geschwindigkeit."

Jack Miller machte im Winter 2014/15 den Sprung von der Moto3 in die MotoGP. Wie bewertet er anhand seiner Erfahrungen den Wechsel von Binder? Ist es der richtige Schritt, oder wäre zumindest eine Moto2-Saison wichtig gewesen?

"So wie ich es schon meine ganze MotoGP-Karriere gesagt habe", meint Miller, "wenn man diese Möglichkeit bekommt. Ich meine, dieser Zug kommt für viele Leute nicht zweimal. Wenn man diese Chance bekommt, dann muss man es probieren."

Jack Miller

2015 fuhr Jack Miller für LCR-Honda seine erste MotoGP-Saison

Foto: GP-Fever.de

"Viele Leute können das nie machen. Sie werden nie die schnellsten Motorräder der Welt gegen die besten Fahrer der Welt fahren. Wenn man also diese Möglichkeit bekommt, warum sollte man sie nicht annehmen?"

Miller ist auch der Meinung, dass der jüngere Binder das Zeug für die MotoGP hat: "Er hat diesen wilden Stil. Er kann ein Motorrad fahren, das sich stark bewegt. Ich denke nicht, dass das ein Problem sein wird."

"Darryn hat auch mehr Erfahrung mit größeren Motorrädern als ich bei meinem Wechsel in die MotoGP. Er ist schon Superbikes und 600er gefahren, aber nichts kann einen für die MotoGP vorbereiten. Das ist ganz weit weg von allem, das man kennt. Deshalb muss man es probieren."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Luca Marinis Rookie-Saison: "Ergebnisse nicht berühmt, aber hatte viel Spaß"
Vorheriger Artikel

Luca Marinis Rookie-Saison: "Ergebnisse nicht berühmt, aber hatte viel Spaß"

Nächster Artikel

Unterschiedliche Bilanz: Was aus Fahrern wurde, die VR46 verlassen haben

Unterschiedliche Bilanz: Was aus Fahrern wurde, die VR46 verlassen haben
Kommentare laden