Jack Miller: "Es beunruhigt mich", monatelang nicht nach Hause zu können

Jack Miller nutzt die MotoGP-Winterpause für seinen ersten Heimatbesuch in Australien seit fast einem Jahr - Während der Saison versuchte er sich abzulenken

Jack Miller: "Es beunruhigt mich", monatelang nicht nach Hause zu können

MotoGP-Pilot Jack Miller befindet sich derzeit zum ersten Mal seit Januar auf Heimatbesuch in Australien. Direkt im Anschluss an den Zweitagestest in Jerez, der für Ducati ausgesprochen vielversprechend verlaufen ist, flog "Jackass" zum ersten Mal seit fast einem Jahr wieder nach Hause. Während der Saison lebt der Australier wie so viele seiner MotoGP-Kollegen in Andorra.

Während der Saison 2021 hatte Miller mehrmals betont, wie wichtig ihm ein Heimatbesuch nach so langer Zeit mal wieder sei. So hatte er etwa im August am Rande des Grand Prix von Österreich in Spielberg gesagt: "Es beunruhigt mich natürlich und ich kann es kaum erwarten, mal wieder nach Hause zu kommen. Bis dahin kann ich wohl nichts anderes tun, als versuchen ausgelastet zu bleiben."

Am Rand des Grand Prix der Algarve im November in Portimao setzte Miller das Ganze ins Verhältnis, indem er sagte: "Einfach ist die Situation natürlich nicht, aber ändern können wir daran auch nichts. Wir haben einen absolut fantastischen Job. Motorradrennen zu fahren, das ist schon immer mein Traum gewesen. Das bringt natürlich auch negative Aspekte mit sich, aber so ist es nun mal."

Für Australien und Neuseeland sind die Einreisebestimmungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie besonders streng. Um eine Quarantäne kommt Miller bei seinem aktuellen Heimatbesuch nicht herum. Dennoch war ihm die Vorfreude auf das bevorstehende Wiedersehen mit seiner Familie anzumerken, als er sich nach dem Jerez-Test aus der Ducati-Box verabschiedete.

"Hoffentlich kann ich in Zukunft, wenn sich die Welt wieder mehr der Normalität annähert, häufiger nach Hause fliegen", blickt Miller voraus, merkt aber gleichzeitig an: "Wenn ich mir unseren Kalender ansehe, der hektischer und hektischer wird, habe ich da durchaus meine Zweifel."

Immerhin: In der MotoGP-Saison 2022 soll es erstmals seit 2019 wieder einen Grand Prix von Australien geben. In den vergangenen beiden Saisons wurde der Trip nach "Down Under" (genau wie die meisten anderen Übersee-Rennen) jeweils abgesagt, was natürlich an der Coronavirus-Pandemie lag.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Acosta, Gardner, Fernandez erklären: Was Aki Ajo so besonders macht
Vorheriger Artikel

Acosta, Gardner, Fernandez erklären: Was Aki Ajo so besonders macht

Nächster Artikel

Agostini: "Bin froh, dass Valentino meine Rekorde nicht gebrochen hat"

Agostini: "Bin froh, dass Valentino meine Rekorde nicht gebrochen hat"
Kommentare laden