MotoGP
25 März
Nächstes Event in
55 Tagen
R
Losail 2
02 Apr.
Nächstes Event in
63 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
08 Apr.
Verschoben
R
Austin
15 Apr.
Verschoben
R
Portimao
16 Apr.
Nächstes Event in
77 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
90 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
118 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
125 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächstes Event in
139 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
146 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
160 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
195 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
209 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
223 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
230 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
244 Tagen
R
Buriram
07 Okt.
Nächstes Event in
251 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
265 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
272 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
286 Tagen
Details anzeigen:

Jack Miller über MotoGP 2020: "Es war eine Was-wäre-wenn-Saison"

geteilte inhalte
kommentare
Jack Miller über MotoGP 2020: "Es war eine Was-wäre-wenn-Saison"
Autor:

Sieben Punkte fehlen Jack Miller zu Platz drei in der WM: Einige kuriose Ausfälle werfen den Australier zurück, doch in Portimao feiert er dennoch ein Erfolgserlebnis

Ducati-Pilot Jack Miller etablierte sich in der MotoGP-Saison 2020 als absoluter Spitzenfahrer. Vor allem im finalen Drittel der Saison mischte Miller konstant an der Spitze mit.

In der Gesamtwertung landete Miller auf Position sieben und lag damit noch vor Yamaha-Pilot Fabio Quartararo, der lange Zeit als Favorit galt. Doch für Miller wäre deutlich mehr drin gewesen, wenn er weniger Pech gehabt hätte.

"Mir fehlten sieben Punkte vom WM-Dritten", stellt Miller fest. Ohne das Pech mit dem Abreißvisier in der Airbox in Misano und dem technisch bedingten Ausfall in Le Mans hätte Miller deutlich mehr Punkte sammeln können.

"Es gab viele positive Momente. Wie viele andere Fahrer auch könnte man zurückschauen und sich fragen: 'Was wäre wenn?' Es war schlussendlich eine Was-wäre-wenn-Saison. Ich habe noch nie so eine Saison erlebt", staunt Miller. "Ich hatte ziemlich viel Pech. Aber jeder hatte Pech. Ich wurde WM-Siebter. Das ist nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass ich vier Mal ausfiel."

Jack Miller, Andrea Dovizioso

Jack Miller übernimmt bei Ducati den Platz von Andrea Dovizioso

Foto: Motorsport Images

In Valencia und Portimao holte Miller zuletzt zweite Plätze. Ein Sieg beim Abschied vom Pramac-Team wäre Millers Traum gewesen: "Wieder hier auf dem Podium zu stehen ist ein tolles Ende vom Kapitel Pramac. In den vergangenen drei Jahren entwickelte ich mich als Fahrer weiter, aber auch als Mensch und Mann. Ich schätze alles, was sie für mich taten", bedankt er sich beim Team von Paolo Campinoti. "Ich kann diesen Menschen nicht genug danken."

Im kommenden Jahr beginnt für Miller ein neues Kapitel. Der Australier steigt ins Ducati-Werksteam auf. Bereits beim Saisonfinale leistete er einen Beitrag. Mit Platz zwei stellte er den Titel in der Herstellerwertung sicher. "Es ist eine große Ehre, für Ducati den Titel in der Herstellerwertung sichergestellt zu haben. Das nehme ich mit. Noch konnten wir kein Rennen zusammen gewinnen. Doch das kommt schon noch", schaut er zuversichtlich auf die Saison 2021.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Eventuelle Schulteroperation: Alex Rins lässt sich in Barcelona untersuchen

Vorheriger Artikel

Eventuelle Schulteroperation: Alex Rins lässt sich in Barcelona untersuchen

Nächster Artikel

Der Lokalmatador gewinnt in Portimao: Streckenkenntnis der Schlüssel zum Sieg?

Der Lokalmatador gewinnt in Portimao: Streckenkenntnis der Schlüssel zum Sieg?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Jack Miller
Urheber Sebastian Fränzschky