Jack Miller: Was er sich von Dovizioso abschauen will

Wenn er Ducati-Werksfahrer Andrea Dovizioso studiert, bewundert Jack Miller vor allem zwei Dinge: den Bremsstil und das Reifenmanagement des Italieners

Jack Miller: Was er sich von Dovizioso abschauen will

Neben den Werkspiloten Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci fährt auch Jack Miller (Pramac-Ducati) in dieser MotoGP-Saison die aktuelle GP19. Letzterem will er den Platz im Werksteam für das kommende Jahr streitig machen und studiert deshalb dessen Teamkollege Dovizioso, aktuell Zweiter in der WM-Tabelle, ganz genau.

Zum Thema:

Vor allem auf der Bremse versucht Miller, ihn zu kopieren: "Dovi steigt direkt auf die Bremse und lässt dann langsam nach, je mehr er in Schräglage kommt. So ist er in der Lage, den Vorderreifen etwas länger zu schonen. Außerdem kann er auf diese Weise den Kurvenspeed kontrollieren und den Ausgang besser vorbereiten."

Miller, der sich selbst als Spätbremser bezeichnet, habe schon seit geraumer Zeit daran gearbeitet, sich diesem Stil anzupassen. "Ich konnte mich in diesem Bereich definitiv verbessern, seit ich von Honda (Ende 2017; Anm. d. R.) gewechselt bin", sagt er. Dennoch sieht er, gerade beim Thema Reifenmanagement, noch Luft nach oben.

Der Pramac-Pilot erklärt: "Für mich ist Dovizioso einer der intelligenteren Bremser. Er weiß, wann er bremsen muss und wie man das Bike rechtzeitig vor der Kurve stoppen kann, während ich selbst tief in die Kurve hineinbremse und dabei meinen Reifen strapaziere. Das funktioniert vielleicht nur für zehn Runden, aber ich mache es."

Hier will sich Miller künftig noch mehr am Fahrstil seines Ducati-Kollegen orientieren. "Wir gehen in die richtige Richtung, aber es ist sicherlich immer noch einer meiner schwächeren Punkte", gibt der Australier zu, "denn ich war einer der schlimmsten, weil ich den ganzen Weg lang gebremst habe, bis ich anfing, das Gas zu öffnen."

Wenn der Bremsstil eine Schwäche ist, was schätzt Miller dann als seine Stärke ein? "Ich denke, es ist meine Art, das Bike um die Kurve zu bewegen. Es ist in dieser Hinsicht etwas träge, aber mit meinem Fahrstil bin ich in der Lage, die Richtung schneller zu wechseln als andere. Ich kann zum Teil auch mit mehr Schräglage fahren."

Jack Miller, Pramac Racing
Jack Miller, Pramac Racing
1/5

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Marc Marquez, Repsol Honda Team, Jack Miller, Pramac Racing
Marc Marquez, Repsol Honda Team, Jack Miller, Pramac Racing
2/5

Foto: MotoGP

Jack Miller, Pramac Racing, Andrea Dovizioso, Ducati Team
Jack Miller, Pramac Racing, Andrea Dovizioso, Ducati Team
3/5

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

2. Andrea Dovizioso, Ducati Team, mit Jack Miller, Pramac Racing
2. Andrea Dovizioso, Ducati Team, mit Jack Miller, Pramac Racing
4/5

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Jack Miller, Pramac Racing
Jack Miller, Pramac Racing
5/5

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

geteilte inhalte
kommentare
Kurvenspeed vs. Motorleistung: Suzuki gegen die V4-Bikes von Ducati & Honda

Vorheriger Artikel

Kurvenspeed vs. Motorleistung: Suzuki gegen die V4-Bikes von Ducati & Honda

Nächster Artikel

Aleix Espargaro: Wie ihm Bradley Smith als Testfahrer hilft

Aleix Espargaro: Wie ihm Bradley Smith als Testfahrer hilft
Kommentare laden