Joan Mir ein Jahr ohne Sieg in der MotoGP: "Es ist schwierig für mich"

Der entthronte MotoGP-Champion spricht über die aus seiner Sicht enttäuschende Saison 2021 und blickt auf ein Jahr ohne Grand-Prix-Sieg zurück

Joan Mir ein Jahr ohne Sieg in der MotoGP: "Es ist schwierig für mich"

Ex-MotoGP-Champion Joan Mir wird die laufende Saison als WM-Dritter beenden. Das steht nach dem vorletzten Grand Prix der Saison in Portimao fest. Für Mir war es bisher keine gute Saison. Der Titelverteidiger hatte sich für seine dritte Saison in der Königsklasse mehr vorgenommen. Seit seinem letzten und bisher einzigen Sieg in der MotoGP ist bereits mehr als ein Jahr vergangen.

Am 8. November 2020 triumphierte Mir beim Grand Prix von Europa. Von Startplatz fünf stürmte der Suzuki-Pilot auf dem Ricardo Tormo Circuit in Valencia zum Sieg. Eine Woche später knallten in Valencia erneut die Korken, als Mir vorzeitig den WM-Titel sicherstellte.

Auf seinen zweiten MotoGP-Sieg muss Mir nun bereits mehr als ein Jahr warten. "Es ist schwierig für mich. Das verheimliche ich nicht", gesteht der Spanier bei einem Exklusiv-Interview mit 'Motorsport.com' in Portimao. "Ich habe einen großen Anspruch an mich selbst. Ich bin nicht immer happy, wenn ich es auf das Podium geschafft habe. Ich bin jemand, der gern gewinnt."

Joan Mir

Joan Mir holte 2020 in Valencia seinen ersten MotoGP-Sieg

Foto: Motorsport Images

Im Vorjahr schaffte es Mir bei 14 Rennen sieben Mal auf das Podium. In diesem Jahr fuhr der Suzuki-Pilot bei bisher 17 Rennen nur sechs Mal in die Top 3. "Im vergangenen Jahr fuhr ich meine zweite Saison (in der MotoGP). Ich arbeitete hart und am Ende der Saison gewann ich ein Rennen. Es hätten mehr sein können", blickt Mir zurück.

"Dann kommt man an einen Punkt, an dem man sich selbst sagt, dass es die dritte Saison ist und man sich verbessern muss. Diese Entwicklung mache ich gerade durch. Ich war bereits nach kurzer Zeit Weltmeister und kam sehr schnell in der MotoGP an. Das bedeutet, dass ich mich weiter verbessern kann", bemerkt der MotoGP-Champion der Saison 2020.

Joan Mir auf Suzuki für die MotoGP-Saison 2022 beim Misano-Test im September 2021

Joan Mir hofft, dass die 2022er-Suzuki konkurrenzfähiger ist

Foto: Dorna Sports

Im Vorjahr war Mir die große Überraschung der Saison. In seiner MotoGP-Rookiesaison schaffte er es nicht aufs Podium. Ein fünfter Platz beim vorletzten Rennen der Saison war das beste Ergebnis. "Ich hatte im ersten Jahr stark zu kämpfen. Doch ich fuhr auch erst vier Jahre lang in der Motorrad-Weltmeisterschaft", kommentiert er.

"Jetzt befinde ich mich in der sechsten Saison. Ich bin also immer noch neu hier und kann mich weiter verbessern. Doch in diesem Jahr befand ich mich nicht mal ansatzweise dort, wo ich mich vorher gesehen habe. Es ist schwierig, zu akzeptieren, dass ich ein Jahr lang kein Rennen gewinnen konnte. Es ist keine gute Zeit für mich", so der 1997 in Palma de Mallorca geborene Motorradprofi.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Andrea Locatelli: Über den Umweg Superbike-WM in die MotoGP?
Vorheriger Artikel

Andrea Locatelli: Über den Umweg Superbike-WM in die MotoGP?

Nächster Artikel

"So etwas kann passieren" - Brad Binder über das Manöver von Bruder Darryn

"So etwas kann passieren" - Brad Binder über das Manöver von Bruder Darryn
Kommentare laden