präsentiert von:

Joan Mir erklärt andere Tankform: "Fahre mehr mit den Beinen"

Die Form der Tankverkleidung unterscheidet sich bei beiden Suzuki-Fahrern deutlich - Joan Mir erklärt, warum das für seinen Fahrstil so wichtig ist

Joan Mir erklärt andere Tankform: "Fahre mehr mit den Beinen"

Der Teufel liegt im Detail. Das gilt besonders für die moderne MotoGP. Wenn sich die ersten 15 Fahrer nach einer Renndistanz innerhalb von neun Sekunden befinden, dann zählt jede Kleinigkeit. Auch der Ergonomie kommt eine wichtige Bedeutung zu. Viele Details beim Motorrad werden speziell für den jeweiligen Fahrer angepasst.

Jorge Lorenzo schrieb beispielsweise Schlagzeilen, als er in seinem zweiten Ducati-Jahr 2018 plötzlich zu gewinnen begann. Als Grund dafür nannte der dreimalige Weltmeister damals einen anders geformten Tank, wodurch er mit den Beinen besser arbeiten konnte.

Die Nachfolger von Lorenzo führten das fort. Auch Danilo Petrucci und Francesco Bagnaia orientierten sich an Lorenzos Design. Für den großgewachsenen Luca Marini fertigte Ducati nach den ersten Testfahrten eine eigene Tankform an, womit er sich wohler fühlte.

Auch bei Suzuki unterscheidet sich die Form der Tankverkleidung bei beiden Fahrern. Während Alex Rins mit der Standardversion fährt, hat Joan Mir viel Zeit in seine Sitzposition investiert. Schon im Vorjahr hatte er Pads und einen anders geformten Tank als Rins.

Alex Rins Tank

Der Tank bei Alex Rins bietet nicht so viel Support für die Beine

Foto: Suzuki Racing

Diese Form wurde über den Winter weiter verfeinert. "Das hilft mir", sagt der amtierende MotoGP-Weltmeister und erklärt: "In der Bremsphase will ich die Kraft meiner Beine nutzen. Normalerweise fahre ich das Motorrad viel mit den Beinen. Ich fahre nicht so sehr mit meinem Oberkörper."

"Wenn man sich den Tank der Suzuki ansieht, dann ist er flach. Bremst man, rutschen die Knie nach vorne. Das hat mir noch nie gefallen und ist sehr unkomfortabel. Jetzt haben wir eine natürlichere Tankform. Dadurch kann ich mehr mit den Beinen arbeiten."

Beide Suzuki-Fahrer zählen zu den größeren Akteuren im Feld. Rins kommt auf eine Körpergröße von 176 Zentimetern. Mir misst sogar 181 Zentimeter. Der größte Fahrer im Feld ist in der Saison 2021 Marini mit 184 Zentimetern.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Ducati-Testfahrer Pirro: "Diese MotoGP-Bikes könnten über 400 km/h fahren"

Vorheriger Artikel

Ducati-Testfahrer Pirro: "Diese MotoGP-Bikes könnten über 400 km/h fahren"

Nächster Artikel

Andrea Dovizioso gespannt auf Aprilia-Test: "Sie waren in Katar schnell"

Andrea Dovizioso gespannt auf Aprilia-Test: "Sie waren in Katar schnell"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Urheber Gerald Dirnbeck