präsentiert von:

Joan Mir: Valentino Rossi hat "vielleicht genau diese Veränderung gebraucht"

Valentino Rossis Wechsel aus dem Yamaha-Werksteam ins werksunterstützte Satellitenteam Petronas könnte laut Weltmeister Joan Mir für frischen Wind sorgen

Joan Mir: Valentino Rossi hat "vielleicht genau diese Veränderung gebraucht"

Im gestandenen Rennfahreralter von 42 Jahren tut sich Valentino Rossi nochmals einen Teamwechsel an und geht in der MotoGP-Saison 2021 für Petronas, das werksunterstützte Yamaha-Satellitenteam, an den Start. In den vergangenen 19 Jahren war Rossi Werksfahrer gewesen, 15 Jahre davon für Yamaha.

Fotos: Valentino Rossi beim MotoGP-Test in Losail

MotoGP-Weltmeister Joan Mir glaubt, dass Rossis Wechsel zurück in ein Satellitenteam durchaus für neuen Schwung sorgen kann. "Auch wenn das Bike das gleiche ist, so glaube ich, dass ein Teamwechsel immer für frischen Wind sorgt", sagt Mir, der diese Erfahrung zumindest in der MotoGP-Klasse noch nicht gemacht hat.

Seit Mir zur Saison 2019 in die Königsklasse aufgestiegen ist, fährt er für das Suzuki-Werksteam. Der Erfolg gibt ihm recht. Und nach dem WM-Titel 2020, der für ihn die Erfüllung seines Kindheitstraums war, kann sich der Spanier mittlerweile weitere MotoGP-Titel vorstellen.

Ob Rossi ein solcher noch einmal gelingen wird, bleibt abzuwarten. Schließlich hat der Italiener seit Juni 2017 keinen einzigen Grand Prix mehr gewonnen. Dennoch ist Mir zuversichtlich, dass Rossi im Petronas-Team auch mit 42 Jahren noch einmal neu aufblühen kann.

"Vielleicht hat er genau diese Veränderung gebraucht und vielleicht hilft ihm diese Veränderung, noch konkurrenzfähiger zu sein", sagt Mir über Rossi, der allein in der Königsklasse in seine 22. Saison geht. Insgesamt wird es für "The Doctor" sogar schon die 26. WM-Saison. Diese nimmt er "mit jeder Menge Motivation" in Angriff, wie er direkt nach seinem ersten Testtag in Petronas-Farben sagte.

Wenige Tage nach seiner Aussage schloss Rossi den Katar-Test mit weniger als einer Sekunde Rückstand auf die Spitze auf P11 ab. Mehr noch als das Tempo auf eine schnelle Runde stimmt den Petronas-Neuzugang aber die beim Test gezeigte Pace auf Longruns zuversichtlich für den Saisonauftakt am Wochenende.

Und auch Titelverteidiger Mir meint über Rossis Pace im Rennen: "Ich rechne damit, dass er schnell sein wird. Wie schnell er sein wird, das weiß ich nicht. Ich gehe aber davon aus, dass wir im ersten Rennen gegeneinander kämpfen werden."

Joan Mir, Valentino Rossi

Weltmeister Joan Mir rehcnet für den Saisonauftakt in Katar mit Rossi

Foto: Motorsport Images

Mit Bildmaterial von Petronas Yamaha SRT.

geteilte inhalte
kommentare
Johann Zarco: "Jetzt habe ich alles, um Weltmeister zu werden"

Vorheriger Artikel

Johann Zarco: "Jetzt habe ich alles, um Weltmeister zu werden"

Nächster Artikel

KTM: Danilo Petruccis Ducati-Wissen erst im Laufe der Saison ein Vorteil

KTM: Danilo Petruccis Ducati-Wissen erst im Laufe der Saison ein Vorteil
Kommentare laden