Jorge Lorenzo am Hinterrad von Marc Marquez: Was er gelernt hat

geteilte inhalte
kommentare
Jorge Lorenzo am Hinterrad von Marc Marquez: Was er gelernt hat
Autor:
Co-Autor: Federico Faturos
11.04.2019, 07:41

Den Honda-Champion studieren: In diesen Genuss kam Jorge Lorenzo am Hinterrad von Marc Marquez und verrät, welche Schlüsse er aus dem Vergleich zieht

Noch befindet sich Jorge Lorenzo bei Honda in einer Lernphase. Schließlich war schon seine Vorsaison durch Verletzungen beeinträchtigt. Das setzte sich am ersten Rennwochenende in Katar fort. Zuletzt hatte der Spanier in Argentinien mit ungewöhnlichen Problemen am Motorrad zu kämpfen, sodass er sein Potenzial auf der RC213V bisher nicht voll ausschöpfen oder gänzlich einschätzen konnte.

Um weitere Fortschritte zu machen, schickte man in Argentinien zu Beginn des Qualifyings beide Honda-Piloten gleichzeitig auf die Strecke. So sollte Lorenzo die Chance gegeben werden, hinter Weltmeister Marc Marquez einige Kilometer zurückzulegen, ihn und seine Linien zu studieren. Tatsächlich fuhr Lorenzo in dieser Runde seine schnellste Zeit, auch wenn sie ihm wegen Verletzung der Track-Limits gestrichen wurde.

Darauf angesprochen verrät der Spanier: "Auf dieser Runde habe ich nur eine halbe Sekunde verloren. Zwar wurde sie mir später wieder weggenommen, weil ich das Grün berührte. Das war fair, aber trotzdem war ich nur eine halbe Sekunde langsamer als Marc. In einigen, wenn auch nicht vielen Bereichen war ich sogar schneller als er. In anderen Bereichen waren wir gleichschnell und in einigen habe ich viel auf ihn verloren."

Genau hier will Lorenzo ansetzen. "Ich muss diese Bereiche verstehen. Für die nächsten Strecken und generell für die Zukunft sind das gute Informationen", sagt der Honda-Neuzugang. Auch wenn sich die Daten und Erkenntnisse nicht 1:1 übertragen lassen, weil sich sein Fahrstil und der von Marquez deutlich unterscheiden: Lorenzo will jede Gelegenheit nutzen, um weiter dazulernen und sich an die Honda zu gewöhnen.

"Ich weiß, dass je mehr ich das Motorrad verstehe, ich umso schneller sein kann. Das Potenzial ist sehr hoch, aber ich brauche diese Kilometer, um es noch besser kennenzulernen. Bezüglich meiner Position auf dem Motorrad haben wir bereits einiges ausprobiert und Änderungen vorgenommen. Auch am Setting arbeiten wir weiter. Es werden bessere Strecke kommen, auf denen wir wettbewerbsfähiger sind", ist er überzeugt.

Mit Bildmaterial von Repsol Media 2019.

Valentino Rossi für weiteres Podest in Austin zuversichtlich

Vorheriger Artikel

Valentino Rossi für weiteres Podest in Austin zuversichtlich

Nächster Artikel

Suzuki: Alex Rins will seine Performance im Qualifying steigern

Suzuki: Alex Rins will seine Performance im Qualifying steigern
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News