Jorge Lorenzo plant MotoGP-Rücktritt als Ducati-Pilot

geteilte inhalte
kommentare
Jorge Lorenzo plant MotoGP-Rücktritt als Ducati-Pilot
Oriol Puigdemont
Autor: Oriol Puigdemont
Übersetzung: Mario Fritzsche
24.01.2017, 16:08

Ducati-Neuzugang Jorge Lorenzo plant in seiner MotoGP-Karriere keinen weiteren Teamwechsel mehr und erklärt, wie er bei Ducati abtreten möchte.

Jorge Lorenzo, Ducati Team
1. Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing, feiert mit dem Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team

Der dreimalige MotoGP-Weltmeister Jorge Lorenzo steht vor seiner 10. Saison in der Königsklasse und vor seiner 1. als Ducati-Pilot. Seine Zeit bei Yamaha beendete der Spanier beim Saisonfinale 2016 auf die bestmögliche Art und Weise: Pole-Position, Sieg und nach Rennende ein Handschlag mit seinem langjährigen Teamkollegen und Rivalen Valentino Rossi.

"Jemand hatte die Idee, aber es war eine gute Idee", meint Lorenzo gegenüber Gazzetta dello Sport zum Handschlag mit Rossi. In diesem Zusammenhang offenbart Lorenzo auch, dass der Wechsel von Yamaha zu Ducati, wenngleich es der 1. Teamwechsel seiner Laufbahn in der Königsklasse ist, auch sein letzter bleiben soll.

Bildergalerie: Ducati-Designpräsentation 2017

"Ich habe bei Ducati unterschrieben, um meine Karriere hier zu beenden. Man weiß zwar nie, was im Leben passiert und im Rennsport schon gar nicht, aber meine Absicht ist es, als Ducatista und, wenn möglich, als Legende abzutreten", so Lorenzo.

Mit seinen 44 Grand-Prix-Siegen in der Königsklasse liegt Lorenzo in der Statistik seit Einführung der MotoGP-Klasse (2002) auf Platz 2 hinter Rossi (75 Siege). Auf Platz 3 rangiert der zurückgetretene Casey Stoner mit 38 Siegen, gefolgt von Dani Pedrosa und Marc Marquez, die beide bei 29 Siegen stehen.

Nächster MotoGP Artikel
Yamaha-Pilot Maverick Vinales: "Gleich um den MotoGP-Titel kämpfen"

Vorheriger Artikel

Yamaha-Pilot Maverick Vinales: "Gleich um den MotoGP-Titel kämpfen"

Nächster Artikel

MotoGP 2017: Sete Gibernau wird Trainer von Dani Pedrosa

MotoGP 2017: Sete Gibernau wird Trainer von Dani Pedrosa
Kommentare laden