Jorge Martin operiert: Drei Eingriffe gleichzeitig von drei Ärzteteams

Drei Ärzteteams haben gleichzeitig drei Operationen durchgeführt - Jorge Martin hofft, dass er spätestens Ende Mai in Mugello sein Comeback geben kann

Jorge Martin operiert: Drei Eingriffe gleichzeitig von drei Ärzteteams

Gute Nachrichten aus Barcelona. Jorge Martin wurde Mittwochnachmittag erfolgreich operiert. Es wurden insgesamt drei Knochenbrüche fixiert sowie eine alte Verletzung in einem Fuß, die ihm auch Probleme bereitet hat. Nun beginnt die Rehabilitation. Spätestens in Mugello (30. Mai) will der MotoGP-Rookie wieder auf seiner Pramac-Ducati sitzen.

"Alle Operationen sind erfolgreich verlaufen", berichtet Martin auf seinen sozialen Medienkanälen. "Danke an Doktor Xavier Mir und sein Team." Der Spanier wird in Barcelona im Dexeus-Krankenhaus betreut. Mir ist für die meisten MotoGP-Fahrer der Vertrauensarzt.

Das Ärzteteam nahm Eingriffe "an der rechten Hand, an der großen Zehe, beim linken Knie und einen beim rechten Fuß vor", wie Martin aufzählt. "Es waren gleichzeitig drei Operationen mit drei Ärzten und drei verschiedenen Teams."

 

Der 23-Jährige hat die Operationen gut überstanden. Der Eingriff beim Knie könnte bei der Rehabilitation am längsten dauern. "Jerez ist unmöglich, Le Mans ist wahrscheinlich auch unmöglich", blickt Martin auf sein Comeback voraus. "Mein Ziel ist Mugello."

Beim Grand Prix von Spanien, der am 2. Mai in Jerez stattfindet, wird er von Tito Rabat ersetzt werden. Das ist mittlerweile bestätigt. Ob Rabat auch am 16. Mai beim Grand Prix von Frankreich die Pramac-Ducati fahren wird, ist noch offen.

Martin überraschte beim zweiten Saisonrennen in Katar mit der Poleposition. Nach langer Führung im Rennen stand der Rookie als Dritter auf dem Podest. Anschließend stürzte er in Portimao im dritten Freien Training schwer und zog sich diese Verletzungen zu.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Brad Binder: KTM braucht eine Lösung für den Vorderreifen

Vorheriger Artikel

Brad Binder: KTM braucht eine Lösung für den Vorderreifen

Nächster Artikel

"Es funktioniert nichts": Herve Poncharal mit erster Kritik an Iker Lecuona

"Es funktioniert nichts": Herve Poncharal mit erster Kritik an Iker Lecuona
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Jorge Martin
Teams Pramac Racing
Urheber Gerald Dirnbeck