Jorge Viegas als FIM-Präsident wiedergewählt

Der Portugies Jorge Viegas wurde am Freitag von der Generalversammlung des Motorrad-Weltverbands FIM für eine zweite Amtszeit zum Präsidenten gewählt

Jorge Viegas als FIM-Präsident wiedergewählt
Audio-Player laden

Jorge Viegas wird auch in den nächsten vier Jahren dem Motorrrad-Weltverband FIA als Präsident vorstehen. Bei der Generalversammlung der FIM im italienischen Rimini wurde der Portugiese am Freitag für eine zweite Amtszeit gewählt - mit einem überwaltigenden Votum von 99 Prozent der Stimmen der Vertreter der nationalen Verbände.

"Ich bin sehr dankbar für die kontinuierliche Unterstützung, die ich erhalten habe, und danke den Verbänden, die der Meinung waren, dass ich ihre Stimme verdiene", sagt Viegas, der seit 2018 Präsident der FIM ist.

"Die letzten vier Jahre waren eine erstaunliche Reise, die nur dank des unglaublichen Teams, mit dem ich zusammengearbeitet habe, möglich war. Ich kann mich gar nicht genug für ihre Motivation, Verfügbarkeit und Freundschaft bedanken, sie sind wirklich meine Familie", so Viegas.

Der in Faro geborene Wirtschafts-Wissenschaftler, der in den 1970er-Jahren bei Grands Prix der 250ccm-Klasse an den Start ging, kann auf eine lange Karriere als Sportfunktionär zurückblicken. Zunächst Präsident des portugiesischen Verbands, war er seit 1992 in verschiedenen Positionen für die FIM tätig. Darüber hinaus war Viegas auch Mitglied des Portugiesischen Olympischen Komitees.

Bezüglich seiner Agenda für die zweite Amtszeit an der Spitze der FIM sagt Viegas recht allgemein: "Wir haben bereits viele Initiativen im Zusammenhang mit dem einhundertzwanzigsten Jahrestag der FIM im Jahr 2024 entwickelt. Jetzt können wir damit beginnen, diese zusammen mit den vielen anderen Plänen, die wir für die nächsten vier Jahre und hoffentlich darüber hinaus haben, zu planen und umzusetzen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare

Marc Marquez: MotoGP darf nicht zu sehr den Weg der Formel 1 einschlagen

KTM: "Zu viele großartige Moto2-Piloten zu schnell in die MotoGP gebracht"