Kehrt Marc Marquez nie wieder zurück? Alberto Puig: "Es braucht Geduld"

Honda-Teamchef Alberto Puig spricht über die Sehstörung von Marc Marquez - Wann der Spanier wieder MotoGP fahren kann, ist derzeit komplett ungewiss

Kehrt Marc Marquez nie wieder zurück? Alberto Puig: "Es braucht Geduld"

Marc Marquez musste die beiden MotoGP-Rennen in Portimao und Valencia auslassen. Er fehlt diese Woche auch beim wichtigen Jerez-Test. Wie lange der Spanier wegen seiner Sehstörung pausieren muss, ist ungewiss.

Spekulationen machten die Runde, dass Marquez vielleicht nie wieder zurückkehren könnte. "Wir können nichts anderes tun als abwarten", sagt Honda-Teamchef Alberto Puig und betont: "Das wird Honda auch machen. Wir kennen den Wert dieses Fahrers und sein Potenzial."

"Leider ist das passiert. Es ist eine ähnliche Verletzung wie 2011 in der Moto2 in Sepang. Es handelt sich nicht um einen Knochen, es ist etwas komplizierter. Man muss ruhig bleiben und abwarten, wie es sich entwickelt."

"Es ist nicht so einfach zu wissen, wie ein Nerv und ein Auge reagieren können. Aber der Arzt war positiv und hat natürlich gesagt, dass wir geduldig sein müssen. Das ist keine Verletzung, die mit einer Platte stabilisiert werden kann. Diese Sache ist ernster und braucht Zeit."

Alberto Puig

Erneut muss Alberto Puig ohne seinen Topfahrer auskommen

Foto: Motorsport Images

"Natürlich möchte ich zuversichtlich sein. Ich bin kein Doktor, aber ich höre dem Arzt zu. Natürlich müssen wir positiv denken. Wie gesagt, es ist schwierig, aber wir müssen geduldig sein. Geduld ist etwas, das nicht zu unserem Sport passt."

"Aber es ist wie es ist. Hoffen wir, dass er Glück hat und wieder seine komplette Fitness erlangt." Der Sturz beim Offroad-Training passierte, nachdem Marquez in Austin und Misano 2 zwei Rennen hintereinander gewonnen hat. Der Zustand seines rechten Armes wurde immer besser.

Hat Marquez die nötige Geduld?

Deshalb war dieser erneute Rückschlag bitter. Bringt der sechsmalige MotoGP-Weltmeister nun die nötige Geduld auf? "Marc ist ein cleverer Kerl. Ich glaube, er hat das verstanden", sagt Puig. "Normalerweise versuchen Sportler Dinge zu tun, die nicht normal sind."

"Aber wenn es um das Sehvermögen geht, dann wird er, denke ich, natürlich geduldig sein und die Situation in Ruhe bewerten. Wir sprechen hier nicht über eine Handgelenksverletzung oder so." Für Honda ist die Verletzung besonders bitter, weil Marquez auch beim Jerez-Test diese Woche fehlt.

 

Als bester Honda-Fahrer wäre sein Feedback zum komplett neu entwickelten Prototypen extrem wichtig gewesen. "Wir hatten den Test in Misano", sagt Puig. "Anschließend wurde in Japan weitergearbeitet und in Jerez sollten wir das testen, wonach wir verlangt haben."

"Der Jerez-Test ist für alle Marken die letzte Möglichkeit, ein Paket für den Sepang-Test vorzubereiten. Honda wird am Motorrad für das nächste Jahr weiterarbeiten. Wir werden warten, bis Marc fit zurückkehrt. Wenn der Zeitpunkt kommt, dann werden wir ihm das bestmögliche Motorrad geben."

Die nächsten Testfahrten finden im Februar 2022 statt. Am 5. und 6. wird in Sepang (Malaysia) getestet und vom 11. bis 13. auf dem neuen Mandalika-Kurs in Indonesien.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Suzuki sucht Teammanager, aber Davide Brivio wird es 2022 nicht sein
Vorheriger Artikel

Suzuki sucht Teammanager, aber Davide Brivio wird es 2022 nicht sein

Nächster Artikel

MotoGP 2022: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel

MotoGP 2022: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel
Kommentare laden