MotoGP
24 Juli
Event beendet
02 Aug.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
18 Sept.
FT3 in
03 Stunden
:
59 Minuten
:
28 Sekunden
25 Sept.
Nächstes Event in
5 Tagen
09 Okt.
Nächstes Event in
19 Tagen
R
Aragon 1
16 Okt.
Nächstes Event in
26 Tagen
R
Aragon 2
23 Okt.
Nächstes Event in
33 Tagen
R
Valencia 1
06 Nov.
Nächstes Event in
47 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
54 Tagen
20 Nov.
Nächstes Event in
61 Tagen
Details anzeigen:

Kenny Roberts Sr.: "Marquez kommt meinem Fahrstil am nächsten"

geteilte inhalte
kommentare
Kenny Roberts Sr.: "Marquez kommt meinem Fahrstil am nächsten"
Autor:
Co-Autor: Charles Bradley

Ende der 1980er-Jahre revolutionierte Kenny Roberts Sr. die Königsklasse mit seinem spektakulären Fahrstil - So sieht der Dreifach-Weltmeister den Vergleich zu heute

Kenny Roberts blieb der Motorrad-WM nach seinem Rücktritt 1983 nicht nur für seine drei WM-Titel in der Königsklasse (1978-1980) in Erinnerung. Mit seinem Dirt-Track-Fahrstil revolutionierte er die Rennserie nachhaltig und leitete eine neue Ära ein. Denn zwischen 1983 und 1990 wurden nur Fahrer mit Dirt-Track-Erfahrung Weltmeister.

Verglichen mit den Piloten heute sagt Roberts: "Nein, niemand könnte mit meine Ausrüstung von damals so hart fahren wie sie jetzt. Wenn mein 80er-Bike, das erste mit Aluminium, den Grip der jetzigen Bikes gehabt hätte, wäre ich in hohem Bogen abgeflogen. Mit diesen Reifen hätte man das Motorrad nicht fahren können."

Am ehesten vergleicht er seinen Fahrstil mit dem von Marc Marquez. "Aus meiner Sicht kommt mir Marquez wahrscheinlich am nächsten", sagt Roberts über den Honda-Piloten. "Er schmeißt sich in die Kurve ähnlich, so wie ich es versucht habe, und legt das Motorrad aggressiv um. Aber ich war nicht ganz so gut darin wie er."

Im aktuellen MotoGP-Feld sieht der US-Amerikaner niemanden, der Marquez ernsthaft gefährlich werden könnte - außer er selbst: "Wenn dann wird er es sein, der sich selbst schlägt, so sehe ich das. Irgendjemand muss Druck auf ihn ausüben, damit er einen Fehler macht, allerdings sehe ich im Moment nicht, dass das passiert..."

Bei der Frage, welchen Hersteller sich Roberts heute aussuchen würde, um noch einmal zu fahren, zeigt er keine Präferenz. "Man kann jedes Bike zu seinem eigenen machen. Es geht um die richtige Abstimmung", sagt er stattdessen. "Soweit ich weiß, konnten die Japaner mit meinen Motorrädern nicht fahren, weil der Lenkkopf zu steil war."

"Sie konnten einfach nicht damit fahren", erklärt Roberts weiter. "Es würde zu sehr wackeln, und wenn es wackelte, gefiel es ihnen nicht. Ich denke, mit jedem aktuellen Motorrad und etwas Arbeit könnte man dasselbe machen. Es ist viel schwieriger zu fahren und physisch anspruchsvoller, aber man ist schneller damit."

Mit Bildmaterial von LAT.

Maverick Vinales beste Yamaha auf P6: "Konnte nicht viel machen"

Vorheriger Artikel

Maverick Vinales beste Yamaha auf P6: "Konnte nicht viel machen"

Nächster Artikel

Schräglage: Hol dir den Podcast zur Motorrad-WM in Mugello

Schräglage: Hol dir den Podcast zur Motorrad-WM in Mugello
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Marc Marquez , Kenny Roberts
Teams Repsol Honda Team
Urheber Juliane Ziegengeist